Etwas dürftig

Morgen geht es los. Kronprinz (19) zieht in sein WG-Zimmer. Ich habe ein paar Sachen besorgt, die meine „Helden des Alltags“ sind und die ich ihm mitgeben möchte:     ein Ordner mit den Rezepten seiner Lieblingsessen der weltbeste Sparschäler Kartoffelschälmesser Schüsselauskratzer Erste-Hilfe-Box mit Pflaster, Schere, Wund-Desinfektions-Spray, kleine Tube „Betaisodona“ gegen Hautentzündungen und ein Kreislaufmittel Kaisernatron, aber das ist eher ein Running-Gag zwischen uns, weil er mich immer damit aufzieht,…

weiter...

Countdown

Wie es sich anfühlt, wenn die Kinder das Haus verlassen. Ende August beginnt der Kronprinz sein Studium in Rheinland-Pfalz, Anfang September fliegt Prinzessin für ein Schuljahr nach Kanada (zum Glück mit Weihnachtspause bei uns). Kawsar, unser afghanisches Gastkind, lebt wieder bei ihrer Familie in Kabul. In vier Wochen werden mein Mann und ich ohne Kinder sein (aber mit zwei Katzen und geschätzt 50 Nacktschnecken im Garten). Ohne Kinder. Und das…

weiter...

Beim Essen bremsen?

Online-Coaching, Inga Liebe Leserinnen und Leser, in nächster Zeit werde ich gelegentlich ein Beispiel aus meiner Praxis oder aus dem Online-Coaching dokumentieren, weil ich im Frühsommer von euch die Rückmeldung hatte, dass es für viele Eltern eine Unterstützung ist, solche Beispiele zu lesen.  Heute folgt der Austausch mit Inga*. Ihre fünfjährige Tochter Clara* (*Namen geändert)  ist etwas übergewichtig und stopft Essen – so Ingas Eindruck – nur so in sich hinein. Ihre…

weiter...

Eine starke Absicht wirkt

Was uns wirklich wichtig ist, das setzen wir durch. Das andere, das war uns wohl auch nicht wichtig. Als Kawsar, unsere afghanische Pflegetochter, bei uns war, habe ich mit ihr um einiges gerungen: dass sie sich die Zähne putzte, dass sie nicht so viel Eis aß, dass sie in die Vorschule ging, dass sie Fahrradfahren lernte, dass sie sich wohl fühlte, … Wann bleibt man hart, wann lässt man es…

weiter...

Berlin to go

Wie wir nach Abbruch einer Klassenreise weitere Strafmaßnahmen für die Schüler abwenden konnten. Prinzessin (16) war mit ihrer Klasse zur Abschlussreise der 10. Klasse in Berlin. An einem Dienstagmorgen habe ich sie zur S-Bahn gebracht. Am Mittwochmittag habe ich sie dort schon wieder abgeholt. Mehr als Dreiviertel ihrer Klasse ist vorzeitig wieder nach Hause geschickt worden, weil die Schüler dabei ertappt worden waren, wie sie sich gleich in der ersten…

weiter...

Lauter Kuchen auf der Weide

Wie ein Kind sich unsere Sprache aneignet und warum es so beglückend ist, ein „Herzbrücke“-Kind bei sich aufzunehmen. Ab jetzt darf ich Kawsar alias Sadia auf meinem Blog zeigen und bei ihrem richtigen Namen nennen. Vorher hatte ich die Auflage von ihrem gesetzlichen Vormund in Hamburg, das Kind im Internet nicht erkennbar abzubilden, so lange es sich in Deutschland aufhält. Das ist verständlich und ich habe mich gerne daran gehalten….

weiter...

Koffer packen

Heute packen wir. Morgen fliegt Sadia nach Afghanistan zurück. Wir haben bei Ebay-Kleineinzeigen einen großen Koffer gekauft. Da kommt alles rein, was ihr wichtig ist.  Die Kleider, die sie mag, Creme fürs Gesicht, Creme für die Füße, doch kein Senf (weil – wie sie meinte – es die passende Wurst dazu in Afghanistan nicht gibt), Lavendel-Seife für ihre Mutter und für ihre sechs Geschwister ein Basketball-Korb zum Aufhängen im Hof….

weiter...

Die Fibel der Gelassenheit

Die Familie einschließlich Sadia schläft noch. Da kann ich schnell ankündigen, dass im September von Sabine Frielinghaus und mir „Die Fibel der Gelassenheit“ erscheinen wird. Dafür wird es den geplanten Familienplaner nicht geben. Der Markt dafür gilt als übersättigt. Unsere Fibel ist voller fröhlicher Illustrationen von Sabine und Gedanken und kleinen Geschichten von mir, ein ABC des entspannten Familienlebens von A wie „Ansprüche, zu hohe“, B wie „Bindung stärken“ und…

weiter...