Glückliche Familie Nr. 117: Verlosung in Herzhausen

Dies ist das Buch meiner Kindheit.

Hier die Aufschlagseite. Das Buch ist 1971 bei Oetinger in Hamburg erschienen.

Es ist ein dicker Band mit 33 Erzählungen von Astrid Lindgren.

Wenn ich einen Kugel-Baum sehe, plobbt in meinem Hirn die Geschichte „Klingt meine Linde“ auf. Ich sehe Malin, deren Eltern an Schwindsucht gestorben sind, zwischen Jocke Kis und Hühner-Hilma im Armenhaus des Kirchspiels hocken. Malin findet eine Erbse, pflanzt sie in den Kartoffelacker und hofft und sehnt, daraus würde eine Linde wachsen. „Es dauert seine Zeit, dachte Malin, doch mit Glauben und Sehnen wird es gelingen.“

*

Mit der Erzählung „Die Elfe mit dem Taschentuch“ hat es zu tun, dass das weiße Taschentuch mit der Häkelspitze das einzige Taschentuch ist, das ich bügele. Das schulde ich Lena und der kleinen Elfe Muj.
Eines Nachts hört Lena ein Schluchzen von der Fensterbank in ihrem Zimmer. Eine kleine Elfe sitzt dort an die Scheibe gelehnt. Im blühenden Apfelbaum vor dem Fenster soll diese Nacht ein Ball stattfinden. Aber Muj, die kleine Elfe, war mit ihrem Kleid im Rosenbusch hängen geblieben. „Lena war es nicht gewohnt, nackte Elfen in ihrem Zimmer zu haben, und sie wusste auch nicht, wie man mit ihnen redet.“ Aber sie überlässt Muj das Taschentuch mit Hohlsaum und Spitze, das sie zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Das ist Mujs Rettung. Im Nu zaubert sie aus dem hauchdünnen Tuch ein Ballkleid und tanzt mit dem Elfenkönig in der Baumkrone.

*
Bei jedem Sommergewitter muss ich an Goldi denken. „Goldi – so wurde Eva immer von Mutti genannt. ‚Klein Goldi‘, sagte sie, und dann bekam Eva einen Kuss in den Nacken.“ 
Eva muss bei ihrer Tante leben, weil ihre Mutter im Krankenhaus liegt und ihr Vater als Steuermann zur See fährt. Die Tante ist nicht gut zu Eva. Das Mädchen muss den Abwasch machen, während Cousine Berit draußen spielen darf. Überhaupt diese Berit. Sie zieht Evas Puppe Fia-Lisa an den Haaren und singt höhnisch „Dreckpuppe, Dreckpuppe“. Eines Sommertages ruft die Tante nach Eva, damit sie in den Ort läuft, um Kartoffelmehl zu kaufen. Ja, hat sie denn nicht gesehen, was für dunkle Wolken schwer am Himmel hängen? Als Eva völlig durchnässt und dreckig zurückkehrt, sitzt ihre Tante mit Berit und einer weiteren Tante am Kaffeetisch. Die Sonne scheint wieder. Eva tritt an den Tisch und sagt ganz ruhig: „Hol euch der Teufel – euch alle drei!“
*

Ich liebe diese Geschichten. Sie bringen seelisch etwas in mir zum Schwingen.

Allein schon die Wörter: Gatterpfennig, Kirchspiel, Puppensamen, Limonadenzeit, Kuckuck Lustig, Herzhausen, Rosenbusch, Armenhäusler, Hohlsaum, Wanzen, Rosenbusch, Schweinsbär, rote Pelargonie, Käsekuchenklamm, Borkenschiffchen …

Manche Sätze sind wie ein Mantra: Zum Beispiel „Spielt keine Rolle“, sagte Herr Lilienstengel, „spielt gar keine Rolle im Land der Dämmerung.“*

Als Kind war es mein Liebstes, mir auszumalen, wie ich in einem dieser kleinen Häuschen wohnen würde.

Die wunderbaren Illustrationen in dem Buch sind von der inzwischen 86jährigen Margret Rettich.

Und weil es mich als Kind so beglückt hat, verlose ich das Buch heute, damit es bei jemandem von euch die Kinder beglückt.

Mein eigenes Exemplar? Nur über meine Leiche.

Ich habe ein Gebrauchtes bestellt (neu gibt es das gar nicht mehr).

Anlass der Verlosung ist der einjährige Geburtstag meines Blogs vergangenen Donnerstag. Wegen einer dicken Erkältung war mir aber nicht so feierlich zumute. Das wird jetzt nachgeholt.

Wenn du an der Verlosung des Astrid-Lindgren-Erzählbandes teilnehmen möchtest, schreibe mir einfach in einem Kommentar, welches das Buch deiner Kindheit war und warum. Die Verlosung endet am Donnerstag, 31. Januar, um 18 Uhr.

