Bindung

In den Vertrauens-Modus schalten

Mit dem Wissen, was Vertrauen wirklich bedeutet, läuft es besser zwischen Eltern und Kindern. Wenn du ältere Kinder hast, dann sind sie abends und nachts immer häufiger unterwegs. Du weißt häufig nicht so genau, wen sie treffen, wo sie sind und was sie machen. Du fragst das alles vorher. Bist interessiert. Mit vielem einverstanden, mit manchem nicht. Stellst Bedingungen, gibst Taxigeld mit. Fragst dich, ob du mehr tun kannst. Willst sie…

weiter...

Wie ein Segen

Warum es wichtig ist, eine gute Verbindung zu den ersten Erziehern und Lehrern zu pflegen. Mit dem Kronprinzen war ich neulich in unserem Stadtteil unterwegs, als wir Frau B., langjährige Sekretärin in seiner alten Grundschule trafen. Es gab ein großes „Hallo“, sie erinnerte sich noch an seinen Namen und wunderte sich naturgemäß über seine Größe und Schulterbreite. Frau B. erinnerte sich auch deshalb so gut an den Kronprinzen, weil seine Mutter…

weiter...

8 kleine Alltags-Erleichterer

  Wenn kleine Kinder nörgeln und man keine Idee hat, woran es liegen könnte, sind sie oft einfach hungrig oder müde. Von Jesper Juul habe ich gelernt, körperliche Bedürfnisse von Kindern zu achten und ihnen zum Beispiel kein Essen aufzudrängen. Nun habe ich in dem Buch „slow family“ gelesen, wie Nicola Schmidt ein kleines Mädchen mit Mandeln wieder in ihr Gleichgewicht bringt. Ja, mit Mandeln. Es war eine knapp Dreijährige, die…

weiter...

Wie man mit Wutausbrüchen umgeht

Wie kann man bei kleinen Kindern mit Wutausbrüchen und Aggression umgehen?   Zunächst einmal hilft es, sich klar zu machen, dass Aggression heute schnell tabuisiert wird. Jesper Juul hat ein ganzes Buch darüber geschrieben. Kitas und Grundschulen sind immer noch weiblich dominierte Welten. Das macht sie nicht zu besseren Welten, aber zu einem Ort, an dem Kinder, bei denen sich Frust und Wut in Aggression entladen, schnell als verhaltensauffällig geächtet werden. (Jesper Juul:…

weiter...

Diskretion

Warum ich es so wichtig finde, nicht alles über meine Kinder zu erzählen. Häufig fühle ich mich unwohl, wenn ich mit Freunden oder Bekannten über unsere oder deren Kinder spreche. Das sind jetzt alles Teenager, einige schon erwachsen, viele irgendwo dazwischen. Und wenn wir über sie sprechen, kommt mir das immer ein bisschen wie Verrat vor. Kennt ihr das Gefühl? Als sie klein waren, okay. Welche Windel, welche Grundschullehrerin, warum mag Tim…

weiter...
Fundstücke

Fundstücke

Was mich in diesen Tagen inspiriert hat. Über Lernsoftware habe ich in meinem vorletzten Post geschrieben und wie sehr sie – richtig eingesetzt – Lehrer entlasten und Schüler individueller fördern kann. Aber nichts, gar nichts, ersetzt natürlich eine gute Lehrerin, einen guten Lehrer. Es ist wie zu Hause: ohne eine tragfähige Bindung kann ich keinen Einfluss nehmen. Wie sehr Kinder nach so einer Bezugsperson dürsten, zeigt der kleine Zettel, den…

weiter...

Im Netzstrumpf neben dem Auto

Mit Ritualen eine warme Basis schaffen. Wir waren gestern auf dem Land bei Kartoffel-Willi einen Weihnachtsbaum schlagen, nein, motorsägen. Seit 11 oder 12 Jahren fahren wir dorthin: die Nachbarn mit ihren zwei Kindern und dem Hund und wir vier von der Katzenklo-Familie. Ihr dürft euch keinen idyllischen Wald vorstellen, sondern eine Nordmann-Tannen-Monokultur. Beide Familien schwärmen aus und es gibt einen internen Wettbewerb, wer die schönere Tanne findet. Für die Ehen…

weiter...

Angst vor dem Entgleiten

Eltern fangen schnell an zu drohen und zu strafen, dabei haben sie – auch ohne solche „Hebel“ – mehr Einfluss als sie denken. „Und dann steh‘ ich vor dem großen Kerl und kann nichts mehr machen. Ich kann ihn mir ja nicht wie früher unter den Arm klemmen, ins Auto schnallen und einfach zum Gitarrenunterricht bringen.“ O-Ton einer Mutter. Ihr Sohn Tim ist 12. Seit der Scheidung lebt sie mit…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 257: Linus boykottiert den Kindergarten

Jörg, Vater von Linus (zweieinhalb) und Zwillingsmädchen (knapp vier Monate) hat mir Folgendes geschrieben: Wir sind im September umgezogen, von der Stadt in den Vorort. Linus musste deshalb von der Tagesmutter wechseln in die Nachmittagsspielgruppe eines Waldorfkindergartens. Zuerst hat er die Spielgruppe gut angenommen, aber Mitte Oktober begann er, sich zu verändern. Er wurde zu Hause sehr laut … Er hat sich immer mehr allem verweigert und gezielt das gemacht,…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 223: Engele flieg

Ich habe früher gedacht, ich müsste durch meine Stimmung unterstreichen, dass das, was das Kind getan hat, nicht erwünscht ist. Sandkastensand im ganzen Garten verteilt, Blumentopf umgeworfen und Terrasse geflutet – also wird nicht nur geschimpft, sondern dem Kind durch abweisenden Gesichtsausdruck oder sogar Missachtung zu verstehen gegeben, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Sonst habe ich es nicht so mit den Kategorien „richtig“ und „falsch“. Aber in dieser Sache…

weiter...