"Anderer Advent" für Kinder 

 02/11/2017

Letztes Exemplar des Kalenders zu gewinnen.

Kennt ihr den „Anderen Advent“?
Einen Adventskalender für Erwachsene mit Geschichten, Gedichten, Fotos und Illustrationen. Einen Kalender, der uns innehalten lässt im vorweihnachtlichen Stress, der ans Herz geht, die Seele berührt und Freude macht. Nicht nur auf Weihnachten, sondern einfach auf jeden Tag davor und danach bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar.
Er wird seit 22 Jahren herausgegeben von dem Verein „Andere Zeiten“ in Hamburg, der den christlichen Kirchen nahe steht, aber überkonfessionell ist. Jedes Jahr muss der Verein ein paar Tausend Exemplare mehr drucken, weil immer mehr Menschen diesen Kalender lieben.
Jetzt gibt es zwei gute und eine schlechte Nachricht:

  • Gute Nachricht: In diesem Jahr ist zum ersten Mal ein Ableger des „Anderen Advent“ für Kinder herausgegeben worden.
  • Schlechte Nachricht: Der Kinder-Kalender ist jetzt schon vergriffen.
  • Gute Nachricht: Ich besitze ein Exemplar, das ich heute an euch verlose.


Mal ein Kalender ohne Haarspangen, Radiergummis, Fußball-Pflaster, Murmeln, Pferde-Sticker, Jo-Jos, Leuchtsterne, Kaugummi … ohne Nippes und Zucker.
Für jeden Tag vom 1. Dezember bis zum 6. Januar gibt es eine Seite zum Auftrennen mit einer Geschichte, einem Bastel-Tipp, Witzen, Ideen zum Experimentieren oder einem Rätsel. Immer sonntags findet ihr eine besondere Geschichte zum Vor- oder Selberlesen.
Wer kann den Kinder-Kalender gewinnen?
Alle die, die mir einen Kommentar senden, in dem ihr schreibt, was ihr mit euren Kindern in der Adventszeit machen möchtet und worauf ihr euch in diesen Wochen vor Weihnachten besonders freut.
Einsendeschluss: kommender Sonntag, 5. November 2017, 24 Uhr.
Immer fröhlich mir von eurer Vorfreude schreiben und den Kalender gewinnen!
Eure Uta
PS: Der Kalender für die Erwachsenen wird inzwischen in so großer Auflage gedruckt, dass ihr noch einen bekommen solltet. Auf dieser Seite kann man „Der andere Advent“ bestellen.
 

  • Liebe Uta,
    gestern wollte ich genau diesen Kalender für meine Kinder bestellen und musste feststellen, dass er ja leider schon vergriffen ist und heute habe ich auf Deinem Blog vorbeigeschaut und traue meinen Augen nicht 😉 Vielen Dank für dieses tolle Gewinnspiel!
    Da mein Sohn dieses Jahr das Flötespielen für sich entdeckt hat und jetzt schon fließig „Alle Jahre wieder“ übt, möchte ich mit meinen Kindern eine kleine Weihnachtslieder-CD aufnehmen und sie als einen Weihnachtsgruß an unsere Familie und Paten der Kinder verschicken. Auf dieses gemeinsame Musizieren freue ich mich schon richtig.
    Viele Grüße,
    Magdalena Bayer

  • Liebe Uta,
    ich möchte sehr gern in den Lostopf! Ich freue mich sehr auf den Advent mit meiner Kleinen (4), denn wir werden (noch mehr als sonst) Kekse backen, basteln, malen und vor allem Bücher verschlingen. Und natürlich die bunten Lichter überall bestaunen! Und langsam, ganz langsam die Vorfreude auf Weihnachten steigern…
    Danke und liebe Grüße
    Verena

  • Oh wie schön! Ich möchte mit unserer Tochter backen, spazieren, wichtel suchen gehen, basteln, lesen, Bilder gucken,… also da wäre der Kalender eine tolle Inspiration für jeden Tag ?

  • Der Kalender hört sich toll an, da mache ich gerne mit. Wir haben viele Rituale in der Vorweihnachtszeit: Plätzchen backen, viel Vorlesen, ein Lebkuchenhaus bauen, Weihnachtsdeko und Geschenke basteln, Adventssingen am Adventskranz … einfach viel Zeit miteinander verbringen.

