"Unser" Strand in Nord-Jütland.

Ein ganz anderes Level

8 wesentliche Gedanken zum Leben mit Kindern. Wir waren eine Woche in Dänemark und ich hatte zwei Erziehungsbücher dabei, um mir neue Anregungen zu holen für meinen Blog und für mein Coaching. Die Familie schlief noch, in den Dünen pickte ein noch kinderloses Fasanenpärchen und ich kämpfte mich durch Kapitel, die sich damit beschäftigten, wann das Verhalten von Eltern ein Liebesentzug ist und wie man bedingungslos liebt und trotzdem Grenzen setzen…

weiter...
IMG_8529

Luther und ich

Von Botschaften an Zimmertüren und warum Teenager auch Bereiche brauchen, in denen sie nicht die Bedingungen der Erwachsenen erfüllen. Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Schildern, damit ich im Familienleben nicht so viel herummeckern muss. Außerdem macht es mir Freude, Schriften und kleine Rahmen auszuprobieren. Hier seht ihr das Schild, das aktuell in der Küche an unserer Spüle steht. Ihr seht auch, dass es nicht so wahnsinnig wirksam ist,…

weiter...
In diesen Tagen an der Elbe.

Zurück von den Indianern

Wie eine Großmutter alles auf den Punkt bringt. Neulich bekam ich eine Mail von „Oma Renate“. Sie schrieb: „Wir lieben es Großeltern zu sein, da wir ihn (den Enkelsohn, 16 Monate) nicht so viel erziehen müssen 🙂 wir dürfen einfach füreinander da sein und brauchen nur, unsere eigene Welt hin und wieder zu verteidigen. Da reichen ein paar Regeln.“ „Wow“, musste ich denken, als ich das las. „Diese wenigen Sätze bringen…

weiter...
"Gedenke-Mein" in unserem Garten.

Am Abgrund einfach weiter

Wie eine Frau weiterlebt, die ihre ganze Familie bei einem Autounfall verloren hat. Glück, Leichtigkeit – das sind fast immer die Kategorien, die ich meinen Beiträgen gebe. Ich glaube fest daran, dass wir auf dieser Welt sind, um glücklich zu sein. Kein „muss ja“, kein Leiden und Abstrampeln, kein „unter jedem Dach hat jeder an irgendetwas zu tragen“. Dann sah ich im Fernsehprogramm die Ankündigung einer Dokumentation über eine Frau aus…

weiter...

Ein schräges Selbstgespräch

Von Gewinnern und davon, wie die Haltungsfrage alle „Erziehungs“-Fragen löst. Ich hätte ja gedacht, dass mehr Leser das kleine Buch „Trotzphase bei Kita-Kindern“ würden gewinnen wollen. Hat euch der Titel abgeschreckt? Innen drin ist es wie ein Juul-Buch, denn die Autoren sind Jünger des Dänen – so wie ich es bin (na, sagen wir zu 80 Prozent seiner Thesen). Der Abiturient hat vor seiner letzten Klausur heute die drei Gewinner aus einer…

weiter...
9783589158713_COVER2D_4C

Der kleine Wassermann und Prinzessin Quietsch-Fuß

Der Unterschied zwischen „ergebnis-orientiert“ und „prozess-orientiert“ im Zusammensein mit Kindern. Als Kronprinz und Prinzessin sechs und drei Jahre alt waren, war ich in erster Linie Mama, habe aber ein wenig freiberuflich als Journalistin gearbeitet. Damals hatte ich noch keinen Kopierer zu Hause und musste mit den beiden nachmittags in einen Copy-Shop fahren. Ein unvergessenes Erlebnis. Es hatte vorher in Sturzbächen geregnet, der schlammige Parkplatz vor dem Copy-Shop hatte sich in eine große…

weiter...
IMG_0324

Der defizitäre Blick auf das Kind

Wie Eltern von Erzieherinnen verunsichert werden können. Heute möchte ich euch auf einen für mich alarmierenden Beitrag auf dem Blog „Mama chillt“ hinweisen. Die Kölner Journalistin Christina berichtet von ihrem ersten Elterngespräch im Kindergarten und wie schon dort der defizitorientierte Blick auf das Kind beginnt. Sie endet mit einem Zitat des Düsseldorfer Kinderarztes Dr. Michael Hauch: “Gibt man Erzieherinnen Beobachtungsbögen an die Hand und hält sie an, auf mögliche Entwicklungsprobleme zu achten, werden…

weiter...
Zum Abschied nochmal mit Schultüte.

Der letzte Schultag

Eine Rückschau auf 12 Jahre Schule. Heute hatte Kronprinz (18) seinen letzten Schultag. Zeit, zurückzublicken und dankbar zu sein. Dankbar für die Lerntherapeutin, die uns nach dem missglückten Start von Kronprinz in der Grundschule wieder aufbaute. für die Grundschule um die Ecke, für einen Schulweg, den er sehr schnell alleine gehen konnte (auch wenn wir ihm am liebsten jeden Morgen mit einem mobilen Busch vor dem Körper gefolgt wären). dafür, dass er…

weiter...