Aufruhr der Gefühle

Erziehungs-Problemen auf den Grund gehen – ein Angebot für Online-Coaching.

„Es sind nicht die Ereignisse, die unser Leben bestimmen, sondern die Schlussfolgerungen, die wir aus dem Erlebten ziehen.“

Dieser Satz ist eine der Kernaussagen meiner Coaching-Ausbildung.

Wenn der Buchstabe A für ein Ereignis steht und C für unsere Reaktion darauf, ist dazwischen ein B für unsere Bewertung versteckt. Letztlich bestimmt B, wie C ausfällt. Meine Bewertung löst bestimmte Gefühle aus und bestimmt damit, wie ich auf ein Ereignis reagiere. Dies ist die Grundaussage einer Theorie des amerikanischen Psychotherapeuten Albert Ellis.

„Nach Ellis sind die meisten Menschen davon überzeugt, dass ihre Emotionen ( C ) direkt durch äußere Ereignisse (A) verursacht werden. Durch diese Einstellung übersehen sie bzw. sie sind sich dessen nicht bewusst, dass sie durch ihre eigenen Einsichten, Anschauungen und Überzeugungen für ihren Aufruhr der Gefühle selbst verantwortlich sind.“ (Roman Schmitt: Rational-Emotive Therapie (RET). Eine Einführung. Books on demand. Seite 52)

Zum Beispiel: Wenn ein Kind eine Klassenarbeit mit der Note 3 nach Hause bringt, löst das in der einen Familie schlechte Stimmung aus und es wird sofort Nachhilfe gebucht. In einer anderen Familie geht man bei einer Drei zur Belohnung ein Eis essen. Das gleiche Ereignis wird unterschiedlich bewertet und zieht andere Reaktionen nach sich.

Unsere Bewertungen und unsere innersten Überzeugungen haben einen großen Einfluss auf unser Leben, besonders auf unser Familienleben.

Ein Beispiel aus der Katzenklo-Familie:

Vor längerer Zeit hatte sich mein Mann mit dem Kronprinzen mittags in der Stadt verabredet. Die beiden gingen zusammen essen und waren danach so beschwingt, dass mein Mann unserem Sohn eine teure Jacke spendierte. Freudig erzählte er mir kurz darauf am Telefon, wie begeistert Kronprinz war. Ich aber kochte innerlich.

A (Ereignis) = Mann kauft Sohn eine teure Jacke.

B (Bewertung) = Teure Geschenke führen zur Verwöhnung von Kindern.

= Teure Geschenke lösen Anspruchsdenken aus.

= Es ist ungerecht gegenüber Menschen, die sich so etwas nicht leisten können.

= Teure Geschenke senken bei Jugendlichen die Bereitschaft, sich selbst etwas zu verdienen.

C (Emotionen und Reaktion) = Ich bin wütend auf meinen Mann und missgünstig dem Kronprinzen gegenüber. Wir haben Streit und schlechte Stimmung. Ich vermiese den beiden ihr Vater-Sohn-Erlebnis. Wenn wir die Jacke sehen, werden wir immer an den Streit denken.

Die Geschichte aber verlief anders:

A (Ereignis) = Mann kauft Sohn teure Jacke.

B (Utas Bewertungen) = wie oben

Aber zum Glück rief ich meine Freundin an. Sie stellte mir ein paar Fragen. „Ist Kronprinz in der Gefahr, verwöhnt zu werden? Verdient er nicht seit vielen Monaten eigenes Geld? Ist es negativ zu bewerten, wenn dein Mann seinem Sohn und sich einen schönen Moment gönnt? Machen die das jede Woche? Nein? Es ist das erste Mal? Ach so! Hat jemand, der schlechter gestellt ist, etwas davon, wenn die beiden eine billige Jacke kaufen? Welche Auswirkungen hat es auf die Wirtschaft, wenn man hochwertige Produkte kauft? Wird die Welt eine bessere Welt, wenn du jetzt sauer bist und mit den beiden streitest? Glaubst du, Kronprinz folgert, er bekäme jetzt jeden Winter eine solche Jacke? Kann er das Besondere an der Situation einschätzen? Sonst gehst du shoppen mit den Kindern. Kannst du sehen, dass dein Mann das vielleicht auch mal wollte?