Ich danke allen Lesern in den Kirchspielen im ganzen Land, dass sie mit ihren lieben Kommentaren, Mails und Anrufen so viel Freude in mein Herzhausen gebracht haben. Da muss ich fast in mein Hohlsaum-Tuch schniefen und mir mit Schweinsbär eine Limonadenzeit gönnen.

Immer schön fröhlich bleiben

eure Uta

* aus der Erzählung „Im Land der Dämmerung“

40 Kommentare

  • ahkadabra sagt:

    Oh ich liebe Astrid Lindgren. Bei uns ist Pippi quasi ein weiteres Familienmitglied. (Auch weil mein Sohn sich mehrmals die Woche so verkleidet und dann die Geschichten aus dem Buch nachspielt. ) Ich habe als Kind Pippi auch sehr geliebt, aber so einen bisschen magischen Eindruck habt bei mir das BUNTE BUCH hinterlassen. Es gibt insgesamt 3 Bände. Unsere sind noch von meiner Mutter und sie sind fast A3-Format. Auf jeder Doppelseite ist eine total Nett illustrierte Geschichte. Ich habe dieses Buch geliebt und auch heute steht es noch in meinem Bücherregal.
    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag und natürlich will ich in den Lostopf hüpfen 🙂
    lg
    Anja

  • * Sonja sagt:

    Dann feiern wir jetzt eben nach: „Happy Birthday to you, happy Birthday to you!“ Jetzt darfst du die Kerze auspusten und liebe Geburtstagskommentare lesen! 😉
    …und logo lieben wir die Astrid Lindgren-Geschichten! Ich bin sozusagen damit groß geworden.
    Liebe Grüße! Sonja

  • familylife sagt:

    Kerze ist ausgepustet, danke liebe Sonja! Bist Du damit auch in den Lostopf gehüpft oder wolltest Du gar nicht?

    Herzlichst

    Uta

  • Liebe Uta,
    da passt mein Elfenkind ja heute prima zu deinem Thema!Happy peppy Glückwünsche zu deinem einjährigen!Astrid hat meine Kindheit sicherlich auch sehr geprägt, daran nicht ganz unbeteiligt waren auch die Illustrationen von Ilon Wikland. Die inspirieren mich heute noch! Allerdings stammen unsere gesammelten Lindgren-Werke eher aus Julius‘ Kindheit, denn unglaublich aber wahr: von den Pippi-Bänden besaß ich als Kind gar keins, sondern ich habe mir die Bücher immer wieder aus der Bücherei ausgeliehen … diese Bücher waren und sind wahre Herzenswärmer! Ich gehöre ja eigentlich zu den Leuten, die nie irgendwas gewinnen, aber fröhlich und unbeirrt stürze ich mal wieder in einen Lostopf!
    Liebe Grüße –
    Sabine

  • Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

  • Anonymous sagt:

    Hallo Uta,
    happy Birthday zum Einjährigen. Hoffe das Katzenklo wurde dem Geburtstag entsprechend herrausgeputzt?! 🙂
    Das Thema Kinderbuch weckt bei mir die schönsten Erinnerungen. In eine Decke gehüllt, Stille um mich herum und nur das Buch und ich. Das würde ich mir jetzt auch gerade sehnlichst wünschen, da es mich fies Erkältungstechnisch erwischt hat. Aber stattdessen pflege ich meine beiden Zwerge. 😉
    Und ein Lieblingsbuch war es nicht, sondern mehrere: Pipi, meine Schwester Clara und ich, der Trotzkopf, mein großes blaues Märchenbuch, Linea vor allem. Glaube wegen den so liebevoll gestalteten Lineabüchern bin ich Gestalterin geworden.
    Also hüpfe ich mal in den Topf und hoffe ganz arg.
    Kunterbunte Grüße
    Meike

  • hip hip hurra!! alles gute zum einjährigen:)

    mein lieblingsbuch in meiner jung-jahre-zeit war/ist das buch
    „der zauberer von smaragdenstadt“ von alexander wolkow…
    oder „nimmerklug im knirpsenland“
    schön zu lesen und prima kopfkino

    leider sind die geschichten von astrid lindgren
    immer an mir vorbei gehuscht(die klassiker natürlich nicht-aber)
    …da ich habe nicht aufgepasst

    heute ein kleiner spaziergang ratsam…mund zu und durch die nase atmen
    …es riecht nach frühling…liebe grüße jana

  • Anonymous sagt:

    Hallo liebe Uta,
    Oh von mir auch noch alles, alles Gute! Mach brav weiter so!
    Ich hab grad mal ganz genau überlegt, welches Buch ich mit meiner Kindheit verbinde. Und – obwohl die bei mir noch gar nicht sooo lange zurück liegt – kann ich mich nicht erinnern! Meine Mama würde jetzt sicher die Hände über dem Kopf zusammenschlagen… Naja Pipi und Michel und Co habe ich jedenfalls gern gemocht. Und ich finde, Asdrit Lindgren gehört in jedes Kinderzimmer. Also hüpf in den Topf!
    Danke für die Gelegeneit.
    Liebe Grüße,
    Dorthe

