10 aus 25 Fragen an Mütter 

 28/08/2019

Ich sende Müttern, Vätern, Omas, Opas und anderen Kinder-Experten 25 Fragen, von denen sie 10 oder mehr Fragen auswählen, auf die sie antworten möchten.

Heute Bettina:

Bettina lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter, 2, und ihrem Sohn, 4 Monate, in Hamburg. Zur Zeit ruht ihre Arbeit als Zahnärztin. Dafür widmet sie sich ihren Kindern und der von ihr vor zwei Jahren gegründeten Firma „Lillibel“, die Wickeltascheneinsätze für Handtaschen und Rucksäcke produziert und vertreibt.

Uta: Was hast du gedacht, als du zum ersten Mal dein erstes Kind sahst?

Bettina: Sie ist perfekt. Was für ein Wunder, dass mein Körper so etwas geschaffen hat. Und ich habe ihr versprochen, dass ich sie immer lieben werde.

Uta: Deine Lieblings-Kindervornamen (nicht verwendet)?

Bettina: Darf ich nicht verraten, weil wir noch in der Planung sind.

Uta: Was wünscht du dir am meisten für deine Kinder?

Bettina: Dass sie glücklich sind und machen können, was ihnen Freude macht.

Uta: Was machst du in der Erziehung anders als deine Eltern?

Bettina: Ich erziehe sie in dem Prinzip von Verantwortung. Damit sie Verantwortung für sich und ihr Handeln übernehmen. Ich möchte, dass sie wissen, dass sie es sind, die ihr Leben gestalten und dass sie darauf Einfluss haben. Bei uns herrschte früher das „Moral- und Schuld-Erziehungsprogramm“, es gab viel „was sollen denn die anderen denken und hätte, hätte Fahrradkette...“

Uta: Was ist deinen Kindern bei dir streng verboten?

Bettina: Eigentlich nichts. Natürlich haben wir Regeln, aber ich entscheide nicht aus strengen Prinzipien, sondern mache das von der Situation abhängig.

Uta: Als du ein Kind warst, hast du dir da gewünscht, Kinder zu haben?

Bettina: Ja, auf jeden Fall. Ich habe immer gerne Mutter-Vater-Kind gespielt.

Uta: Und wenn ja: Wie viele?

Bettina: 3-4 Kinder wären super.

Uta: Auf welche Erziehungsleistung bist du stolz?
​​

Bettina: Dass unsere Tochter so mutig, unerschrocken und fröhlich ist. Und sie ihr Licht so hell strahlen lässt.

Uta: Was war das Schönste/Lustigste/Anrührendste, was dein Kind je
gesagt hat?

Bettina: Letzte Woche hatte ich ihr gesagt, sie solle gut auf ihren Heliumballon aufpassen, sonst würde er in den Himmel aufsteigen und wäre weg. Daraufhin meinte sie: „Dann steigen wir in ein Flugzeug, fliegen ganz schnell rauf, fangen den Ballon und parken.“

Uta: Als du erfahren hast, dass du das erste Mal schwanger bist, was hast du da
gemacht?

Bettina: Meinen Mann geküsst, mich unendlich gefreut und noch einen Test gemacht

Uta: Was hat dein Kind von dir geerbt?

Bettina: Augen, Haare und Temperament.

Uta: Was soll es unbedingt einmal erleben?

Bettina: Ich würde ihr wünschen, dass sie erlebt, Mutter zu sein. Und dass sie das erlebt, was sie sich wünscht.

Uta: Welches Land, welche Stadt möchtest du deinen Kindern unbedingt mal zeigen?

Bettina: Wir wollen mit unseren Kindern eine Weltreise machen, wenn sie etwas älter sind.

Uta: Lieblings-Vorlese-Buch?

Bettina: A strid Lindgren Bücher. Sind für Eltern und Kinder schön.

Uta: Sind Barbies bei dir erlaubt?

Bettina: Nein.

Uta: Wie stehst du zu Spielzeug-Waffen?

Bettina: Ich finde es wichtig, dass Kinder sich austesten dürfen. Das gehört meiner Meinung nach zu deren Entwicklung, um auch differenzieren zu können. Alles im Rahmen natürlich.

Uta: ​Mit welchem Essen „kriegst“ du deine Kinder?

Bettina: Pizza.

Liebe Bettina, vielen Dank, dass du meine Fragen beantwortet hast!

Und an alle: 

Immer fröhlich bleiben und mir nicht übel nehmen, dass ich bei 28 Grad im Schatten in unserem Kurz-Urlaub nicht weiter an dem Interview-Layout herumfummele, das ich mit dem neuen Programm noch nicht im Griff habe,

eure Uta

PS: Wegen Verlinkung ist dieser Beitrag Werbung.


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Uta


Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

Deine, Uta

>