Streit

Berlin to go

Wie wir nach Abbruch einer Klassenreise weitere Strafmaßnahmen für die Schüler abwenden konnten. Prinzessin (16) war mit ihrer Klasse zur Abschlussreise der 10. Klasse in Berlin. An einem Dienstagmorgen habe ich sie zur S-Bahn gebracht. Am Mittwochmittag habe ich sie dort schon wieder abgeholt. Mehr als Dreiviertel ihrer Klasse ist vorzeitig wieder nach Hause geschickt worden, weil die Schüler dabei ertappt worden waren, wie sie sich gleich in der ersten…

weiter...

Liebe ist Fülle, kein Diskurs

Ich habe gelesen, dass man einem Kind erklären soll, welche Folgen seine Untat für ein anderes Kind hat. Und dass man es erinnern soll, wie es sich gefühlt hat, als es auch mal in so einer Situation war. Und dass man Kindern so Empathie anerzieht und sie lehrt, ein besserer Mensch zu werden. Puh, schon das Ganze aufzuschreiben, ist anstrengend. Aber weiter: Die Idee ist, vom anderen her zu argumentieren. Nicht:…

weiter...

Ein schräges Selbstgespräch

Von Gewinnern und davon, wie die Haltungsfrage alle „Erziehungs“-Fragen löst. Ich hätte ja gedacht, dass mehr Leser das kleine Buch „Trotzphase bei Kita-Kindern“ würden gewinnen wollen. Hat euch der Titel abgeschreckt? Innen drin ist es wie ein Juul-Buch, denn die Autoren sind Jünger des Dänen – so wie ich es bin (na, sagen wir zu 80 Prozent seiner Thesen). Der Abiturient hat vor seiner letzten Klausur heute die drei Gewinner aus einer…

weiter...

Dickschädel?

Wie wichtig es ist, in der sogenannten „Trotzphase“ die Gefühle der Kinder ernst zu nehmen. Wir haben bei uns zu Hause gerade das Thema „Schüchternheit“ und uns Eltern erschüttert, wie sehr Teenager sich selbst in Zweifel ziehen und für ’nicht gut genug‘ halten können, obwohl für uns und die Welt offenkundig ist, was für einen wunderbaren Menschen wir vor uns haben. „Immer mehr die Person werden, die man ist“ – im…

weiter...

Opferhaltung in Beton gegossen

Wie Eltern Geschwisterstreit reduzieren können. Bei den Themen-Wünschen gab es Mehrfachnennungen bei „Geschwister“. Das kann ich verstehen. Schließlich sind das die Menschen, mit denen unsere Kinder am längsten in ihrem Leben zu tun haben werden, naturgemäß länger als mit uns Eltern. Da möchte man eine gute Basis legen. Außerdem ist Geschwisterstreit nervtötend. Dreieinhalbmal pro Stunde streiten Geschwister, sollen amerikanische Forscher herausgefunden haben*. Das hält kein Mensch aus. In dem Buch…

weiter...

Mutter statt Therapeutin sein

In was für unglückselige Situationen man gerät, wenn Eltern ein Kind mit ihren Psychologie-Kenntnissen bearbeiten. Sarah, 4, die Tochter meiner Freundin, spielt im Kindergarten und auch am Nachmittag am liebsten mit Fiona. „Spielte“ muss man sagen, denn Fionas Mutter möchte das nicht mehr. Fiona, ebenfalls 4, soll am Abendbrottisch gesagt haben: „Ich bin wütend auf Sarah, weil ich es heute nicht geschafft habe, eine Spielidee bei ihr durchzusetzen.“ Nun hat Fionas Mutter auch…

weiter...

Ein Elfmeter für den Sozialkunde-Lehrer

Welche Lösung ich mir für einen Klassenkonflikt wünsche. In der Schule sind einige Schüler der 8. Klasse während der Pause im Klassenraum geblieben. Einer oder mehrere von ihnen haben ein Buch oben auf den Türrahmen gelegt und haben einigen Lärm verursacht, um die Pausenaufsicht herbeizulocken. Als die Lehrerin die Tür öffnete, fiel ihr das Buch auf den Kopf. Weil sie in Folge dessen Kopfschmerzen hatte, musste sie sich in ärztliche Behandlung…

weiter...

Für Großeltern

Wenn man Enkelkinder bekommt, ist ein gutes Verhältnis zu deren Eltern wichtiger als zu den Enkeln… und das eine ergibt sich sowieso aus dem anderen. In meiner weitläufigen Verwandtschaft gibt es Großeltern, die ihren Sohn, seine Frau und die kleinen Enkelkinder nur ganz selten besuchen dürfen, wohl weil sie sich in das Familienleben zu sehr einmischen. Ich kann das verstehen. Wenn man gerade Kinder bekommen hat, ist man so dünnhäutig. Einerseits kann man…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 167: Vom Thron gestoßen

Als Kronprinz vier Jahre alt war und seine Schwester gerade laufen konnte, gingen wir  in einem Park spazieren. Prinzessin hockte etwa 50 Meter hinter uns im Laub, weil sie Steine aufheben musste. Da ergriff der Vierjährige energisch meine Hand und sagte: „Komm, Mama, wir rennen weg.“ Ohne mit der Wimper zu zucken, hätte er seine Schwester im Park zurückgelassen. Ein Wolfskind wäre sie geworden, irgendwann aufgegriffen vom Wildhüter mit verfilzten…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 6: Das Ende des Geschwisterstreits

Dieser Blog hat ein Ziel: Eltern sollen mit seiner Hilfe „entspannlich“ leben können. „Entspannlich“ ist eine Wortschöpfung unseres Sohnes, als er drei Jahre alt war. Ich saß im Zimmer bei Kerzenschein und Kaffee und er sagte: „Hier ist es aber entspannlich, Mama.“ Ich bin in mich gegangen und dort auf ein Thema gestoßen, das Eltern am häufigsten die „Entspannlichkeit“ raubt: Geschwisterstreit. Ist Euch aufgefallen, dass es oft die liebenswertesten Eltern…

weiter...