Wie es helfen kann, Kinder-Wünsche in der Phantasie zu erfüllen. Heute gibt es auf meinem Blog wieder einen Comic meiner freien Mitarbeiterin Dana. Wie ihr euch vielleicht erinnert, ist Dana eine 17jährige Schülerin aus dem Emsland, die leidenschaftlich gern zeichnet. Diesmal hatte ich sie gebeten, ein Beispiel von Adele Faber und Elaine Mazlish zu zeichnen.

Jetzt Artikel lesen

Wie wertvoll es für Kinder ist, wenn jemand die Kraft hat, aus Liebe hart zu sein. Auf der Fahrt im Zug von München nach Hamburg saß ich im Großraum-Wagen neben einer Oma und ihrem zehnjährigen Enkel an einem Tisch. Gleich nach dem Einstieg spielte der Junge an einem Tablet. Wir fuhren durch Bayern. Verschneite Dörfer

Jetzt Artikel lesen

Anfang des Jahres kam vom Verlag Ellert & Richter die Anfrage, ob ich Lust hätte, einen Kalender mit den besten Tipps und Zitaten aus meinem Buch herauszugeben. Erst war ich zögerlich, aber dann stieg die Designerin und Illustratorin Sabine Frielinghaus in das Projekt ein. Mit ihren Ideen und ihrem Humor kam Schwung in unser Vorhaben. Mein Rechner brummte,

Jetzt Artikel lesen

Warum es überhaupt nicht funktioniert, Kindern ständig in den Ohren zu liegen. Es gibt ein paar Sachen, die müssen Kronprinz (18) und Prinzessin (15) dringend auf die Reihe bekommen. Die Bücher aus der Bücherhalle zurückbringen, zum Beispiel. Oder sich um eine Monatsfahrkarte kümmern. Oder den Gutschein, den man dem Freund vor Wochen geschenkt hat, einlösen. Endlich. Bitte!

Jetzt Artikel lesen

Warum Kinder Führung brauchen. In unserem Vorort gibt es einen kleinen Schmuckladen, in dem die Inhaberin unter Aufsicht ihres Hundes die Geschäfte treibt. Eine Türglocke braucht die Frau nicht, weil der Hund bei jedem Kunden schier ausrastet. Wütendes Gebell, die Zähne gefletscht, die Stimme so rau, als steckte Bruce Willis in dem kleinen Tier. Als Kunde

Jetzt Artikel lesen

Schon lange hatte ich die Idee, jeweils eine Klemme außen an den Türen der Kinderzimmer anzubringen. Jetzt habe ich in einem kleinen Laden für Künstlerbedarf Klemmen in allen Größen entdeckt und sie zu Hause mit Powerstrips an die Türen geklebt. Treue Leser wissen, dass ich die schriftliche und bildliche Kommunikation mit Teenagern empfehle. Es belebt

Jetzt Artikel lesen

Wenn es einen Gegenstand gibt, der in mir das Muttertier weckt, dann ist es das Fahrradrücklicht. Für andere ist es vielleicht die wollene Mütze, ein Täfelchen Traubenzucker oder ein Brokkoli-Baum strotzend vor Vitaminen. Bei mir ist es das Rücklicht. Wenn das nicht leuchtet, sehe ich Rot. Und zwar in einem irrationalem Ausmaß. Nachbarn werden es

Jetzt Artikel lesen

Nachdem die glückliche, aber verspannte Familie diesen Geo-Artikel gelesen hat, haben wir eine Yoga-Lehrerin unseres Vertrauens gebeten, an einem Sonntagmittag zu uns nach Hause zu kommen und der ganzen Familie eine Yoga-Stunde zu geben. Der Esszimmertisch wurde verrückt und Matten ausgerollt. Und dann gingen wir „in den Hund“ und „in die Kobra“ und wurden menschliche Brezeln und

Jetzt Artikel lesen

Heute morgen habe ich in einem Buch gelesen, das „Eltern-Trickkiste“ heißt und Ideen zur Lösung sämtlicher familiärer Probleme verspricht. Überraschend fand ich den Hinweis einer Kinderärztin, dass eher nasskalte Füße zu Mittelohrentzündung führen als die Weigerung, eine Mütze zu tragen. Wenn es also wieder Herbst wird, könnt ihr euch den Mützenkampf sparen (und den gefütterte-Gummi-Stiefel-Kampf

Jetzt Artikel lesen

Wenn Teenager freie Tage haben, dann chillen sie. Oder sie müssen sich ausruhen vom Chillen. Oder sie müssen sich ausruhen vom Ausruhen. Ferien sind auf jeden Fall eine anstrengende Angelegenheit. Wenn ich sie frage, ob sie mal den Müll rausbringen könnten, sagen sie gerne: „Später, jetzt muss ich mich erst ausruhen?“ Ausruhen, wovon noch mal?

Jetzt Artikel lesen

Kronprinz (16) fragte mich, ob ich ihm blaue Lebensmittelfarbe besorgen könnte. Er hätte ein Video gesehen, in dem mit einem Kilogramm Zucker und Lebensmittelfarbe Kristalle hergestellt würden, die wie die Designer-Droge „Crystal Meth“ aussähen. „Crystal Meth?“Ich schluckte.Ja, man sähe kaum einen Unterschied.Will er meinen Einmachzucker tütchenweise in der Unterführung am S-Bahnhof verkaufen oder will er

Jetzt Artikel lesen

Unser Internet war so langsam geworden in letzter Zeit, dass ich den Müll rausbringen, die Nägel feilen  und die halbe Spülmaschine ausräumen konnte, bis endlich eure Kommentare auf dem Bildschirm erschienen waren. Deshalb telefonierte ich mit dem Provider und schloss einen Vertrag über eine neue Datenverbindung. Der Unterschied ist etwa so groß wie zwischen Trampelpfad

Jetzt Artikel lesen