  • Lebemaja sagt:

    Was für ein toller Preis! Astrid Lindgren wird hier hoch und runter gelesen! Wenn ich im Westteil aufgewachsen wäre, wäre das sicher auch eines meiner Lieblingsbücher gewesen. Aber wir mussten uns da mehr mit den Filmen aus dem „West-Fernsehn“ begnügen. Aber Dank meiner Kinderschar, kann ich nun alles nachholen 😉
    Mein Buch aus der Kindheit war zweifelsohne das Märchenbuch von H.C.Anderson. „Die Schneekönigin“ musste meine Oma mir sicher 100x vorlesen. Aber auch „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen“, „Die wilden Schwäne“ und „Das hässliche junge Entlein“ waren meine Favoriten. Irgendwie hatte ich wohl einen Hang zur Melancholie und Astrid Lindgren hätte mir nebenbei mal ganz gut getan.
    Liebe Grüße!
    Jenny

  • Lebemaja sagt:

    Ach ja: Herzlichen Glückwunsch (sorry, habe zu schnell geklickt und habe nicht vor mich ein 2. Mal in den Lostopf zu schmuggeln ;-))!
    Liebe Grüße!
    Jenny

  • Nähliesel sagt:

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Bloggergeburtstag — Dank dir für die Verlosung… mein Buch der Kindheit liegt gar nicht sooo weit weg von deinem: ich liebte die Kinder aus der Krachmacherstraße. Waren wir doch bis zu meinem 6. Lebensjahr eine genauso strukturierte Familie, mit Vater, Mutter, Jonas (=mein Bruder Christoph), Mia-Maria (?, meine Schwester Ulrike) und ich (=Lotta). Ich bin versunken in die Welt der Familie und hab alles aus der Sicht Lottas erlebt und meine eigenen (Stress-)Erlebnisse mit meinen großen Geschwistern verarbeitet. Und jetzt lese ich meinen 3 Kindern die Bücher vor…

    Später haben dann die Bullerbü – Kinder die Krachmacher-Familie abgelöst.

    Dein Lindgren – Buch kenn ich gar nicht, es wäre aber bei mir / uns in guten Händen!!! Deshalb spring ich mit Schmackes in den Lostopf.

    Lieben Gruß von der
    Elli

  • Herzlichen Glückwunsch zu einem Jahr, liebe Uta!
    Das Buch finde ich gaaaanz toll, deshalb mache ich natürlich mit!
    Mein absolutes Lieblingsbuch meiner Kindheit?
    Räusper…. Bille und Zottel Band 1 bis 13 von Tina Caspari. Und natürlich Britta und ihr Pony Silber Band 1 bis keine Ahnung.
    So richtig anspruchsvolle Kinderliteratur…
    Geprägt hat es mich aber seeeehr.
    Liebste Grüsse!

  • Oh was für eine wundervolle Verlosung!
    Tatsächlich glaube ich, einige der Geschichten nicht zu kennen, obwohl ich dachte jede A.Lindgren Geschichte schon einmal gelesen zu haben.
    Bis auf die Bullerbü Geschichten, die habe ich (gefühlt) als Kind jeweils 20x vorgelesen bekommen, 20x selber gelesen und nun lese ich sie meinen Mädls vor.
    Ich liebe sie einfach, dieses wundervolle Leben, erzählt von Lisa, mit ihren Freunden auf dem Süd-, dem Mittel- und dem Nordhof. Am besten ist die Geschichte von Oles Wackelzahn…meine Kinder und ich wir lachen uns jedes mal schlapp :-)))))

    So jetzt hüpf ich aber ganz schnell in deinen Lostopf und drück mir selber ganz feste die Daumen!!

    Liebe Grüße und einen schönen tag!
    Annette

  • Applytree sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag 🙂

    Ich hab deinen Blog vor ein paar Tagen gefunden und bin im Moment beim Nachlesen… irgendwo in der Mitte. Ich wollte dir dann eigentlich einen längeren Kommentar da lassen, wenn ich durch bin, aber hier muss ich natürlich gleich was tippen 🙂

    Ich liebe Bücher und war auch als Kind schon eine kleine Leseratte! Die Damen in der örtlichen Bücherei haben immer schon gelacht, wenn ich mit einem ganzen Stapel Bücher um die Ecke kam. Mein allererstes Lieblingsbuch ist „Das kleine Ich bin Ich“. Die Geschichte haben wir damals im Kindergarten als Theaterstück aufgeführt und ich durfte „das kleine Ich bin Ich“ sein <3 Auch die „Gulla“-Bücher von Martha Sandwall-Bergström bleiben mir immer im Herzen. Ich weiß nicht, wie oft ich die gelesen habe. Leider sind sie mir aber irgendwo abhanden gekommen 🙁