  • Liebe Uta,
    was für eine schöne Idee.
    Ich werde mit den Herzbuben das machen, was wir auch sonst machen: Kekse backen, Vorlesen, Musik hören, viele Lichter anzünden und dekorieren – nur anders: mit Zimt, Weihnachtsgeschichten und -liedern und vielen Kerzen und Zweigen.
    Herzliche Grüße,
    deine Frieda

  • Oh, wie schön ?
    Wir freuen uns am meisten aufs Kekse backen und auf das gemeinsame Tee trinken bei Kerzenlicht nach laaaange winterwanderungen… Und aufs Krippe aufbauen- wir suchen gerade noch ein par Figuren.
    Lg, Daniela

  • Den anderen Advent hatte ich in den letzten zwei Jahren und fand ihn toll. Danke, dass Du mich daran erinnerst, ihn wieder zu bestellen. Dass es jetzt auch einen Kinderkalender gibt, ist leider bisher an mir vorbeigegangen. Gern würde ich ihn für meine beiden Mäuse (5 und 2) bei Dir gewinnen. Wir wollen in diesem Jahr im Advent weniger konsumieren: weniger Süßes, weniger Geschenke und weniger Stress, dafür mehr Lesen, mehr zusammen unternehmen und mehr die Adventszeit genießen.
    Liebe Grüße, Monika

  • Meine Kinder sind schon aus dem Haus, aber ich versuche hier mein Glück für meine beiden Enkelmädchen, die in den USA leben. Die bekommen nämlich jedes Jahr zwei europäische Adventskalender von mir. Die werden dasselbe tun, was wir auch mit den Töchtern in der Vorweihnachtszeit gemacht haben: viel draußen im Wald unterwegs sein und kleine Schätze für den Adventstisch sammeln, Plätzchenbacken, Geschichten vorgelesen bekommen, die Tiere besuchen…..
    Liebe Grüße
    Andrea

  • Das ist so eine schöne Idee, ich möchte auch in den Lostopf !
    Falls ich kein Glück habe, werde ich mir so einen Kalender selbst basteln.
    Mit Plätzchenrezepten und Ausmalbildern, Wunschaktionen und allem,was die Kinder lieben!

  • Hallo Uta,
    ich bin eine bislang stille Mitleserin. Sauge aber viel von den Themen auf, die Du so behandelst und finde es immer sehr spannend.
    Meine Kinder sind schon älter (12+10). Ich kenne aus meiner Kindheit auch solch einen Kalender und erinnere mich noch gerne an die Abende, an denen wir einfach den Adventskranz an machten und dann einer neuen Geschichte lauschen durften.
    Ich würde daher gerne in den Lostopf, um meine Kinder mal wieder von den neuen Medien fernzuhalten und einen wirklich besinnlichen Advent zu erleben.
    Danke für Deinen schönen Blog und bitte so weitermachen 🙂
    Lg
    Sabine

  • Ich habe die Unmengen an herumkullernden Kleinigkeiten (aus dem Adventskalender) so satt! Wir werden dieses Jahr jeden Tag was Schönes zusammen tun/erleben: zum Beispiel endlich mal Ballons mit Karten fliegen lassen, Kerzen mit Wachsplatten verzieren, Geschenke für die blinde Uroma basteln, eine Nachtwanderung mit Fackeln machen, zusammen einem Adventshörspiel lauschen, auf dem Wohnzimmerboden picknicken oder jedes Kind darf sich abends zwei Vorlesegeschichten (statt einer Geschichte) aussuchen… darauf freue ich mich schon!

  • Liebe Uta,
    wir reihen uns mal mit ein, ganz hoffnungsvoll auf diesen Kalender, der ganz anders zu sein verspricht! Unsere Vorweihnachtszeit wird dieses Jahr eine ganz besondere sein, denn wir erwarten unser 5. Kind (unser 1. Winterkind) Anfang Dezember. Alle sind sehr gespannt, vor allem, ob es ein Mädchen oder Junge werden wird! Erst heute Morgen tauschten der Papa und ich am Frühstückstisch fragende Blicke, als es bei den Kindern um den Adventskalender ging! Wie gerne hätten wir dieses Jahr einfach eine besinnliche Zeit ohne viel Klimbim im Kalender. Und vielleicht wird dieses Jahr einfach eine neue Zeit eingeläutet…..ab jetzt jedes Jahr ein anderer Advent für unsere 5 Lieben!
    Eine wunderschöne Vorweihnachtszeit wünschen wir dir und deiner Familie
    Jan und Friederike mit Mathilda, Arvid, Eva, Lauri und dem Baby

