Jungen

17 Fakten über (kleine) Männer

Jungs besser verstehen. Der Anteil der Muskeln an der Gesamtkörpermasse ist bei Jungen fast doppelt so hoch wie bei  Mädchen. Deshalb brauchen Jungen ab etwa drei Jahren besonders viel Bewegung. Jeden Tag. Stundenlang. Wenn sie diese Möglichkeit nicht haben, geht es ihnen nicht gut. Kein Wunder, dass 95 Prozent aller hyperaktiven Kinder Jungen sind. (Vera Birkenbihl: Jungen und Mädchen: wie sie lernen. Regensburg 2009) „Jungen wachsen schneller und werden rasch kräftiger…

weiter...

Das Lichtschwert geht vor

Wenn Kinder zu sehr funktionieren müssen. Meine Schwester Nummer Zwei sprach mich darauf an, ob ich nicht mal darüber schreiben wollte, dass Kinder immer weniger Freiheiten hätten. Als Lehrerin hat sie tagaus, tagein mit Kindern zu tun. Sie muss es wissen. Sie ist der Meinung, dass Kinder durch die vielfältigen Beanspruchungen ihrer Eltern so sehr verplant werden, dass sie wenig Spielraum für ihre Entfaltung hätten. Deshalb weiß meine Schwester auch…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 236: Mission Maus

Es wird ja immer befürchtet, dass Jungs durch Computer- und Videospiele verrohen. Auch mir wird Angst und Bange, wenn ich im Augenwinkel sehe, wie Kronprinz (16) schießend und brandschatzend durch die virtuelle Welt zieht. War es richtig, ihm den Wunsch nach diesem Spiel zu erfüllen? Sinkt die Gewalthemmung, stirbt das Mitgefühl? Ein kleines Ereignis in dieser Woche lieferte die Antwort auf diese Fragen. Kronprinz saß im Wohnzimmer an der Spielkonsole…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 218: Verachtung im Blick

Heute ist bei mir der Tag des Mannes, des großen und des kleinen Mannes. Ich fange mal mit dem großen Mann an. Im Urlaub wagte er es, in den Supermarkt zu gehen, ohne die Korbtasche mitzunehmen, die ich für diesen Zweck eingepackt hatte. Er hatte die Kinder dabei und kehrte mit vollen Plastiktüten wieder, in denen sich neben Riesenflaschen mit Softdrinks („böse,böse“) Weingummi-Beutel („Zucker pur“) und eingeschweißte Fleischstücke („bestimmt aus…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 204: Keine kleinen Gandhis

Ich hatte ein paar Anfragen, von denen ich gerne die eine oder andere aufgreife. Zum Beispiel die von Anne. Das Thema Streiten interessiert mich auch. Wir stoßen da grad an unsere Grenzen. Ich habe meinen Jungs jahrelang mühsam beigebracht, dass wir uns mit Worten wehren und uns nicht weh tun. Und jetzt ist der Große in der 1. Klasse und ich stelle fest, dass er damit nicht weiter kommt. Plötzlich…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 200: Raum lassen

In dem Post „Der Elternautomat“ habe ich einmal dieses Zitat gebracht: „Es gibt einen Raum zwischen Reiz und Reaktion.“   Diesen Satz entdeckte Stephen R. Covey, als er als Student in der Bibliothek in einem Buch blätterte, und der ihn wie ein Blitz traf. In seinem Hörbuch „Der Weg zum Wesentlichen“ beschreibt Covey, wie bedeutsam der Satz in seinem Leben geworden ist. Im Umgang mit den Kindern ist mir der Raum zwischen Reiz und…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 197: Wie Basti sich innerlich abrackert

Neulich bekam ich in einem Kreis von Müttern diese Geschichte mit: Eine Frau, die sich vor einigen Jahren von ihrem Mann getrennt hatte, lebt allein mit ihrem zwölfjährigen Sohn und ihrer Mutter. Oma kocht und backt und führt den Haushalt. Mutter arbeitet, um alle zu versorgen. Sohn ist bockig. Weil er seine Hausaufgaben nicht pünktlich erledigte, wurde das iPad kassiert. Oma kocht und backt und macht auch noch Cafeteria-Dienst in…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 173: Machos im weiblichen Biotop Schule

Wir sind wieder zu Hause, aber ich konnte nicht bloggen, weil unsere Fritzbox kollabiert ist. Kaum habe ich die Kiste gelobt, bricht sie zusammen. War vielleicht doch zuviel mit dem ganzen Jugendschutz. Ich habe dafür Verständnis. Die meiste Zeit fühle ich mich auch überfordert vom Jugendschutz. Dass ich nicht ins Internet konnte, war trotzdem blöd, weil ich euch dringend von einem Text schreiben wollte, den meine süddeutsche Schwägerin für mich…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 80: Federmäppchen-Splitterbombe

Ich habe eine Leserzuschrift bekommen. Bettina schreibt: Unser Sohn wird nächsten Monat 10 und geht in die 4. Klasse. Bei meiner Frage geht es um die Hausaufgaben. Wie kann man es schaffen, dass ein kleiner Träumer konzentriert seine Hausaufgaben macht. Unser Prinz lässt sich so schnell ablenken – ich denke von seinen Gedanken, er hat immer irgendwie etwas anderes zu tun und es fehlt ihm einfach die Motivation und Konzentration…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 67: Das Sorgen-Abo

Am Gartenzaun sprach ich mit meiner Nachbarin von gegenüber. Sie hätte da noch eine Frage, sagte sie und die zarte Falte zwischen ihren Augenbrauen geriet zum Canyon. „Nils“, seufzte sie und machte eine Pause, als sei das nicht der Name für ihr Kind, sondern eine Diagnose. Nils, über den sich schon die Kindergärtnerin wegen seines Schimpfwortschatzes beklagte. Nils, über den eine Ergotherapeutin einen Bericht schrieb, der den Eltern die Tränen…

weiter...