    Ich geh dann mal weiterlesen 😉
    Liebe Grüße und alles Liebe,
    josy

  • Die Raumfee sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum ersten Bloggeburtstag! Es ist mir immer wieder eine Freude bei Dir zu lesen. Zum Beispiel diesen Tip von einem Astrid Lindgren-Buch, das ich doch tatsächlich noch nicht kannte, wo sich hier doch die ganzen Klassiker von Pippi natürlich über Saltkrokan, Bullerbü, Michel, Mio mein Mio, Die Brüder Löwenherz und Kallo Blomquist bis natürlich zu Ronja Räubertochter stapeln. Wie ist mir diese Geschichtensammlung nur entgangen? Das ist ein Skandal.
    Das Buch meiner Kidnheit war Pippi Langstrumpf, die habe ich heiss und innig geliebt. Nur Annika, die ängstliche Heulsuse, die fand ich schon immer doof. Wie sehr hab ich als Kind davon geträumt, in der Villa Kunterbunt zu leben, ein Pferd zu haben udn so stark zu sein wie ein Bär. Vielleicht hab ich mir auch bisweilen gewünscht, meine Eltern wären so weit weg wie die von Pippi, das kann schon sein. Und klar, wild und furchtlos wie Ronja Räubertochter, das wollte ich auch immer sein… 😉
    Manchmal denke ich, ich habe beim Vorlesen mehr Spaß an den Büchern wie mein Sohn beim Zuhören. Die Wilddruden und Graugnome, die Rumpelwichte und der Ausruf „Zum Donnerdrummel!“, die kamen bei mir ja schon öfter vor, weil ich diese Wortkreationen auch so sehr mag.
    Na klar würde ich das Buch gerne gewinnen, bei Astrid Lindgren geht mir einfach das Herz auf. 🙂

    Herzlich, Katja

  • Esther M sagt:

    Oh, schon seit einem Jahr gibst du immer wieder tolle, sehr lesenswerte Tipps für die Familie? Danke dafür, das sind immer wieder sehr gute Denkanstöße!
    Ich hüpfe auch in den Lostopf mit meinem Lieblingsbuch Ronja Räubertochter; ich liebe dieses wilde, nachdenkliche Mädchen!

  • Herzlichen Glühstrumpf zum 1. Jahrestag!

    Ich bin wirklich am Grübeln, welches denn in Kindertagen mein liebstes Buch war…
    Ich war Bücherwurm und habe ordentlich was verschlungen- von klein auf ging es immer in die Bücherei. Urmel aus dem Eis, Hanni/Nanny, Dolly, Fünf Freunde… Aber DAS Buch?!
    Nein, das hatte ich nie.
    Und ich muss mich outen: Diese Geschichten von Astrid Lindgren kenne ich gar nicht- dabei klingen sie ganz wunderbar. Die würde ich – ganz ehrlich- auch als Erwachsene gerne kennenlernen. Und dann ist das Buch auch noch mein Jahrgang…

    Liebe Grüße
    Ute

  • Anonymous sagt:

    Mein liebstes Kinderbuch war Panni Puenktchen. Darin wird beschrieben, wie ein kleines Maedchen mit Zoepfen ihre Tante in Ungarn besucht. Wenn ich daran denke bekomme ich noch heute grossen Appetit in eine reife Aprikose zu beissen … Ein anderes Buch, dass ich liebte als ich groesser war hiess: Der Findling (weiss leider die Autorin nicht mehr). Es war in altdeutscher Schrift geschrieben. Dazu hoerte ich immer eine Schallplatte mit irgendeinem Konzert von Bach. Wenn ich die Musik heute hoere, denke ich immer daran, wie ich als Kind auf dem Bett lag und diese Buch verschlungen habe. Astrid Lindgren ist mir gar nicht so bekannt, aber ich habe schon viele Begeisterte gehoert. Nun wuerde ich es auch gern mal kennenlernen und meinem Kindelein das nahebringen. Herzliche Gruesse von Luise

  • Papagena sagt:

    Glückwunsch, meine Liebe!
    Wir hoffen alle natürlich noch sehr, sehr viel von Dir zu lesen, denn Dein Blog macht einfach Spaß, bringt einen zum Schmunzeln und zum Nachdenken!

