Die Fibel der Gelassenheit

Die Familie einschließlich Sadia schläft noch. Da kann ich schnell ankündigen, dass im September von Sabine Frielinghaus und mir „Die Fibel der Gelassenheit“ erscheinen wird. Dafür wird es den geplanten Familienplaner nicht geben. Der Markt dafür gilt als übersättigt. Unsere Fibel ist voller fröhlicher Illustrationen von Sabine und Gedanken und kleinen Geschichten von mir, ein ABC des entspannten Familienlebens von A wie „Ansprüche, zu hohe“, B wie „Bindung stärken“ und…

weiter...

121 Pixi-Bücher und eine Gewitternacht

Wie wir beschenkt werden mit Post und Erlebnissen. Bei uns sind inzwischen 121 Pixi-Bücher eingetroffen! 121! Liebevoll verpackt, meist noch mit weiteren kleinen Geschenken, mit Abzieh-Tattoos, selbst genähten kleinen Täschchen (wunderschön!), Fingerpuppe und Kastagnetten (Frieda!, meine Nerven!). Dazu persönliche Worte, beste Wünsche auf schönen Karten. Deutschland? Für Sadia wahrscheinlich das Pixi-Buch-Land. Fast täglich kommt der Postbote und bringt neue Erlebnisse von Conny, Heftchen über allerlei Freunde („Mein Freund, der Pilot“,…

weiter...

Die Hölle im Kopf

Wie ich darauf achte, es mir nicht künstlich schwer zu machen. Es begann, schon wieder stressig zu werden. Ein bisschen wie mit den eigenen Kindern damals. Mütteralltag. Ich wollte, dass Sadia, unser afghanisches Gastkind, morgens früher als 10 Uhr in die Vorschule geht, damit ich wieder mehr zum Arbeiten komme und überhaupt: das musste doch zu schaffen sein. Wenn sie nur am Abend früher einschliefe und der Rhythmus sich besser einpendeln…

weiter...

Zur Seite, Leute!

Welche Stärke Sadia aus ihrem feinmotorischen Geschick zieht. „Messer, Schere, Gabel, Licht, sind für kleine Kinder nicht!“ Ich mag diesen Spruch nicht und halte ihn für falsch. Wie soll ein Kind lernen, damit umzugehen, wenn es diese Sachen nicht benutzen darf oder sich abmühen muss mit den zwar bunten, aber stumpfen und nicht funktionalen Varianten von Erwachsenen-Werkzeugen. Sadia, unser afghanisches Gastkind, zeigt ein – für ihre sieben Jahre – unglaubliches feinmotorisches…

weiter...

Genesung im Zeitraffer

Wie Sadia nur knapp eine Woche in der Klinik verbrachte. Heute vor einer Woche haben wir einen Dolmetscher mit Sadia telefonieren lassen. Er sollte ihr sagen, dass ihr Herz am anderen Tag operiert werden würde. Wir fanden es sinnvoll, es sie erst am Abend vorher wissen zu lassen, damit sie das Wochenende noch unbeschwert genießen konnte. Als dann der Anruf kam, saßen wir bang mit um den Küchentisch. Jeder fürchtete sich vor…

weiter...

Geschafft

Gestern ist Sadia erfolgreich operiert worden! Wir sind sehr erleichtert. Und voller Bewunderung für das, was die Ärzte, Pfleger auf der Intensivstation und die Mitarbeiter der Stiftung ermöglichen für Kinder aus Afghanistan. DANKE! Sadia schläft noch viel, hat mehr Kabel am Körper als hinter meinem Computer auf dem Schreibtisch liegen, aber Bücher angucken ging heute schon und die Andeutung eines Lächelns.   Immer fröhlich bleiben! Eure Uta

weiter...

Aufstand geprobt

Wie Sadia meine Führungsqualitäten herausfordert. Mit Sadia hat es sich so eingespielt, dass wir nach dem Frühstück zusammen Zähne putzen, sie sich anzieht und ich sie dann zur Vorschule bringe, wo sie zwei Stunden vormittags zur Eingewöhnung verbringt. Ist doch klar. Man braucht bloß feste Rituale, dann geht es ganz einfach. Dachte ich zumindest und formulierte schon den nächsten Post dazu. Am Montag aber kletterte sie mit Schuhen in die Dusche,…

weiter...

Im Body auf dem Trampolin

Online-Coaching, Anna und Christopher, Teil 5 Coaching-Gespräche laufen nicht stringent. Und das ist auch gut so. Denn im Austausch können Themen aufkommen, die plötzlich dringend sind. Oder es haben sich Situationen ergeben, in denen das „Problem“ noch einmal deutlicher zu Tage trat. So ging es Anna und Christopher: Anna:  Liebe Uta, deine Zusammenfassung und Schlussfolgerungen haben mich sehr bewegt, denn sie fassten alles perfekt zusammen. Ich denke: Ja so ist es!…

weiter...