  • liebe Uta,
    meine Tochter wird mit 3 Jahren die Adventszeit immer bewusster erleben und so möchte ich mit ihr dieses Jahr auch wieder Weihnachtsbücher anschauen, singen bei Kerzenschein und Plätzchen backen und essen. Mit ganz viel Zeit und Muße fürs Gemüt… so wie ich an meine Kindheit zurückdenke, möchte ich es auch für meine Tochter gestalten. Der Kalender wäre ganz wundervoll, vielen Dank für die Verlosung! LG

  • Liebe Uta,
    ich kenne den „erwachsenen“ Kalender seit vielen Jahren. Ich würde den Kinderkalender mit meiner ersten Klasse benutzen, ein wunderbares Grüppchen aufgestellter Kinder, die offen sind und mit allen Sinnen erleben und lernen. Meine eigenen Kinder lesen unterdessen im grossen Kalender mit und wir haben immer wieder berührende Gespräche, die meist so beginnen: Habt ihr das auch gelesen?
    Ich hüpfe somit erwartungsfroh zu all den andern! 🙂
    Danke für die Möglichkeit!
    FrauWind

  • Da hüpf ich auch in den lostopf.
    Neben den 3 kindergeburtstagen wird es die erste Adventszeit ohne die Oma sein, der Todestag jährt sich… wir hoffen auf eine besinnliche Zeit.
    Dieses Jahr möchte ich jeden Tag im Adventsbuch lesen- letztes Jahr war es nach dem Umzug unauffindbar…
    Wir freuen uns auf kekse backen, bei knackiger Kälte spazieren und anschließend den eintopfofen auf der Terrasse nutzen und wir freuen uns schon auf ganz viel heiße Schokolade mit marshmallows oder sahne…
    Liebe Grüße

  • Liebe Uta,
    wir haben in jedem Advent Vorlesekalender, auch oft welche in denen Bastelvorlagen drin sind, oder die so ähnlich sind, wie der oben genannte. Ich weiß nicht, für welches Alter er gedacht ist, denn der „Kleine“ bei uns ist ja nun schon 12. Wenn ich den Kinderkalender nicht gewinne, werd ich uns den für die Erwachsenen bestellen, der klingt sehr schön und scheint auch etwas für uns zu sein.
    Wir lesen in der Adventszeit jeden Abend eine Geschichte ( nach Möglichkeit auch mit allen zusammen) und haben dabei die Kerzen an und basteln oder malen etwas dazu. Im Netz gibt es so viele tolle Ideen und Bastelanleitungen, und auch wenn man sich nur eine halbe Stunde Zeit nimmt am Tag, macht das allen großen Spaß. Plätzchenbacken klappt auch mit älteren Kindern viel besser als mit den Kleinen. Unser Großer liebt Stollen und hat im letzten Jahr zum ersten Mal selbst welchen gebacken, das wird in diesem Jahr hoffentlich wiederholt.
    Ebenso machen wir seit Jahren beim lebendigen Adventskalender in unserem Ort mit. Dort wird jeden Abend in einem anderen Haus etwas gemalt, gebastelt oder vorgespielt. Wir haben bei uns schon mit Heu gebastelt, gemalt, Sterne gefaltet, Sterne aus Papiertüten gebastelt, Tischsets mit Edekastickern verschönert und vieles mehr. Gerade hab ich festgestellt, wie viele Jahre wir da schon dabei sind….unglaublich, mindestens 17.
    Ganz liebe Grüße aus Nordhessen,
    Christina

  • Ganz besonders freue ich mich wieder auf den lebendigen Adventskalender. Es ist einfach toll, abends in der Dunkelheit noch einmal loszuziehen, Leute zutreffen, gemeinsam zu singen, Geschichten und Gedichte zu hören und ein warmes Getränk zu genießen. Und die Kinder sind auch immer sehr gerne mit dabei.