    Ich habe viele Bücher geliebt, und mittlerweile fast alle nochmal für meine Kinder neu gekauft (keine Ahnung, wohin meine alten Bücher damals verschwunden sind… aber wir waren fünf Kinder, da wird natürlich viel weiter vererbt):

    Natürlich ALLE Lindgren-Erzählungen (Wir Kinder aus der Krachmacherstraße, Immer dieser Michel, Ronja Räubertochter, Mio mein Mio, Die Brüder Löwenherz, Rasmus und der Landstreicher, Pippi Langstrumpf, Madita, Ferien auf Saltkrokan, Kalle Blomkvist der Meisterdetektiv… und und und)

    Erich Kästner (Das doppelte Lottchen, Emil und die Detektive, das fliegende Klassenzimmer etc.)
    Michael Ende (Die unendliche Geschichte, der Wunschpunsch, Momo)

    Außerdem: Hanni&Nanni, Die schwarzen Brüder, Krabat, Die Abendteuer des starken Wanja, Großvater und die Wölfe…

    Für die Kleinen: Die dumme Augustine, Wo die wilden Kerle wohnen, Märchensammlungen, die Olchis, und und und

    Sende Dir ganz liebe Grüße,
    in den Lostopf hüpfe ich nicht, weil ich alle Bücher schon habe – da soll sich jemand Anderes darüber freuen!

    Papagena

    P.S.: Vielleicht schreibe ich mal über meine Lieblingsbücher – das wäre mal eine tolle Idee!

  • Herzlichen Glückwunsch zum 1. Bloggeburtstag! Ich bin noch nicht so lange Leserin von deinem Blog, möchte ihn aber sofort! Ich finde du schreibst immer so schön lustig/spritzig/amüsant! Ich wünsche dir noch viele schöne Bloggerjahre!

    Ich bin auch ein Lindgrenliebling! Schon als Kind liebte ich Pippi und Ronja. Da stand ich doch tatsächlich mit meiner Freundin auf der Schulrutsche und habe den Ronja Urschrei über den ganzen Schulhof gebrüllt! Ach ich wollte auch immer so stark und mutig sein wie Pippi und Ronja! Meinen Jungs habe ich dann eher die Geschichten von der Krachmacherstraße und Lasse vorgelesen. Aber egal welchen Buch man von dieser unglaublichen Frau in den Händen hält, alle Geschichten nehmen einen mit auf eine wunderschöne Reise in eine andere fantastische Welt! Und auch als Erwachsener hat man immer wieder Freude diese Geschichten vorzulesen und da ist es egal, ob es nur 1x ist oder 100x! Das Buch was du nun vorstellst, das kenne ich auch noch nicht und auch die Geschichten kommen mir gar nicht bekannt vor, daher ist es für mich umso spannender! Ich würde sehr gerne gewinnen und hopse deshalb in den Lostopf!

    Liebe Grüße von Jenny

  • Heike sagt:

    Ganz, ganz ♥-lichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag. Nun habe ich als stille, aber regelmäßige Leserin auch mal was zu schreiben:
    Mein Lieblingsbuch als Kind war Pippi in Taka-Tuka-Land. Warum? Pippi ist toll!!!

    Liebe Grüße – und: weiter so!!!

    Heike

  • Anonymous sagt:

    Meine liebe Uta, auch von mir herzliche Glückwünsche. Ich freue mich so für dich.
    Ein Lieblingsbuch aus meiner Kindheit gibt es nicht. Ich habe so viele gute Bücher gelesen. Allerdings gibt es die Reihe um „Jeremy James“. Diese Bücher habe ich meinen Kinder am liebsten vorgelesen und wir haben oft Tränen dabei gelacht. Eine wunderschöne Erinnerung .
    Liebe Grüße
    Christiane

  • Anonymous sagt:

    Herzliche Glückwünsche zum Einjährigen!
    Bei mir macht sich ein suchtartiges Problem nach deinen Blogs breit.
    Ich sollte mal wieder von „Polly hilft der Großmutter“ von A.Lindgren mich
    ablenken lassen. Dieses Buch haben mir meine Kinder geschenkt, als ich schon
    Oma war. Es steht griffbereit im Regal. In die Lostrommel möchte ich nicht
    hüpfen. Das Hüpfen habe ich inzwischen aufgegeben. Ich möchte auch, dass andere Kinder dein Lieblingsbuch kennen lernen.
    M.

  • Anonymous sagt:

    Liebe Uta,
    auch von mir die fröhlichsten Glückwünsche ! Astrid Lindgren habe ich als Kind nicht in Buchform besessen aber über den Fernseher inhaliert. Toll fand ich da „Ferien auf Saltkrokan“. Und „Pippi“ hat jedes Kind beeindruckt – sowieso. Das Buch meiner Kindheit oder vielleicht sogar Vorpubertät war „Ein Mädchen tanzt ins Leben“ von Tina Caspari. Das habe ich so oft gelesen, das konnte ich schon fast auswendig. Dafür musste man kein Ballettfan sein, rundherum passierte genug. Nun da ich selbst Kinder habe, haben wir auch Astrid Lindgren gedruckt im Haus, ist ja fast Pflicht. Allerdings kann ich die allgemeine Schwärmerei nicht so nachvollziehen. Und es gibt so viele andere tolle Kinderbuchautoren wie z.B. Christine Nöstlinger.
    Meine Freundin jedoch ist ein Riesenfan von Astrid Lindgren, daher springe ich jetzt in den Lostopf. Die Freude würde ich ihr gern machen.
    Lieben Gruß von Elvira

