Zungenturnen 

 26/01/2012


Bei meinem Neffen stellte ein Arzt einen insgesamt schwachen Muskeltonus fest. Ein ausführlicher Therapieplan ist jetzt in Arbeit, jede Menge Termine, die die Nachmittage eines Zwölfjährigen verstopfen. Bei unserer Tochter diagnostizierte die Kieferorthopädin einen schwachen Zungentonus. Wir bekamen ein Rezept für eine Logopädie-Praxis. Bei der Vorbesprechung beulten sich ihre Backen von der ganzen Turnerei im Mund. Zum Schluss gab die Logopädin ihr bunte Klebepunkte mit. Einen könne sie sich an den Fahrradsattel kleben, einen anderen an die Schreibtischlampe, die Restlichen im ganzen Haushalt. Die Punkte würden sie daran erinnern, ihre zungengymnastischen Übungen zu machen. Als ich dann eine Einladung für einen Elternabend bekam, zu dem alle Mütter und Väter kommen sollten, deren Kind von einer Tonusschwäche der Zunge betroffen seien, habe ich das Zungenturnenrezept zerrissen.

Hey Leute, seht euch das Kind an, kümmert euch um den Menschen, nicht um seine Mängel.

So mache ich es auch, wenn meine Kinder krank sind. Klar gibt es Pflaster, Umschläge, Fiebersaft oder was es eben so braucht. Ich gucke aber immer,  dass ich mich nicht zu sehr von der Krankheit mit ihren Symptomen in Beschlag nehmen lasse, sondern gucke, was mit dem Kind ist. Ich will mich nicht auf Betroffenenseiten im Internet herunterziehen lassen, sondern nutze die Zeit lieber zum Nacken Kraulen.

Das ist ein kleiner, feiner, letztlich aber großer Unterschied.

Guckt mal dieses Video dazu:



Immer fröhlich bleiben

Uta

  • Liebe Frau Allgaier, ein schwacher Zungentonus deutet daraufhin, dass zu wenig Spannkraft im gesamten Körper vorhanden ist und zukünftig Haltungsschäden eintreten werden. Das kann ich als Stimmbildnerin, die mit alten Menschen arbeitet, leider nur bestätigen.
    Mit freundlichen Grüßen, S. theobald

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >