Kita

Gefühlsmanagement

Alltagshilfen, entdeckt in neuer Literatur. In dem neuen Buch von Jesper Juul gibt es gleich am Anfang eine schöne Stelle. Eine Mutter berichtet, dass sie ratlos den Wutausbrüchen ihrer fünfjährigen Tochter gegenüber stehe. Neulich habe sie Lara aus dem Kindergarten abgeholt. Alle Kinder hätten einen Info-Zettel für die Eltern bekommen, ihre Freundinnen einen grünen Zettel, nur Lara einen Blauen. Weil sie unbedingt auch einen Grünen wollte, sei sie richtig ausgeflippt….

weiter...

Wie ein Segen

Warum es wichtig ist, eine gute Verbindung zu den ersten Erziehern und Lehrern zu pflegen. Mit dem Kronprinzen war ich neulich in unserem Stadtteil unterwegs, als wir Frau B., langjährige Sekretärin in seiner alten Grundschule trafen. Es gab ein großes „Hallo“, sie erinnerte sich noch an seinen Namen und wunderte sich naturgemäß über seine Größe und Schulterbreite. Frau B. erinnerte sich auch deshalb so gut an den Kronprinzen, weil seine Mutter…

weiter...

Wie man mit Wutausbrüchen umgeht

Wie kann man bei kleinen Kindern mit Wutausbrüchen und Aggression umgehen?   Zunächst einmal hilft es, sich klar zu machen, dass Aggression heute schnell tabuisiert wird. Jesper Juul hat ein ganzes Buch darüber geschrieben. Kitas und Grundschulen sind immer noch weiblich dominierte Welten. Das macht sie nicht zu besseren Welten, aber zu einem Ort, an dem Kinder, bei denen sich Frust und Wut in Aggression entladen, schnell als verhaltensauffällig geächtet werden. (Jesper Juul:…

weiter...

Kinder brauchen keine Autonomie-Übungen

In diesem Moment schiebt Kronprinz (19) Nachtschicht auf dem Flughafen von Vancouver, Prinzessin (15) sitzt mit zwei Freunden im Zug nach Schwerin. Um 5:30 Uhr ist sie aufgestanden und hat sich Frühstück gemacht. „Warum gerade Schwerin?“ – „Schwerin kennen wir noch nicht.“ – „Wann kommt ihr zurück?“ – Heute Abend. Ich schreibe dir zwischendurch.“ Meine Kinder sind selbstständig. Wie sind sie das geworden bei einer Mutter, die auch dem Grundschulkind – bei…

weiter...

Fundstücke

Ein paar ganz unterschiedliche Erkenntnisse für ein schönes Leben mit Kindern:   Sorgenvoller Leistungsdruck der Eltern bringt Schüler aus dem Tritt Der Psychologieprofessor Julius Kuhl und seine Mitarbeiterin Ann-Kathrin Hirschauer vom Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung in Osnabrück haben durch eine Befragung von Dritt- und Viertklässlern herausgefunden, dass „sorgenvoll leistungsorientierte“ Eltern das Lernen ihrer Kinder blockieren. „Diese Eltern verzweifeln schnell, wenn schulische Probleme auftauchen. Sie machen sich leichter Sorgen, vergleichen die…

weiter...

Glück – ein gigantischer Anspruch

Geschrieben, gelöscht, geschrieben, gelöscht … wie soll ich euch sagen, dass Alfie Kohn, der amerikanische Erziehungs-Autor, große Verdienste um Kinder erworben hat, mich nicht überzeugt? Mehrere Menschen, die ich schätze, haben mir sein Buch „Liebe und Eigenständigkeit“ ans Herz gelegt. Jetzt habe ich es durchgelesen und habe gemischte Gefühle. Wie kaum ein Zweiter setzt sich Alfie Kohn dafür ein, dass Kinder nicht manipuliert werden, um bloß im Alltag ihrer Eltern zu funktionieren….

weiter...

Kneifen, Hauen, Beißen

Vera, die mit ihrem Freund in Hessen lebt und einen Sohn und eine Tochter (zweieinhalb und sechs Monate) hat, hat mir folgende Mail geschrieben: Mein Großer ist jetzt 2,5 Jahre alt und momentan fühle ich mich wie die totale Versagerin. Er kam mit 1 Jahr in die Kita (nur 4 Vormittage), kurz nachdem wir umgezogen waren. Bis er 18 Monate alt war, war er ein Sonnenschein und mega-pflegeleicht. Dann fing er an,…

weiter...

Der defizitäre Blick auf das Kind

Wie Eltern von Erzieherinnen verunsichert werden können. Heute möchte ich euch auf einen für mich alarmierenden Beitrag auf dem Blog „Mama chillt“ hinweisen. Die Kölner Journalistin Christina berichtet von ihrem ersten Elterngespräch im Kindergarten und wie schon dort der defizitorientierte Blick auf das Kind beginnt. Sie endet mit einem Zitat des Düsseldorfer Kinderarztes Dr. Michael Hauch: “Gibt man Erzieherinnen Beobachtungsbögen an die Hand und hält sie an, auf mögliche Entwicklungsprobleme zu achten, werden…

weiter...

Dickschädel?

Wie wichtig es ist, in der sogenannten „Trotzphase“ die Gefühle der Kinder ernst zu nehmen. Wir haben bei uns zu Hause gerade das Thema „Schüchternheit“ und uns Eltern erschüttert, wie sehr Teenager sich selbst in Zweifel ziehen und für ’nicht gut genug‘ halten können, obwohl für uns und die Welt offenkundig ist, was für einen wunderbaren Menschen wir vor uns haben. „Immer mehr die Person werden, die man ist“ – im…

weiter...

Kurz vor Beamen

Warum es wichtig ist, Bedürfnisse auch mal aufzuschieben. Jetzt ist mir zweimal in kürzester Zeit der Gedanke begegnet, dass man lernen muss, Frust auszuhalten. Sally, der junge Hund meiner Cousine, muss das. Also steht meine Cousine mit ihm an der Hundewiese. Sally angeleint, meine Cousine angewurzelt. Und auf der Wiese im Sonneschein toben die anderen Welpen aus der Hundeschule. Lefzen und Ohren fliegen. Blätter wirbeln. Aber meine Cousine und ihr Hund…

weiter...