  • Anonymous sagt:

    Pipi Langstrumpf !!!!!!!!!! Und der Michel kam direkt an zweiter Stelle!
    Ich liebte Astrid Lindgren. Umso erstaunlicher, dass ich die von Dir vorgestellten Erzählungen Gar nicht kenne.
    Vielleicht ändert sich das ja bald 😉
    Und ein grosses Dankeschön für die tollen Impulse, die Du mir mit Deinem Block gibst. Besonders der Beitrag über die Gerechtigkeit hat unser Familienleben sehr verändert.
    Michaela

  • Marie sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 1. Bloggeburtstag!
    Mein liebstes Buch war „die Brüder Löwenherz“. Hach, was hatte ich mitgekämpft gegen Tengil und seine Katla…
    Meine Tochter dagegen ist eher der Krimi-Fan. Deshalb lesen wir zur Zeit „Kalle Blomquist“. Sehr spannend!
    Liebe Grüße,
    Marie

  • Liebe Uta,

    nun meine eigenen Bücher der Kindheit waren Hanni und Nanni. Es gab damals noch nicht sehr große Auswahl. Allerdings fand ich für meine eigenen Kinder Astrid-Lindgren-Geschichten besonders schön. Mir gefällt an den Geschichten von ihr, diese „unschuldige“ Art der Kindheit die sie erzählt. Wo Kinder einfach Kinder sein dürfen. Meine Tochter hat meinen Sinn für schöne Geschichten geerbt. Sie liebt Bücher über alles. Das ist wunderbar. Sehr gerne springe ich in den Lostöpfchen.

    Liebe Grüße
    Martina

  • Lucia sagt:

    Liebe Uta,
    herzlichen Glückwunsch – du kannst stolz sein auf deinen Blog. Nach nur einem Jahr schon so beliebt und gern gelesen. Wow.

    Mein allererstes Lieblingsbuch war eine illustrierte Dornröschenausgabe, die mir meine Eltern erst kürzlich als Reprint wieder schenkten. Dann gab es da noch die Geschichte vom Gnatz – die ist auch bei meinen Kindern wieder aktuell :). Später wünschte ich mir Bücher von meiner Patentante aus „dem Westen“ und kam so an Hanni und Nanni. Oder an Ronja Räubertochter. Das war eine ganz große Liebe.

    Lotta aus der Krachmacherstraße kannten wir (meine Schwester und ich ) zuerst von einer Kasette. Die Pippibücher haben es auch irgendwie über die Grenze geschafft und waren selbstverständlich in unserer Kindheit dabei – ich nähte dem größten Fan von Pippi, meiner Schwester, sogar mal eine Pippilangstrumpfpuppe! Heute lese ich jeden Sommer die Saltkorkangeschichten, im Winter TomteTumetott (Geduld nur Geduld – bald blühen die Blumen wieder…)
    Nur dein Buch kenne ich nicht und hüpfe deshalb gern in den Lostopf.

    Viele Grüße von Lucia

  • Anika K. aus S-H sagt:

    Hallo Uta,

    danke immer wieder für den Einblick in Deine Familie und Deine Ideen – ein Jahr jetzt schon :o) Herzlichen Glückwunsch!

    Eines meiner Kinderbücher (ich glaube, DAS Kinderbuch ist bei mir schwer zu finden, da gab es in jedem Alter neue) ist „Otje und ihr Papa Toss“ von Annie M. G. Schmidt. Hier ein Amazon-Link: http://www.amazon.de/Otje-Papa-Toss-Annie-Schmidt/dp/3789122971/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1359451026&sr=8-1
    Leider kaum noch zu bekommen, zum Glück habe ich irgendwann mal ein gebrauchtes Exemplar ergattern können. Otje lebt mit ihrem Papa, einem leider cholerischen Koch, der deshalb schlecht Arbeit findet und keine „Papiere“ hat in welchselnden Behausungen, hat aber eine tolle Welt – und kann mit Tieren sprechen. Viele Dinge sind aus der naiven Kindersicht erzählt, so z.B. als die Vögel Otje helfen, „Papiere“ für ihren Vater zu bekommen und vom Bonbonpapier bis zum Geldschein alles heranschaffen…

    Gerne würde ich an Deiner Verlosung teilnehmen!

    Anika K. aus S-H

  • FrauGooda sagt:

    Hallo,

    zuerst mal herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Blogjubiläum!! Mein liebstes Kinderbuch war „Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner…
    Fräulein Andacht, der Dackel Piefke und all die anderen Personen haben meine Kindheit lange begleitet. Schade, dass das Buch irgendwann verloren ging. Wenn ich so überlege, habe ich schon lange nicht mehr an das Buch gedacht – mal versuchen, ob es das auch als Hörbuch gibt… Auf alle Fälle möchte ich Dir für den Denkanstoß danken.