B‘ (Utas neue Bewertung) = Sich gemeinsam etwas gönnen schweißt Vater und Sohn zusammen.

C‘ = Ich freue mich für die beiden und fiebere ihrer Heimkehr entgegen. Ich bewundere die neue Jacke. Wir haben einen schönen Abend in Familie.

So war es dann auch im Schatten der Perlhyazinthe.

 

In der Summe führen die vielen Bewertungen, die durch unseren Kopf geistern, entweder zu einem Familienleben, das gut funktioniert, oder zu einem Familienalltag mit viel Streit, Stress und schlechter Stimmung. Die Bewertung des einen befeuert die Bewertung des anderen. Missverständnisse, Misstrauen und gereizte Stimmung, Meckern und Schimpfen prägen den Alltag.

Willst du da raus kommen?

Willst du untersuchen, welche innersten Überzeugungen dich steuern, und gemeinsam mit mir gucken, welche funktionieren und welche nicht?

Hast du eine Frage zu deinem Familienleben?

Eine Frage, die hartnäckig immer wieder auftaucht und nicht mit den gängigen Tipps und Tricks zu lösen ist?

Dann biete ich dir ein Online-Coaching an.

Wie geht das?

  1. Du schickst mir per Mail deine wichtigste Frage.
  2. Ich antworte dir und stelle meinerseits Fragen.
  3. Innerhalb der nächste Woche mailen wir mehrfach hin und her und untersuchen gemeinsam deine Alltagserlebnisse, die in Zusammenhang mit deiner Frage stehen.
  4. Das Coaching ist gratis, weil ich damit ausprobieren möchte, unter welchen Bedingungen Online-Coaching funktioniert.
  5. Unser Coaching-Gespräch dokumentiere ich – natürlich anonymisiert – auf meinem Blog, denn deine Fragen sind die Fragen vieler Leser.
  6. Anonymisiert bedeutet, dass ich nicht nur die Namen verändere, sondern auch das Alter oder die Zahl der Kinder, so dass deine Familie nicht erkennbar ist.

Hast du Interesse? Dann schreibe mir einfach eine Mail an:

mail@wer-ist-eigentlich-dran-mit-katzenklo.de

Immer fröhlich sich weiter entwickeln!

Eure Uta

4 Kommentare

  • Dorthe sagt:

    Liebe Uta,
    ich finde das eine großartige Idee. Online spürt man bestimmt die Stimmung, also das „Zwischen den Zeilen“ nicht so gut, aber der eine oder andere kann sich schriftlich einfach besser ausdrücken … und wenn man nicht die Gelegenheit hat, sich mit einem Coach zu treffen, ist das so doch eine schöne Alternative. Denke ich. ich bin gespannt 🙂
    Liebe Grüße,
    Dorthe

  • Ach wie ärgerlich – also nicht, dass wir nicht manchmal unsere Erziehungsprobleme hätten, viel zu oft denke ich, was du zu bestimmten Situationen sagen würdest – aber wir haben zurzeit keine akuten großen Probleme mit unseren Pubertisten, abgesehen von den üblichen Ausghediskussionen und Abnabelungsprozessen… ich überlege fieberhaft 😉 was ich dir schreiben könnte, um mal deine Meinung zu hören ;)…
    Aber so wünsche ich nur viel Erfolg und Spaß bei deiner Aktion und bin gespannt auf die Blogberichte!

    Liebe Grüße

  • Isabelle sagt:

    Liebe Uta,

    Ich folge Deinem Blog schon lange und möchte an dieser Stelle einfach mal Danke sagen. Danke, für die vielen interessanten und bereichernden Blogposts, sowie viel Erfolg für das neue Unterfangen, dass ich gespannt verfolgen werde! Meinst du der Inhalt aus nachfolgenden Coachings (nach der Testphase) wird auch in Blogposts münden?

    Herzliche Grüße,
    I.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.