Aufräumen

Luther und ich

Von Botschaften an Zimmertüren und warum Teenager auch Bereiche brauchen, in denen sie nicht die Bedingungen der Erwachsenen erfüllen. Wie ihr wisst, arbeite ich gerne mit Schildern, damit ich im Familienleben nicht so viel herummeckern muss. Außerdem macht es mir Freude, Schriften und kleine Rahmen auszuprobieren. Hier seht ihr das Schild, das aktuell in der Küche an unserer Spüle steht. Ihr seht auch, dass es nicht so wahnsinnig wirksam ist,…

weiter...

Die süße Zeit der Pflichtfreiheit

Wie man es langfristig schafft, dass Kinder gerne helfen. Für meine Kurz-Rezensionen auf meiner Bücherliste habe ich nach längerer Zeit wieder Jesper Juuls „Die kompetente Familie“  gelesen. Und mir wurde schmerzlich bewusst, dass ich eine Sache damals überlesen haben musste. „Erlegen Sie Ihren Kindern bis zum Alter von etwa 14 Jahren niemals Pflichten auf.“ Niemals Pflichten? Da rackert sich unsereiner ab, um die Thronfolger zu wertvollen Elementen dieser Gesellschaft zu formen, und dann kommt…

weiter...

Klarheit und Konfirmation

Von der Konfirmation morgen, vom Kraft-Schöpfen durch Aufräumen und von Kindern, die das alles wohl ganz anders sehen. Gerade lese ich „Magic Cleaning“, den Bestseller der Japanerin Marie Kondo, in dem es darum geht, wie man am besten aufräumt. Auch wenn ich finde, dass man in dem Buch viele Sätze ausmisten und Wörter entsorgen könnte, weil es mir in jedem Kapitel zu lange dauert, bis sie auf den Punkt kommt, bin…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 248: Gespenster der Kommunikation

Zurück von der Reise türmt sich die Wäsche und das Laub im Garten. Überall liegt was herum. Zerknickte Reiseprospekte, Flugtickets, ungeöffnete Post und dazwischen Teenager mit einem Joystick oder Tablet, weil sie ja „seit Ewigkeiten“ nicht mehr spielen oder Videos gucken konnten. Ein Koffer (ihrer!), aus dem die Schmutzwäsche quillt, steigert das Gefühl der Entspannung. Behende steigen sie darüber (selbst im Dunkeln) und begeben sich wenige Meter entfernt davon in…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 206: Wäsche-Biathlon und Verlosung

Gestern Abend haben wir Socken-Memory gespielt. Für mich das Spiel des Jahres 2014.Gleich nach dem Abendessen, bevor wieder alle in ihre Zimmer fliehen konnten und für Mutter schwer greifbar sind, habe ich die ganze Wanne mit gewaschenen Socken auf den großen Esszimmer-Tisch gekippt. „Auf die Plätze fertig los.“ Jeder musste aus dem großen blau-grau-schwarzen Berg seine Strümpfe finden, zusammenrollen und in den Korb mit Fertig-Wäsche pfeffern. Keine zehn Minuten haben…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 191: Vom Chillen ausruhen

Wenn Teenager freie Tage haben, dann chillen sie. Oder sie müssen sich ausruhen vom Chillen. Oder sie müssen sich ausruhen vom Ausruhen. Ferien sind auf jeden Fall eine anstrengende Angelegenheit. Wenn ich sie frage, ob sie mal den Müll rausbringen könnten, sagen sie gerne: „Später, jetzt muss ich mich erst ausruhen?“ Ausruhen, wovon noch mal? Gab es heimlich im Zimmer eine Schwerstarbeit? Wenn das länger geht, kann die Stimmung richtig…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 153: Der weise Buchsbaum

Meine Schwester Nummer Zwei hat jetzt ihre Kinder groß. Das Jüngste von Dreien hat gerade Abitur gemacht. Herzlichen Glückwunsch Max! Meine Schwester meinte so im Rückblick, dass man Kinder nicht zu sehr umsorgen dürfe. Egal, wie viel Schulaufgaben sie hätten, sie müssten lernen, ihren Beitrag im Haushalt zu leisten, müssten wissen, wie man aufräumt, die Waschmaschine bedient … Und sie erzählte von einem Mädchen, das mit Bravour die Schule gemeistert…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 125: Mamas Mission Hafencity

Gestern war ich beim Zollamt in der Koreastraße, um ein Kamera-Objektiv abzuholen, das Kronprinz (15) bei ebay bestellt hatte. Die Koreastraße erreicht man, wenn man in der Hamburger Hafencity in die Shanghaiallee einbiegt und dann wieder rechts. Das Objektiv war aus Hong Kong gekommen. Und ich hatte das Gefühl, ich sollte mandeläugig auf einer Rikscha dorthin radeln. Oder benutzt man die in Hong Kong nicht? Im Zollamt aber war es…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 123: Verlosung von Aufräum-Labels

Fräulein Etepetete hat mir zu meiner Aufräumidee mit den Türschildern wunderschöne Filz-Labels geschickt. Das schreit nach einer Verlosung. Hier noch einmal der Post mit der Idee: Wie schade ist es eigentlich, dass sich Millionen Eltern über die unaufgeräumten Zimmer ihrer Kinder ärgern. Klamme Sockenknubbel auf dem Teppich, Kaugummi-Papier zwischen Schulheften, unfertige Puzzles (kauft niemals ein 1000-Teile-Puzzle), winzige Lego-Glasbausteine, die sich schmerzhaft in Mutters nackten Fuß prägen. Es ist nicht so, dass…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 76: Put-ZEN

Die Waschmaschine erbricht immer neue Wäsche*. In der Kiste mit den Sachen, die zu flicken sind, hat eine Hose Junge geworfen. Die Pfandgläser im Haushaltsschrank wollen die höchste Pfandgläserpyramide der Welt werden. Unsere Schuhe sind alle bei Facebook. Dort laden sie andere Schuhe ein zur Steh-Party in unserem Flur. Die wilden Brombeertriebe in unserer Einfahrt spielen mit mir „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“. Ich schaue sie an und sie…

weiter...