    Liebe Grüße
    Susanne

  • Patrizia sagt:

    Herzlichen Glückwünsch zum 1. Geburtstag! Und vielen Dank für diese tolle Verlosung.

    Mein Lieblingsbuch war „Zeraldas Riese“ von Tomi Ungerer. Eine schaurige Geschichte mit Happy End. Und auch meine Tochter liebt dieses Buch.

    Liebe Grüsse,
    Patrizia

  • Anonymous sagt:

    Hallo Uta,
    Mein Name ist Lena und ich möchte sehr gerne an der Verlosung teilnehmen, denn auch mich hat Astrid Lindgren durch meine Kindheit begleitet und dabei immer für ein Gefühl der Geborgenheit und Abenteuerlust gesorgt. Denn obwohl sie selbst „erwachsen“ war, schrieb sie auf eine Art, wie wohl nur Kinder selbst schreiben könnten; sie sprach eben die „Kindersprache“.
    Merkwürdigerweise war Pippi Langstrumpf ein Buch zu dem ich keinen rechten Zugang fand, dafür aber zu so ziemlich allen anderen. Das Allerliebste war mir jedoch Ronja, die Räubertochter. Es war ein Geburtstagsgeschenk. Darin kam für mich zum Ausdruck, was ich im Umgang mit Erwachsenen oft vermisste: Kinder habe ihren eigenen Kopf und den benutzen sie oftmals besser, als wir Erwachsenen den unsrigen (Ronja traut sich Dinge, von denen ihr abgeraten wird und meistert sie..soviel Selbstbewusstsein), sie sind im Grunde sehr offen und kooperativ und nicht starr festgelegt (Ronja gibt dem „Feind“ eine faire Chance, ihn kennenzukernen…gut, dass die Großen nicht dazu kommen, sich zu frühzeitig einzumischen) und nicht zuletzt entdecken sie durch ihre annehmende Sichtweise Wege, die uns bestenfalls als steinige Trampelpfade ins Auge springen würden und kämpfen für diese auf ihre eigene -Erwachsene würden sagen „trotzige“- Weise.
    Wenn Erwachsene sich selbst öfter die Möglichkeit gewähren würden, die Welt durch Kinderaugen zu betrachten, anstatt oberflächlich hinzugucken oder die Kurzen eben nicht für voll zu nehmen, würde es für alle Seiten viel öfter Happy Ends geben, von denen alle profitieren und sich dabei erfolgreich fühlen dürfen.
    Soviel zum Lieblingsbuch meiner Kindheit..im Übrigen liebe und liebte ich dieses Buch so sehr, dass es vom dauernden Reinlesen nahezu auseinanderfiel und immerzu gefixt werden musste (es hat tatsächlich bis heute überlebt und wartet darauf, dass meine eigene Tochter Zoe alt genug wird, um selbst hineinzuschmöckern) und so habe ich als kleine Grundschulknirpsin beschlossen, es kurzerhand abzuschreiben 🙂 um ein Notfallexemplar zu haben. Auf diese Weise hatte ich stets fantastische Noten in Grammatik, Schreiben und Lesen und habe auch in schulischer Hinsicht durch das Buch einen Gewinn gemacht (es ist wirklich vielseitig nutzbar).

    Lieber Gruß aus Marburg,
    Lena

  • lisa kötter sagt:

    Liebe Uta, ich brauch kein Buch gewinnen, denn von Astrid Lindgren hab ich wirklich Alles. Gern erzähle ich aber, dass mein Lieblingsbuch eigentlich seit meiner Kindheit Jim Knopf und Lukas ist. Und Jim Knopf und die wilde 13. Von Michael Ende. Gott sei Dank lese ich es immer wieder, erst den Kindern, nun den Enkelkindern, vor. In diesem Buch steckt so viel menschenfreundliche Weisheit, so ulkige Einfälle, so bezaubernde und detailreiche Illustrationen, dass es immer wieder eine Freude ist, es zu lesen. Ich habe es auch schon oft Erwachsenen geschenkt, bei denen ich erschreckt feststellen musste, dass sie es nicht kennen, bzw. nur die Augsburger Puppen- Fassung kennen( Wobei die ohne Zweifel auch klasse ist, aber das Buch ist unerreichbar) Ich finde, dieses Buch gehört einfach zu einer guten Allgemeinbildung.
    Herzliche Grüße
    Lisa

  • Anonymous sagt:

