Grundschulalter

Gefühlsmanagement

Alltagshilfen, entdeckt in neuer Literatur. In dem neuen Buch von Jesper Juul gibt es gleich am Anfang eine schöne Stelle. Eine Mutter berichtet, dass sie ratlos den Wutausbrüchen ihrer fünfjährigen Tochter gegenüber stehe. Neulich habe sie Lara aus dem Kindergarten abgeholt. Alle Kinder hätten einen Info-Zettel für die Eltern bekommen, ihre Freundinnen einen grünen Zettel, nur Lara einen Blauen. Weil sie unbedingt auch einen Grünen wollte, sei sie richtig ausgeflippt….

weiter...

Wie ein Segen

Warum es wichtig ist, eine gute Verbindung zu den ersten Erziehern und Lehrern zu pflegen. Mit dem Kronprinzen war ich neulich in unserem Stadtteil unterwegs, als wir Frau B., langjährige Sekretärin in seiner alten Grundschule trafen. Es gab ein großes „Hallo“, sie erinnerte sich noch an seinen Namen und wunderte sich naturgemäß über seine Größe und Schulterbreite. Frau B. erinnerte sich auch deshalb so gut an den Kronprinzen, weil seine Mutter…

weiter...

Kinder brauchen keine Autonomie-Übungen

In diesem Moment schiebt Kronprinz (19) Nachtschicht auf dem Flughafen von Vancouver, Prinzessin (15) sitzt mit zwei Freunden im Zug nach Schwerin. Um 5:30 Uhr ist sie aufgestanden und hat sich Frühstück gemacht. „Warum gerade Schwerin?“ – „Schwerin kennen wir noch nicht.“ – „Wann kommt ihr zurück?“ – Heute Abend. Ich schreibe dir zwischendurch.“ Meine Kinder sind selbstständig. Wie sind sie das geworden bei einer Mutter, die auch dem Grundschulkind – bei…

weiter...

Einfacher leben in einem Clan

Was für Menschenkinder „artgerecht“ ist. Als ich in der vergangenen Nacht auf den ersten Anruf des Kronprinzen aus Kanada wartete, erlaubte ich mir, den Brief zu lesen, den unsere Nachbarin ihm zum Abschied geschrieben hat. Wir können uns noch sehr gut daran erinnern, als du vor fünfzehn Jahren mit deinem Bobby Car vor unsere Haustür gerollt kamst. Du hast uns mit den Worten begrüßt: Jetzt sind wir so oft umgezogen, jetzt bleiben…

weiter...

Der kleine Wassermann und Prinzessin Quietsch-Fuß

Der Unterschied zwischen „ergebnis-orientiert“ und „prozess-orientiert“ im Zusammensein mit Kindern. Als Kronprinz und Prinzessin sechs und drei Jahre alt waren, war ich in erster Linie Mama, habe aber ein wenig freiberuflich als Journalistin gearbeitet. Damals hatte ich noch keinen Kopierer zu Hause und musste mit den beiden nachmittags in einen Copy-Shop fahren. Ein unvergessenes Erlebnis. Es hatte vorher in Sturzbächen geregnet, der schlammige Parkplatz vor dem Copy-Shop hatte sich in eine große…

weiter...

10 aus 25 Fragen an Lehrer: Frau Weh

Ich sende Müttern, Vätern, Omas, Opas und anderen Kinder-Experten 25 Fragen, von denen sie 10 oder mehr Fragen auswählen, auf die sie antworten möchten. Jetzt ein Trommelwirbel … dies ist mein erstes Lehrer-Interview auf dem Katzenklo-Blog! Heute:               Frau Weh ist Lehrerin an einer Grundschule im Ruhrgebiet. In ihrem Blog Kuschelpädagogik schreibt sie sehr amüsant und reflektiert über Ereignisse in ihrer zweiten Klasse und wie…

weiter...

Kurz vor Beamen

Warum es wichtig ist, Bedürfnisse auch mal aufzuschieben. Jetzt ist mir zweimal in kürzester Zeit der Gedanke begegnet, dass man lernen muss, Frust auszuhalten. Sally, der junge Hund meiner Cousine, muss das. Also steht meine Cousine mit ihm an der Hundewiese. Sally angeleint, meine Cousine angewurzelt. Und auf der Wiese im Sonneschein toben die anderen Welpen aus der Hundeschule. Lefzen und Ohren fliegen. Blätter wirbeln. Aber meine Cousine und ihr Hund…

weiter...

Schulhund Oskar

Wie ein junger Cockerspaniel das Leben und Lernen schöner macht. Inzwischen habe ich Schulhund Oskar besucht. Der Cockerspaniel geht in die vierte Klasse einer Hamburger Grundschule. Während Lehrerin Katrin Lange an der Tafel steht und wissen will, wie die Vergangenheitsform von „Oskar frisst“ heißt, liegt der Spaniel zu ihren Füßen und lässt sich von zwei Jungen kraulen. Die Kinder sitzen locker im Kreis auf einem roten, runden Teppich. „Oskar fraß“, gibt ein…

weiter...

Schule im Dorf

Wie wenig hilfreich es ist, wenn Eltern sich in Schulsorgen hineinsteigern. Zwei Neuigkeiten hat mein Mann mir heute früh beim Tee erzählt: Eine Kollegin von ihm, eine besonders lebenslustige und sympathische Frau, ist an Krebs erkrankt. Das wusste ich schon. Ich wusste aber nicht, dass sie vor wenigen Tagen operiert worden ist und dass es dabei so große Komplikationen gab, dass sie in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Ein Tenniskollege…

weiter...

Bloß ein Spiel

Wenn ein Kind nicht verlieren kann. Als Kronprinz knapp ein Jahr alt war, verbrachten wir einen Urlaub mit Freunden in Portugal. Es fanden gemeinsame Spieleabende statt, bei denen der ältere Sohn der Freunde, damals etwa fünf Jahre alt, regelmäßig ausrastete, weil er nicht verlieren konnte. „Das wird uns später einmal nicht passieren“, schwor ich mir innerlich. Der Kronprinz wird ein Sportsmann sein in jeder Lebenslage. Sollte er mal der Unterlegene sein,…

weiter...