  • Hallo. Meine Kinder sind 7 und fast 2 und da steht Plätzchen backen ganz weit oben auf der Liste. Und dann wollen wir auf jeden Fall noch ein paar schöne Kleinigkeiten für die Großeltern basteln. Vielen Dank für die vielen Inspirationen! Grüße Nadine

  • Ich freue mich sehr auf die Geschichten mit Guetzli und Kerzen. Das Basteln und zusammensein.
    Wir hatten mal den Kalender von http://www.kleinerstern.ch bei welchem jeden Tag im Advent die Geschichte mit Fingerpuppen weitergeht. Die Kinder waren begeistert und spielen noch heute mit den Puppen.

  • Wir wollen Ruhe einkehren lassen und einfach nur das Beisammensein genießen. Zeit, Arme und Ohren haben für die Ideen und Wünsche unserer Kinder.
    Und Schaumbäder bei Kerzenlicht nur für mich allein. Dieses Jahr wird das was. Bestimmt. 😉

  • Hier gibt es in der Regel eine große Diskrepanz zwischen „wollen“ und was wir tatsächlich schaffen. Natürlich WOLLEN wir jeden Tag gemütlich beisammen sitzen, basteln, Weihnachtsmärkte besuchen, zusammen backen und eine schöne Zeit haben…
    Tatsächlich weden wir aber schon froh sein, wenn wir wenigstens ab und zu mal ein paar ruhige Minuten mit Weihnachtsmusik und Heißer Schokolade haben, denn zwischen Schule bis zum Freitag vorm Heiligen Abend (inklusive Hausaufgaben und Arbeiten), diversen Weihnachtsfeiern- und Konzerten, Engelproben und allen regelmäßigen Terminen ist es seit Jahren keine besinnliche Zeit mehr.
    Ehrlich gesagt frage ich mich ernsthaft, wann unsere Kinder noch Kinder sein können… (und das nicht nur in der Weihnachtszeit).
    In den freien Minuten lesen die Kinder aber sehr gerne die verschiedenen Adventskalenderbücher, die sich inzwischen angesammelt haben. So ein „anderer“ Kalender würde gut dazu passen.
    Viele Grüße von TAC

  • Ich freue mich schon richtig darauf, mit meinen Nichten und Neffen die alten Astrid-Lindgren-Weihnachtsfilme zu schauen. Das ist mittlerweile Tradition bei uns! Am liebsten mögen wir die Geschichte, wo Lotta einen Weihnachtsbaum besorgt. Lotta kann nämlich eigentlich alles! Außer Slalom. 😉
    Und da meine größte Nichte seit diesem Jahr lesen kann UND in meine unmittelbare Nachbarschaft umgezogen ist, wäre der Adventskalender natürlich ein besonderer Anreiz, die Tante und den Onkel zu besuchen. Nicht, dass das nötig wäre (bei uns gibt’s Lego, was will man mehr?) – aber cool wäre es schon!
    Liebe Grüße aus Münster
    Nele

  • Liebe Uta, was für ein schöner Kalender! Ich möchte mit meinen Kinder einfach die vielen liebgewordenen Rituale genießen: das Keksebacken mit vielen Kindern aus dem Haus am Wochenende vor Nikolaus für den Nikolausteller vor der Tür. Das Weihnachtsmärchen immer am 23.12. als Start der Weihnachtstage. Das Schmücken der Wohnung und des Adventskranzes. Der Besuch unseres liebsten Adventsmarktes und die Weihnachtsfilme im Pyjama am Adventssonntag mit der ganzen Familie. Ich freu mich jedes Jahr wieder darauf.
    Liebe Grüße, Melanie

  • Ich liebe die Weihnachtszeit. Das klingt kitschig und etwas abgedroschen, aber ich finde die Menschen sind in dieser Zeit herzlicher. Dieses Gefühl möchte ich meiner Tochter weiter geben. Ich möchte mit ihr zusammen backen, Weihnachtslieder singen, Weihnachtsmärkte besuchen, Kinderpunsch trinken (für mich dieses Jahr auch, denn wir erwarten den zweiten Nachwuchs), und einfach diese weihnachtliche Vorfreude geniessen.
    Ganz liebe Grüße,
    Laura

  • Oh, wie schade. Der Zettel mit der Werbung liegt noch auf meinem Schreibtisch. Vor ein paar Jahren ging es mir mit dem „Erwachsenenkalender“ so, dass er vergriffen war. Nun denn: Versuche ich mein Glück!
    Die Kinder möchten mit mir Plätzchenbacken und Sterne basteln (aus Papier und Stroh), die Krippe aufbauen und ich möchte gern in ein kleines Weihnachtskonzert mit meinen Kindern gehen – ich glaube, sie sind inzwischen so weit.