    Hallihallo und ganz herzlichen Glückwunsch zu dem tollen blog und dem Geburtstag! Als „still und heimlich“ Leserin habe ich mich in den letzten Wochen seit der Entdeckung von heute bis in die Anfänge gelesen und so manches mal laut gelacht, hier und da auch nachdenklich mit dem Kopf genickt… Toll! Ich freue mich immer, wenn es einen neuen Eintrag gibt 🙂
    Und ich bin großer Lindgren Fan! Also möchte ich mein Glück versuchen! Ronja Räubertochter habe ich als Kind rauf und runter gelesen, wir haben im Wald Burgen gebaut und die Geschichten nachgespielt… und als ich das erste Mal in Schweden war (mittlerweile erwachsen), bin ich direkt wieder in die Bücher eingetaucht. Heute lese ich meinen Kindern die Geschichten vor und kann die direkte Umsetzung im Garten beobachten: Letzten Sommer stand der Kirsch-Verkaufsstand aus Bullerbü auf dem Programm, und lange war der freche Richard (aus Maditas Klasse) ein guter Freund meiner Tochter 😉
    Viele andere Bücher meiner Kindheit stehen auch heute noch in meinem Regal und warten darauf, (vor)gelesen zu werden: Das doppelte Lottchen, Enid Blyton rauf und runter, besonders die Abenteur-Bände, und Paddington, der Bär! Ich wollte auch mal ein Marmeladenbrot unter meinem Kopftuch (einen Hut hatte ich als Kind nicht) verstecken…

    Viele Grüße
    Birgit aus HH

  • Susi aus RP sagt:

    Was lese ich denn da?
    Habe vor genau zwei Stunden meine abendliche Leserunde oben beendet und was gab wohl heute??? Den Sammelaugust! Hahaaaa….. was für ein witziger Zufall!

    Ja, Astrid Lindgren…. Wer diese Bücher nicht liebt, hat ein Herz aus Stein.

  • Anonymous sagt:

    Liebe Uta,
    erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem Bloggeburtstag!
    Ich habe Deinen Blog vor Kurzem entdeckt und bin einfach nur begeistert und oft sehr sehr dankbar für Deine Sichct auf viele Dinge!
    Ich freue mich immer, wenn ich wieder bei Dir etwas Neues lesen darf! 😀
    Ich liebe Bücher und schon als Kind habe ich sehr sehr viel gelesen!
    Auch heute noch mag ich Kinderbücher, selber lesen, vorlesen, davon träumen!
    Die Kinder aus Bulelrbü, Michel oder auch Pipi Langstrumpf haben mir immer sehr gut gefallen, ob als Buch und auch als Film!
    Neu entdeckt hatte ich Tomte Tummetott…sooo wunderschön in diese Jahreszeit passend!
    Ich finde es so schön, diese Bücher und Geschichten und damit verbundenen Gefühle weiterzu geben, sind sie doch ein Schatz für die (Kinder)Seele!

    Alles Liebe für Dich!
    Liebe GRüße
    Yvonne K. aus S. 😀

  • Anonymous sagt:

    Hallo Uta, oh Astrid Lindgren kann wirklich wundervoll erzählen! Pippis Abenteuer hab ich auch in Buchform daheim 🙂
    Das gemeinsame Lieblingsbuch von meiner Oma und mir war dieses hier:
    http://www.amazon.de/Morgens-fr%C3%BCh-sechs-kommt-kleine/dp/3876243165
    Morgens früh um sechs, kommt die kleine Hex….
    ich kann die Sprüche heute noch aus dem Stehgreif fehlerfrei aufsagen!

    Viele Grüße aus Bayern,

    Andrea

    sisternoname@web.de

  • Jorin sagt:

    Liebe Uta,
    ich habe Deinen Blog gerade erst entdeckt und mich sehr über Deine Texte gefreut. Noch ist meine Tochter erst 11, aber wenn ich anderen Müttern zuhöre, dann frage ich mich immer, ob ich auf einem anderen Stern lebe. Klar fetzen wir uns auch mal (laut Göga sind wir uns vom Temperament her ziemlich ähnlich), aber im Grunde verstehen wir uns doch sehr gut. Mal sehen, wie die nächsten Jahre werden.
    Liebe Grüße
    Jorin

  • Barbara sagt:

    Liebe Uta,
    herzlichen Glückwunsch zum 1-jährigen Jubiläum.
    Ich lese sehr gerne hier auf deinem Blog; so viel kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Und nun zu deiner Frage.
    Ich habe schon immer unzählige Bücher verschlungen, aber an mein absolutes Lieblingsbuch kann ich mich noch gut erinnern.
    Henriette Bimmelbahn – ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich in dem Buch geblättert habe; selbst als ich noch gar nicht lesen konnte. Oh man, ewig ist es her.
    Liebe Grüße Barbara

  • Redhead sagt:

    Halli Hallo,

    das ist aber schön, dass du sowas machst.
    Mein absolutes lieblings Buch war „Katze, liebe Katze“ Dabei geht es um die Freundschaft zwischen einer Maus und einer Katze, die sich eigenltich hassen sollten es aber nicht können.
    So schön, da bekomm ich gleich Gänsehaut 🙂

    Das Buch von deiner Verlosung wäre genau das richtige für meinen kleinen Neffen. Er würde sich bestimmt sehr sehr darüber freuen und ich auch, denn ich würde es ihm vorlesen…

    Liebe Grüße Redhead

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.