Pubertät

Die üblichen Schnellschüsse

Fragen helfen, wenn Eltern aufgebracht sind. Vor ein paar Wochen wollte sich Prinzessin (16) mit ihrer Clique in unserem Wohnzimmer treffen. Wir hüllten unser Sofa in Tücher, brachten die Glasvasen in Sicherheit und verkündeten unsere Bedingungen zum Umgang mit Alkohol. Der Abend verlief prima. Es wurde sogar noch abgespült und wir Eltern sanken nach Kino- und Bar-Besuch erleichtert ins Bett. Als sie bald danach fragte, ob sie sich wieder bei uns…

weiter...

In den Vertrauens-Modus schalten

Mit dem Wissen, was Vertrauen wirklich bedeutet, läuft es besser zwischen Eltern und Kindern. Wenn du ältere Kinder hast, dann sind sie abends und nachts immer häufiger unterwegs. Du weißt häufig nicht so genau, wen sie treffen, wo sie sind und was sie machen. Du fragst das alles vorher. Bist interessiert. Mit vielem einverstanden, mit manchem nicht. Stellst Bedingungen, gibst Taxigeld mit. Fragst dich, ob du mehr tun kannst. Willst sie…

weiter...

Filterlos

In den vergangenen Wochen habe ich am Kronprinzen (18) herumgenörgelt, weil ich der Meinung war, er könnte sich  mehr Mühe geben, einen Job zu finden. Im Kopf jagten einander folgende Gedanken: „Wir Eltern haben jede Menge Ausgaben und er soll mal sehen, wie hart das alles erarbeitet ist und ich habe ja damals nach dem Abi Vasen geschrubbt in einem Blumenladen und es hat niemanden interessiert, dass die ganze Haut sich…

weiter...

Angst frisst Schlaf auf

Sorgen sind leider nachtaktiv. Es ist Nacht. Mal wieder Starkregen und Gewitter. Der Vorhang im Schlafzimmer bauscht sich vor dem gekippten Fenster. Romantisch könnte das sein, ich könnte mich tiefer einkuscheln und weiter schlafen. Aber der Kronprinz (18) ist noch nicht zurück, ist mit dem alten Hollandrad gefahren und trifft seine Freunde in der Sommernacht am Elbstrand. Ein Blitz nach dem anderen zuckt über das Bett, kurz gefolgt von Donnerschlägen. So kurz, dass…

weiter...

Mamas Wort hat Gewicht

Warum es überhaupt nicht funktioniert, Kindern ständig in den Ohren zu liegen. Es gibt ein paar Sachen, die müssen Kronprinz (18) und Prinzessin (15) dringend auf die Reihe bekommen. Die Bücher aus der Bücherhalle zurückbringen, zum Beispiel. Oder sich um eine Monatsfahrkarte kümmern. Oder den Gutschein, den man dem Freund vor Wochen geschenkt hat, einlösen. Endlich. Bitte! „Geht doch ganz schnell!“ Mit jeder Ermahnung wird mein Ton genervter und fast bin ich dazu…

weiter...

Diskretion

Warum ich es so wichtig finde, nicht alles über meine Kinder zu erzählen. Häufig fühle ich mich unwohl, wenn ich mit Freunden oder Bekannten über unsere oder deren Kinder spreche. Das sind jetzt alles Teenager, einige schon erwachsen, viele irgendwo dazwischen. Und wenn wir über sie sprechen, kommt mir das immer ein bisschen wie Verrat vor. Kennt ihr das Gefühl? Als sie klein waren, okay. Welche Windel, welche Grundschullehrerin, warum mag Tim…

weiter...

Luther und ich

Von Botschaften an Zimmertüren und warum Teenager auch Bereiche brauchen, in denen sie nicht die Bedingungen der Erwachsenen erfüllen. Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Schildern, damit ich im Familienleben nicht so viel herummeckern muss. Außerdem macht es mir Freude, Schriften und kleine Rahmen auszuprobieren. Hier seht ihr das Schild, das aktuell in der Küche an unserer Spüle steht. Ihr seht auch, dass es nicht so wahnsinnig wirksam ist,…

weiter...

Meine Sundance-Anteile

Gedanken zur freien Entfaltung von Kindern und Jugendlichen Mich hat jemand gefragt, wie er es denn bloß schaffen könne, sein „Kind zu drehen“, dass es sich endlich anders verhalte, andere Charaktereigenschaften an den Tag legen würde, eben anders sei. Im Auto auf dem Weg nach Hause dachte ich, dass das Problem genau in der Frage liegt. Genau darin, diese Frage überhaupt zu stellen. * Ich habe vergangene Woche im Internet…

weiter...

Schule im Dorf

Wie wenig hilfreich es ist, wenn Eltern sich in Schulsorgen hineinsteigern. Zwei Neuigkeiten hat mein Mann mir heute früh beim Tee erzählt:   Eine Kollegin von ihm, eine besonders lebenslustige und sympathische Frau, ist an Krebs erkrankt. Das wusste ich schon. Ich wusste aber nicht, dass sie vor wenigen Tagen operiert worden ist und dass es dabei so große Komplikationen gab, dass sie in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Ein…

weiter...

Angst vor dem Entgleiten

Eltern fangen schnell an zu drohen und zu strafen, dabei haben sie – auch ohne solche „Hebel“ – mehr Einfluss als sie denken. „Und dann steh‘ ich vor dem großen Kerl und kann nichts mehr machen. Ich kann ihn mir ja nicht wie früher unter den Arm klemmen, ins Auto schnallen und einfach zum Gitarrenunterricht bringen.“ O-Ton einer Mutter. Ihr Sohn Tim ist 12. Seit der Scheidung lebt sie mit…

weiter...