10 aus 25 Fragen an Mütter: Laura

Ich sende Müttern, Vätern, Omas, Opas und anderen Kinder-Experten 25 Fragen, von denen sie 10 oder mehr Fragen auswählen, auf die sie antworten möchten.

Heute:
_MG_1995

Laura lebt mit Mann und zwei Kindern (4 und 2 Jahre alt) in der Nähe von Stuttgart. Sie hat eine eigene Text-Agentur ( www.froehlichimtext.de) und stärkt in ihrem privaten Blog „Heute ist Musik“  die Lachmuskeln vieler Eltern.

 

Was hast du gedacht, als du zum ersten Mal dein erstes Kind sahst?

„Sowas Tolles und Wunderschönes habe ich noch nie gesehen“ und „Wahnsinn, ein Seitenscheitel!“

Dein Lieblings-Mädchen-Name (nicht verwendet)?

Lillith, ein zauberhafter Name. Findet mein Mann ganz und gar nicht.

Dein Lieblings-Jungen-Name (nicht verwendet)?

Konstantin. Habe Angst vor Spitznamen wie Konny oder Konzi…

Was wünscht du dir am meisten für dein Kind?

Das es genau so bleiben wird und darf, wie es ist.

Was machst du in der Erziehung anders als deine Eltern?

Da muss ich lange überlegen… eigentlich nichts. Die Beiden haben das schon ziemlich gut gemacht. Achso, bei uns gibt es Fernsehen in bunt und ab und zu ein Überraschungsei.

Was ist deinem Kind bei dir streng verboten?

Über andere Menschen zu lachen.

Als du ein Kind warst, hast du dir da gewünscht, Kinder zu haben? Und wenn ja: Wie viele?

Das habe ich mir eher gewünscht, als ich schon 20 war. Da wollte ich vier.

Was stellt du dir einfacher vor: 4 Mädchen zu haben oder 4 Jungen?

Zickenkrieg versus Indianerkampf, ich finde beide Varianten stellen so ihre Herausforderungen und ich bin froh über mein gemischtes Doppel.

Auf welche Erziehungsleistung bist du stolz?

Ich bin sehr stolz, wenn ich in schwierigen Situationen die Nerven behalte. Ansonsten finde ich es schwierig, Erziehung mit dem Wort Leistung zu verbinden.

Hast du dir Klein-Kinder-Sprüche aufgeschrieben?

Oh ja, aber viel zu wenige.

Und wenn ja: Was war das Lustigste, was dein Kind je gesagt hat?

Das werde ich nie vergessen, auch wenn es makaber ist:

Sohn, zweieinhalb Jahre alt: „Mama, wenn Papa tot ist, sind wir nur noch zu dritt!“

Ich (schockiert): „Aber Papa stirbt doch jetzt nicht!“

Sohn (trocken feststellend): „Jesus ist auch mit 33 gestorben!“

Als du erfahren hast, dass du das erste Mal schwanger bist, was hast du da gemacht?

Eine halbe Stunde ungläubig auf den Test gestarrt und dann sofort beim Frauenarzt um einen dringenden Termin gebeten, der daraufhin schallend gelacht und mich gebeten hat, in ein paar Wochen wieder anzurufen.

Was haben deine Kinder von dir geerbt?

Die Lust zu lachen.

Was sollen sie unbedingt einmal erleben?

Einen Menschen fürs Leben zu finden, den sie lieben und der sie zurück liebt. Etwas Schöneres kann einem nicht passieren.

Welches Land, welche Stadt möchtest du deinem Kind unbedingt mal zeigen?

Wien. Dort habe ich ein halbes Jahr gelebt und mich sehr wohl gefühlt.

Lieblings-Vorlese-Buch?

„Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak. Fasziniert mich und meine Kinder gleichermaßen.

Sind Barbies bei dir erlaubt?

Ich werde keine einzige kaufen, aber wenn es der sehnlichste Wunsch meiner Tochter ist, wird Oma diesen ganz bestimmt erfüllen. Das ist dann auch ok.

Wie stehst du zu Spielzeug-Waffen?

Siehe vorherige Frage.

Möchtest du mit deinem Kind bei Facebook befreundet sein?

Nein, danke. Ist zwar noch Zeit bis dahin, aber manche Dinge möchte ich sicher nicht wissen. (sage ich zumindest jetzt…)

Was bringt dich im Familienleben am meisten auf die Palme?

Beißen, Haare ziehen, Schubsen und Kinderohren, die urplötzlich taub geworden sind.

Hilfst du bei Hausaufgaben?

Die Kinder gehen noch in den Kindergarten. Aber ich habe mir fest vorgenommen, mich da so lange wie möglich rauszuhalten. Wenn es sein muss, werde ich das natürlich tun. Aber ich schwöre mir jetzt schon, niemals Referate in die eigene Hand zu nehmen und elternmäßig aufzupimpen, damit die Gymnasialempfehlung gesichert ist, Baaah!

Was tust du, wenn beim Elternabend niemand bereit ist, sich zum Elternvertreter wählen zu lassen?

Meistens muss ich vor Elternvertreterwahlen dringend auf die Toilette…

Wird bei euch die Badezimmertür abgeschlossen?

Nein!

Mit welchem Essen „kriegst“ du deine Kinder?

Mit allem, was eine Extraportion Zucker enthält.

Wo versteckst du die Süßigkeiten?

Ich verstecke sie nur vor meinem Mann. Die Kinder können unerlaubterweise jederzeit dran gehen, was mein Sohn niemals tut, meine Tochter aber umso lieber.

 

Liebe Laura, vielen Dank für deine erfrischenden Antworten!

Fröhliche Grüße!

Uta

PS1: Ich freue mich sehr über die so persönliche und ausführliche Besprechung meines Buches bei  „Fräulein Ordnung“.

PS2: Gibt es jemanden, der seiner Hebamme ein Denkmal setzen möchte? Vielleicht könnt ihr sie überreden, an meiner Interview-Reihe teilzunehmen. Ich denke mir dann noch schnell ganz viele Entbindungs- und Willkommen-auf-dieser-Erde-Fragen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.