Zuhause

Die Hindukusch-Hitparade

In der Klinik mit Sadia. Wir waren mit Sadia zur MRT-Untersuchung (Magnetresonanztomographie) in der Klinik. Dort wurde ihr vorher ein Injektions-Zugang in die Armbeuge gelegt, um ihr ein Narkose-Mittel spritzen zu können, falls sie in der Röhre nicht still liegen geblieben wäre. Das Pieksen mag sie gar nicht. Sie wird starr vor Angst, wenn der Gurt um den Oberarm stramm gezogen wird, um das Blut zu stauen. Oberarm? Nein, das ist ein zu…

weiter...

Eine unerschrockene kleine Person

Ankunft Seit gestern Abend spät ist Sadia bei uns. Laut Unterlagen wurde sie vor sieben Jahre geboren, ist aber – wegen des kranken Herzen – so klein und zart wie eine Vierjährige. Sie kommt aus der Nähe von Kabul, hat drei Brüder und vier Schwestern und ist eine unerschrockene kleine Person. Die erste Nacht in einer für sie völlig fremden Welt hat sie schon durchgeschlafen. Zwar kullerte sie irgendwann von der Matratze…

weiter...

Luther und ich

Von Botschaften an Zimmertüren und warum Teenager auch Bereiche brauchen, in denen sie nicht die Bedingungen der Erwachsenen erfüllen. Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Schildern, damit ich im Familienleben nicht so viel herummeckern muss. Außerdem macht es mir Freude, Schriften und kleine Rahmen auszuprobieren. Hier seht ihr das Schild, das aktuell in der Küche an unserer Spüle steht. Ihr seht auch, dass es nicht so wahnsinnig wirksam ist,…

weiter...

Ne, ganz ehrlich

Wie man seine Lieben unter Druck setzen kann. Wegen Unterrichtsausfall waren gestern beide Thronfolger zum Mittagessen zu Hause. Ich hatte noch Eintopf von Sonntag, der für uns alle reichen würde. Eine schnelle Sache. Um das Essen aufzuwerten und weil das Leben zu kurz ist, um nicht gelegentlich Crêpes zu genießen, rührte ich schnell einen feinen Teig an, hob ein Ei darunter und ließ zum Schluss noch etwas geschmolzene Butter einfließen. (Ja,…

weiter...

Mein Weihnachten als Kind

Wie man als Kind die Stunden bis zur Bescherung herumbringt und mit dem Spaniel unter der Wohnzimmertür schnüffelt. Denn nie ist ein Tag so lang wie der, der Heiligabend heißt. Weihnachten ist für mich ein bestimmter Duft, ein kühler Hauch von Tanne und selbst gemachtem Rosenwasser-Marzipan. So einen Duft kann dir niemand auf ein Kärtchen sprühen, damit fächeln und „Es weihnachtet“ rufen. Diesen köstlichen Duft gab es nur bei mir…

weiter...

Gut gerüstet für den Einschulungstest

Auch Bastel-Phobiker können ihrem Kind einen Tisch mit Papier, Schere und Stiften in die Küche stellen. Bei meinen Eltern-Gesprächen begegnete mir die Frage, ob man etwas tun muss, wenn das vierjährige Kind den Stift noch hält wie einen Faustkeil. Eine andere Mutter hatte diese Mutter sorgenvoll angeschaut, was ein besonderes Gewicht bekam, weil diese andere Mutter als Lehrerin für die Grundschule ausgebildet ist und das kleine Mädchen sich dem Alter…

weiter...

Die süße Zeit der Pflichtfreiheit

Wie man es langfristig schafft, dass Kinder gerne helfen. Für meine Kurz-Rezensionen auf meiner Bücherliste habe ich nach längerer Zeit wieder Jesper Juuls „Die kompetente Familie“  gelesen. Und mir wurde schmerzlich bewusst, dass ich eine Sache damals überlesen haben musste. „Erlegen Sie Ihren Kindern bis zum Alter von etwa 14 Jahren niemals Pflichten auf.“ Niemals Pflichten? Da rackert sich unsereiner ab, um die Thronfolger zu wertvollen Elementen dieser Gesellschaft zu formen, und dann kommt…

weiter...