  • Wir werden trotz Weihnachtshektik die Zeit genießen und einfach nur mal gemütlich auf dem Sofa liegen und zusammen Weihnachtsbücher anschauen, dazu selbst gebackene Kekse naschen und überall die Kerzen anzünden. Weihnachtsmärkte besuchen wir gerne, sowie Weihnachtsaufführungen.Mit dem basteln sind wir schon dabei und Geschenke werden auch schon überlegt. Das Lebkuchenhaus wird mit der Oma jedes Jahr gebacken. Trotz aller schönen Momente und guter Vorbereitung sind einige Tage durch Schulstress, Proben, Arbeit und Weihnachtsfeiern, Termine usw sehr hektisch und ich wüsste gern, wie es woanders aussieht, lieben Gruss

  • Auf wir haben viele Rituale, statt Adventskalender bekommen die Kinder einen Korb mit 24 Weihnachtsbüchern die vorher von uns verpackt werden. Wir haben über die Jahre vom Pixi-Buch bis zum Astrid Lindgren-Klassiker einiges zusammengesammelt und die Kinder lieben es, dass diese Bücher nur zu Weihnachten aus dem Keller geholt und dann abends gemeinsam vorgelesen werden. Das ist unser liebstes Weihnachtsritual, da hört sogar der Große (mit fast 12) noch gern zu. Der „andere Zeiten“ Kalender begleitet mich schon lange, für die Kinderversion war ich wohl auch zu langsam. Vielleicht haben wir hier Glück!
    Liebe Grüße
    Marit

  • Der „große“ Kalender ist hier schon so manches Jahr ein wichtiger Punkt im Advent gewesen. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt auch eine Version für Kinder gibt.
    Das Backen gehört für mich zur Adventszeit dazu. Inzwischen besucht meine Tochter einen Backkurs ganz alleine, viele Jahre waren wir dort gemeinsam. Aber zu Hause wird natürlich auch gebacken! Und gebastelt. Karten zum Beispiel werden nur selber gemacht und dann verschickt.
    LG Claudia

  • Ich bin mit Leib und Seele Grundschullehrerin und stelle jedes Jahr im Advent fest, dass immer mehr Kinder morgens gestresst und überzuckert in die Schule kommen, weil sie schon ihre drei oder mehr Adventskalender geöffnet haben. Als Ruhepol würde ich gerne den anderen Adventskalender in meiner Tigerklasse einsetzen.

  • Wir werden dieses Jahr wieder backen und es und kuschelig machen.Ganz besonders freue ich mich dieses Jahr wieder auf unsere Lichterketten und die Vorfreude der Kinder selbst !:-)

  • Bei der verzweifelten Suche nach dem Kinderadventskalender von Andere Zeiten, bin ich hier gelandet.
    Meine Mutter hatte vor vier Jahren einen Schlaganfall, kann nicht mehr sprechen und lesen. Ich pflege sie und freue mich besonders in der Adventszeit, ihr den Adventskalender vorzulesen, ihn mit ihr anzusehen.
    Meiner jüngsten Tochter habe ich einen Kinderkalender versprochen, nachdem wir dessen Vorstellung im Anderen Zeiten Magazin zusammen entdeckt haben. Leider hab ich keinen mehr erwischt.
    Wir leben gerade in einem schweren Jahr, dem Trennungsjahr. Zwei Tage vor Weihnachten habe ich erfahren, daß die letzten zwei Jahre meiner Ehe eine einzige Lüge waren. Schlimme Dinge sind noch in diesem Jahr passiert. Unser Boot wird vom diesem Lebenssturm nur so hin und her geworfen.
    Deshalb freuen wir uns besonders in der Adventszeit zu Lichteln, zu singen, Keyboard und Flöte zu spielen, Räucherkerzchen anzumachen, unsere verletzten Herzen und Seelen zu streicheln.

