Spielen

Einfacher leben in einem Clan

Was für Menschenkinder „artgerecht“ ist. Als ich in der vergangenen Nacht auf den ersten Anruf des Kronprinzen aus Kanada wartete, erlaubte ich mir, den Brief zu lesen, den unsere Nachbarin ihm zum Abschied geschrieben hat. Wir können uns noch sehr gut daran erinnern, als du vor fünfzehn Jahren mit deinem Bobby Car vor unsere Haustür gerollt kamst. Du hast uns mit den Worten begrüßt: Jetzt sind wir so oft umgezogen, jetzt bleiben…

weiter...

Ein reales Wimmelbild

Auf unserer Rückreise aus dem Urlaub haben wir einige Zeit am Flughafen in Nizza verbracht. Weil den Kronprinzen und mich immer der Hunger auf etwas Deftiges treibt, suchten wir vor dem Abflug ein Imbiss-Lokal auf. Dort war es sehr kurzweilig. Denn man konnte durch die große Glasfront direkt auf die Rollbahn sehen. Kurz nach uns setzen sich Eltern mit einem etwa zweijährigen Jungen an den Nebentisch. Nett aussehende Menschen, Skandinavier, gut…

weiter...

Der kleine Wassermann und Prinzessin Quietsch-Fuß

Der Unterschied zwischen „ergebnis-orientiert“ und „prozess-orientiert“ im Zusammensein mit Kindern. Als Kronprinz und Prinzessin sechs und drei Jahre alt waren, war ich in erster Linie Mama, habe aber ein wenig freiberuflich als Journalistin gearbeitet. Damals hatte ich noch keinen Kopierer zu Hause und musste mit den beiden nachmittags in einen Copy-Shop fahren. Ein unvergessenes Erlebnis. Es hatte vorher in Sturzbächen geregnet, der schlammige Parkplatz vor dem Copy-Shop hatte sich in eine große…

weiter...

Das Lichtschwert geht vor

Wenn Kinder zu sehr funktionieren müssen. Meine Schwester Nummer Zwei sprach mich darauf an, ob ich nicht mal darüber schreiben wollte, dass Kinder immer weniger Freiheiten hätten. Als Lehrerin hat sie tagaus, tagein mit Kindern zu tun. Sie muss es wissen. Sie ist der Meinung, dass Kinder durch die vielfältigen Beanspruchungen ihrer Eltern so sehr verplant werden, dass sie wenig Spielraum für ihre Entfaltung hätten. Deshalb weiß meine Schwester auch…

weiter...

Bloß ein Spiel

Wenn ein Kind nicht verlieren kann. Als Kronprinz knapp ein Jahr alt war, verbrachten wir einen Urlaub mit Freunden in Portugal. Es fanden gemeinsame Spieleabende statt, bei denen der ältere Sohn der Freunde, damals etwa fünf Jahre alt, regelmäßig ausrastete, weil er nicht verlieren konnte. „Das wird uns später einmal nicht passieren“, schwor ich mir innerlich. Der Kronprinz wird ein Sportsmann sein in jeder Lebenslage. Sollte er mal der Unterlegene sein,…

weiter...

Die süße Zeit der Pflichtfreiheit

Wie man es langfristig schafft, dass Kinder gerne helfen. Für meine Kurz-Rezensionen auf meiner Bücherliste habe ich nach längerer Zeit wieder Jesper Juuls „Die kompetente Familie“  gelesen. Und mir wurde schmerzlich bewusst, dass ich eine Sache damals überlesen haben musste. „Erlegen Sie Ihren Kindern bis zum Alter von etwa 14 Jahren niemals Pflichten auf.“ Niemals Pflichten? Da rackert sich unsereiner ab, um die Thronfolger zu wertvollen Elementen dieser Gesellschaft zu formen, und dann kommt…

weiter...

Mutter statt Therapeutin sein

In was für unglückselige Situationen man gerät, wenn Eltern ein Kind mit ihren Psychologie-Kenntnissen bearbeiten. Sarah, 4, die Tochter meiner Freundin, spielt im Kindergarten und auch am Nachmittag am liebsten mit Fiona. „Spielte“ muss man sagen, denn Fionas Mutter möchte das nicht mehr. Fiona, ebenfalls 4, soll am Abendbrottisch gesagt haben: „Ich bin wütend auf Sarah, weil ich es heute nicht geschafft habe, eine Spielidee bei ihr durchzusetzen.“ Nun hat Fionas Mutter auch…

weiter...

10 aus 25 Fragen an Omas: Astrid

Ich sende Müttern, Vätern, Omas, Opas und anderen Kinder-Experten 25 Fragen, von denen sie 10 Fragen auswählen, auf die sie antworten möchten. Heute:   Wie alt warst du, als du Oma wurdest? Ich bin mit 52 Oma geworden.   War das ein Schock oder eine Freude? Die Nachricht von der Schwangerschaft war die erste gute Nachricht in einem Jahr, in dem unsere Familie das ( bisher ) schlimmste Unglück bewältigen…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 251: Spielzeug nur aus Holz?

Seit längerem folge ich begeistert Caros Naturkinder-Blog. Deshalb hat es mich sehr gefreut, als ich vergangene Woche eine Mail von ihr bekam. Sie setzt sich seit einiger Zeit mit dem Thema „Plastik vermeiden“ auseinander und hat gerade die Spielecke ihrer Kinder von Kunststoffen befreit. Nun fragte sie mich, ob ich aus pädagogischer Sicht etwas über Spielzeug schreiben könnte. Erst war bei mir Funkstille, weil ich zwar Holzspielzeug sehr schön finde, aber…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 237: Betreuung, wirklich ganztags?

„Hast du das gelesen?“ Der Soßenkönig schob mir dieser Tage die Zeitung über den Tisch. „Schon drei von vier Grundschülern in der Ganztagsbetreuung“, lautete eine Überschrift. Was dort als Erfolg für Hamburg gefeiert wurde, deprimierte uns beide. Als Grundschüler schon den ganzen Tag in der Schule?Klar, das ist in manchen Fällen besser als allein oder verwahrlost zu Hause, besser als allein vor dem Fernseher oder Computer.Aber als Kind in dem…

weiter...