Selbst erlebt

Unser größtes Geschenk landet morgen

Großes Dankeschön und Weihnachtsgruß. Mit diesem Foto, das der Kronprinz (19) vor ein paar Tagen aus Vancouver geschickt hat, möchte ich euch fröhliche Weihnachten wünschen. Vielleicht inspiriert das die deutsche Frau Holle auch noch zum Bettenmachen.     Morgen kehrt unser Sohn aus Kanada zurück. Noch nie kam ein Weihnachtsgeschenk so früh, noch nie holten wir eins am Flughafen ab, noch nie werde ich eins so in den Arm nehmen…

weiter...

Wege durch Trotzphasen und über Flughafenteppiche

In der vergangenen Woche war ich auf Reisen und hatte im Gepäck das neu erschienene Buch „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn. Der entspannte Weg durch Trotzphasen“ von den Bloggerinnen Danielle Graf und Katja Seide. Ihr kennt das ja von mir, dass ich schon aus einem Buch zitiere, auch wenn ich es noch nicht ganz durch habe, weil ich unbedingt mitteilen muss, wenn ich auf hilfreiche Erkenntnisse stoße….

weiter...

Abflug

Am Montag wird Kronprinz (bald 19) zu seiner Work-and-Travel-Reise nach Kanada aufbrechen. Ein anderer Kontinent, ein paar tausend Kilometer entfernt von uns, von Prinzessins sonnigem Wesen, von Mamas Kartoffelsalat, Papas genialer Fuß- und-Rückenkratz-Hand, von seiner Freundin, von seinen Kumpels, von Elbe und Schiffe-Tuten und von seiner dicken Katze, die nur bei ihm „Männchen“ macht. Insgesamt wird er ungefähr ein Dreiviertel Jahr in Kanada sein, kommt aber – welch ein Glück – an Weihnachten…

weiter...

Nachruf auf ein Pferd

Lieber Amon, am Samstagmorgen hat Prinzessin (15) dich noch geritten und dich am Mittag auf die Weide gebracht, dir das Halfter abgenommen und dir wahrscheinlich einen Klaps auf die Hinterflanke gegeben. Die Sonne schien, das Gras war grün. Unterwegs glänzten frische Kastanien auf dem Feldweg. Am Abend dann die WhatsApp. Du seist schwer verletzt auf der Weide gefunden worden, hieß es dort. Wahrscheinlich war es eine Keilerei zwischen euch Hengsten. Du wurdest unglücklich getroffen,…

weiter...

Schulhund Oskar

Wie ein junger Cockerspaniel das Leben und Lernen schöner macht. Inzwischen habe ich Schulhund Oskar besucht. Der Cockerspaniel geht in die vierte Klasse einer Hamburger Grundschule. Während Lehrerin Katrin Lange an der Tafel steht und wissen will, wie die Vergangenheitsform von „Oskar frisst“ heißt, liegt der Spaniel zu ihren Füßen und lässt sich von zwei Jungen kraulen. Die Kinder sitzen locker im Kreis auf einem roten, runden Teppich. „Oskar fraß“, gibt ein…

weiter...

Anspruchsvolles Bürschchen

Um wie viel leichter wir Lösungen finden, wenn wir die vorschnellen Bewertungen lassen. Gerade bin ich sehr stolz auf mich. Kronprinz (18) fragte, ob ich heute morgen das Auto bräuchte oder ob er mit meinem Auto zur Schule fahren dürfe, er sei spät dran. Ich dachte mir: Das ist ja nicht mein Problem, dass er spät dran ist – anspruchsvolles Bürschchen – trage selbst die Konsequenzen deiner Verschlafenheit … Zum…

weiter...

Von der Kraft der Ermutigung

Unter dem Eindruck eines Lernentwicklungsgespräches. Anfang der Woche saß ich mit in einem Lernentwicklungsgespräch: Ein Hamburger Gymnasium. Zwei Lehrer. Eine Mutter. Ein Sohn. Eine Versetzung, die gefährdet ist. Der Sohn ist keiner, der Null Bock hat. Im Gegenteil. Die Lehrer aber sagen, er habe Schwierigkeiten im Kompetenzbereich 3. Das bedeutet, dem Schüler falle schwer, das Gelernte eigenständig anzuwenden. Der Sohn berichtet von Blockaden in Prüfungssituationen, die Mutter von einem größeren Aufgebot…

weiter...

Mein Weihnachten als Kind

Wie man als Kind die Stunden bis zur Bescherung herumbringt und mit dem Spaniel unter der Wohnzimmertür schnüffelt. Denn nie ist ein Tag so lang wie der, der Heiligabend heißt. Weihnachten ist für mich ein bestimmter Duft, ein kühler Hauch von Tanne und selbst gemachtem Rosenwasser-Marzipan. So einen Duft kann dir niemand auf ein Kärtchen sprühen, damit fächeln und „Es weihnachtet“ rufen. Diesen köstlichen Duft gab es nur bei mir…

weiter...

Liebevolles Glühen der Plastik-Holzscheite

Utas Gedanken vor Morgengrauen. Wenn ich voller Liebe für mich selber bin … … brauche ich andere nicht, die mir irgendetwas über mich bestätigen, die zu schätzen wissen, was ich tue, die mich anerkennen. Wenn ich voller Liebe für mich selber bin … … bin ich wie eine Tankstelle für andere. Wer mag, darf kommen: „Einmal Super, aber voll bitte!“ Wenn ich voller Liebe für mich selber bin … ……

weiter...

Dank an Unbekannt

Wie  Schüler und Lehrer aus dem Kanal gezogen wurden und wie viel Hilfsbereitschaft es doch noch gibt. Gestern war Kronprinz (17) mit seinem Profil-Kurs, drei Lehrern und einer Gruppe Austauschschüler aus dem Kosovo zum Kanu-Fahren auf der Alster. Nach einer Kaffee-Pause bat ihn seine Lehrerin, das Einer-Kajak zu übernehmen, weil sie darin zuvor so nass geworden war. Dafür stieg sie zu einem Kollegen und vier anderen deutschen und albanischen Schülern…

weiter...