  • Liebe Uta,
    auch ich möchte mein Glück versuchen.
    Ich habe mir für die Vorweihnachtszeit vorgenommen diese besondere Zeit mit meinen Kindern zu geniessen. Natürlich möchte ich mit ihnen Plätzchen backen, Weihnachtslieder singen usw. Sie sind vier Jahre und grad frisch ein Jahr alt geworden. Wir beginnen grad also gewisse Rituale zu entwickeln, teilweise aus unserer eigenen Kindheit aber natürlich eigene, neue Rituale – dafür wäre der Kalender eine tolle Inspiration. Ist es nicht toll dass wir als Eltern die Kindheit unserer Kinder „gestalten“ können?! In einigen Jahren oder wenn sie selbst evtl. Kinder haben werden sie sagen: „Als ich ein Kind war haben wir immer…“ und sich erinnern.

  • Liebe Uta,
    ich finde es sehr schön, dass du deinen Kalender verlost – eine sehr schöne Idee. Ich habe Angst vor der Adventszeit, mein Mann und der Papa meiner beiden Jungs Sven, 9 und Tobi, 6 ist genau vor einem Jahr nach sehr langem Kampf verstorben. Wir haben jetzt das zweite Jahr ohne ihn vor uns, eine unglaubliche Vorstellung. Ich hoffe, wir haben die Kraft, das erste Adventswochenende mit anderen zum Thema „Spürst du die Stille“ zu verbringen, um die Zeit intensiver zu erleben und dem Massentrubel zu entgehen.

  • Liebe Uta,
    ich möchte den Kalender gar nicht gewinnen, wahrscheinlich bekommen wir ihn von meiner Mutter geschenkt, die mich auch seit Jahren mit dem „anderen“ Adventskalender erfreut. Den schmeiße ich auch nie weg, so viele gute und schlaue Sachen, die manchmal echt zu Tränen rühren, stehen darin.
    Leider sind meine Versuche, die Adventszeit mit den drei Kindern irgendwie „besinnlich“ zu gestalten, immer kläglich geschietert. Ich habe jedem Kind liebevoll einen eigenen Adventkalender mit kleinen Geschenken befüllt (Playmofiguren, Stifte, Labello, Handwärmer, Schncikedöns vom Flohmarkt) und buchstäblich Stunden dafür gebraucht – im Endeffekt wurde jeden dritten Tag gemosert, dass das Geschenk nicht gefällt oder das der anderen cooler sei. Seit zwei Jahren bekommen die Kinder deshalb gekaufte Kalender und nur zu den Adventssonntagen kleinere Geschenke.
    In einem Jahr habe ich einen Adventskalender gemacht, der jeden Tag eine besondere Aktivität vorschlug: Plätzchen backen, in den Wald gehen und Kienäppel suchen, aus denen wir Christbaumanhänger basteln, zusammen Glühpunsch kochen, Stockbrot machen, einen Nachtspaziergang mit Taschenlampe, … – Ende vom Lied war: Einer der drei hatte keinen Bock und hat es den anderen (und vor allem mir) verdorben.
    Einen Kalender mit einer Fortsetzungsgeschichte hatten wir auch schon, den fanden sie langweilig.
    Was ich aus meinen Versuchen gelernt habe: Weniger ist mehr. Es ist ohnehin eine hektische Zeit mit den diversen Weihnachtsfeiern, Terminen zum Üben für das Krippenspiel und das Weihnachtsmärchen – da muss man gar nicht so viel an zusätzlichen Aktionen bieten.
    Also backen wir Plätzchen, machen viele Kerzen und den Kamin an, verpesten die Luft mit Räucherkerzen, hören die alten CDs mit Weihnachts-Kinderliedern (die von Rolf Zuckowski… ich kann die echt gut leiden, da muss der Große durch, der stöhnt immer) und wenn es sich ergibt, basteln wir Sterne und Schneeflocken fürs Fenster oder diese Dinger aus Butterbrottüten und fragen uns, warum in den Weihnachtsliedern immer von Schnee gesungen wird, während es bei uns noch 10 Grad warm ist.
    Wenn wir Glück haben, kommt für 20 Minuten auch so etwas wie Besinnlichkeit auf. Dann mag ich den Advent voll gerne.
    Schöne Grüße aus RheinMain
    die SteffiFee

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >