IMG_1394 (1)

Mamas Wort hat Gewicht

Warum es überhaupt nicht funktioniert, Kindern ständig in den Ohren zu liegen. Es gibt ein paar Sachen, die müssen Kronprinz (18) und Prinzessin (15) dringend auf die Reihe bekommen. Die Bücher aus der Bücherhalle zurückbringen, zum Beispiel. Oder sich um eine Monatsfahrkarte kümmern. Oder den Gutschein, den man dem Freund vor Wochen geschenkt hat, einlösen. Endlich. Bitte! „Geht doch ganz schnell!“ Mit jeder Ermahnung wird mein Ton genervter und fast bin ich dazu…

weiter...
Wenn Sommer ist und der Sohn sein Abitur hat.

Familie als Mobile

Wisst ihr, worauf ich wirklich stehe? Wenn jemand plötzlich bereit ist, etwas neu zu sehen, neu zu denken, neu zu machen. Wenn Eltern sagen: „So wie das in unserer Familie läuft, will ich das nicht mehr. Und ich übernehme die Verantwortung dafür. Ich fange bei mir an und gucke, was ich ändern kann.“ Wenn Leute verstehen, dass eine Familie wie ein Mobile ist: wenn ich mich bewege, bewegt sich alles. Wenn Menschen…

weiter...
Auch einer, der nicht alles weitererzählt - Amon, das Pflegepferd von Prinzessin

Diskretion

Warum ich es so wichtig finde, nicht alles über meine Kinder zu erzählen. Häufig fühle ich mich unwohl, wenn ich mit Freunden oder Bekannten über unsere oder deren Kinder spreche. Das sind jetzt alles Teenager, einige schon erwachsen, viele irgendwo dazwischen. Und wenn wir über sie sprechen, kommt mir das immer ein bisschen wie Verrat vor. Kennt ihr das Gefühl? Als sie klein waren, okay. Welche Windel, welche Grundschullehrerin, warum mag Tim…

weiter...
IMG_8781

Abendlicher Ausklang

Gedanken zum Tag: Ich bin froh über ein Erlebnis heute mit dem Kronprinzen (18). Wir hatten eine kleine Auseinandersetzung darüber, ob er das Auto nehmen darf oder nicht, um sich mit einem Freund zu treffen. Nun herrscht hier schon lange nicht mehr das Tiefdruckgebiet „Uta“, sondern ein stabiles Hoch, dessen Name mir entfallen ist. Deshalb sah ich keinen Grund dafür, dass man nicht das Fahrrad nehmen könne. Zunächst war der Prinz…

weiter...
IMG_8759

Echte Unglücksbringer

Wie viel leichter es mit den Kindern geht, wenn man mehr Zeit einplant. Wisst ihr, welcher einer der glücklichsten Tage in meinem Leben war? Die Tage, an denen meine Kinder geboren wurden? Ja, die auch. Aber noch intensiver habe ich einen Tag in Erinnerung, der meinem Mann und mir geschenkt wurde, als wir nach Griechenland reisen wollten und der Flug um 24 Stunden verschoben wurde. Plötzlich hatten wir einen ganzen…

weiter...
"Unser" Strand in Nord-Jütland.

Ein ganz anderes Level

8 wesentliche Gedanken zum Leben mit Kindern. Wir waren eine Woche in Dänemark und ich hatte zwei Erziehungsbücher dabei, um mir neue Anregungen zu holen für meinen Blog und für mein Coaching. Die Familie schlief noch, in den Dünen pickte ein noch kinderloses Fasanenpärchen und ich kämpfte mich durch Kapitel, die sich damit beschäftigten, wann das Verhalten von Eltern ein Liebesentzug ist und wie man bedingungslos liebt und trotzdem Grenzen setzen…

weiter...
IMG_8529

Luther und ich

Von Botschaften an Zimmertüren und warum Teenager auch Bereiche brauchen, in denen sie nicht die Bedingungen der Erwachsenen erfüllen. Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Schildern, damit ich im Familienleben nicht so viel herummeckern muss. Außerdem macht es mir Freude, Schriften und kleine Rahmen auszuprobieren. Hier seht ihr das Schild, das aktuell in der Küche an unserer Spüle steht. Ihr seht auch, dass es nicht so wahnsinnig wirksam ist,…

weiter...
In diesen Tagen an der Elbe.

Zurück von den Indianern

Wie eine Großmutter alles auf den Punkt bringt. Neulich bekam ich eine Mail von „Oma Renate“. Sie schrieb: „Wir lieben es Großeltern zu sein, da wir ihn (den Enkelsohn, 16 Monate) nicht so viel erziehen müssen 🙂 wir dürfen einfach füreinander da sein und brauchen nur, unsere eigene Welt hin und wieder zu verteidigen. Da reichen ein paar Regeln.“ „Wow“, musste ich denken, als ich das las. „Diese wenigen Sätze bringen…

weiter...