Ernährung

Ne, ganz ehrlich

Wie man seine Lieben unter Druck setzen kann. Wegen Unterrichtsausfall waren gestern beide Thronfolger zum Mittagessen zu Hause. Ich hatte noch Eintopf von Sonntag, der für uns alle reichen würde. Eine schnelle Sache. Um das Essen aufzuwerten und weil das Leben zu kurz ist, um nicht gelegentlich Crêpes zu genießen, rührte ich schnell einen feinen Teig an, hob ein Ei darunter und ließ zum Schluss noch etwas geschmolzene Butter einfließen. (Ja,…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 239: Der kleine Neophobiker

Es ist passiert. Nach Jahren. Ganz unverhofft. Prinzessin (13) hat eine Scheibe Vollkornbrot gegessen. Einfach so. Ohne Druck, ohne Vortrag über Ballaststoffe. Nach mehr als einem Jahrzehnt mit Toast und knautschigem Kartoffelbrot. Wurden sonst aus Weißbrot noch die Sesamkörner heraus gepult, schluckte sie diesmal ganze Sonnenblumenkerne. Sie sagte nichts. Ich sagte nichts, konzentrierte mich nur darauf, dass mir die Augen nicht aus dem Gesicht fielen. In solchen Momenten bin ich…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 217: Kratz-Eis

Dies ist kein Food-Blog und ich bin keine Köchin. Immer wieder lese ich von Menschen, die kochen oder backen, um zu entspannen. Entspannen? Die Bohnen müssen blanchiert und warm gehalten werden, während das Fleisch, das ich zu marinieren versäumte, in der Pfanne zwischen den verkohlten Zwiebeln austrocknet. Der Blätterteig will noch mit Eigelb bepinselt werden, ein Schalenstück treibt im gelben Glibber und will nicht auf den kleinen Löffel, mit dem…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 183: Der Zucker-Dealer

Kronprinz (16) fragte mich, ob ich ihm blaue Lebensmittelfarbe besorgen könnte. Er hätte ein Video gesehen, in dem mit einem Kilogramm Zucker und Lebensmittelfarbe Kristalle hergestellt würden, die wie die Designer-Droge „Crystal Meth“ aussähen. „Crystal Meth?“Ich schluckte.Ja, man sähe kaum einen Unterschied.Will er meinen Einmachzucker tütchenweise in der Unterführung am S-Bahnhof verkaufen oder will er sich bei „Jugend forscht“ bewerben?Mich beunruhigt, dass mein Kronprinz weiß, wie „Crystal Meth“ aussieht. Mich…

weiter...

Glückliche Familie Nr.102: Morgenröte

Heute morgen 7:30 Uhr in Deutschland. Poltern auf der Treppe. Hünenhafter Teenager erscheint im Esszimmer, setzt sich an den Tisch, nimmt eine Brotscheibe aus dem Korb, streicht Frischkäse und Marmelade darauf. Sohn: „Ich habe festgestellt, dass es mir besser geht, wenn ich etwas frühstücke.“ Mutter: „Ach.“ Er nimmt sich einen Apfelschnitz, trinkt ein Glas Orangensaft. Sohn: „Ich werde demnächst etwas früher aufstehen, mir ein Sandwich machen mit Salat, Käse und Schinken…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 83: Viehtrieb und Familienessen

Wenn ihr die Nase davon voll habt, jeden Tag neues Essen heran zu schleppen, solltet ihr euch diesen Satz an den Kühlschrank hängen: Kinder und Jugendliche, die mindestens 7x in der Woche mit der Familie zusammen essen, haben auffallend bessere Schulnoten als die, die das nur 2x oder seltener tun. Außerdem weisen sie ein niedrigeres Drogenrisiko auf, leiden weniger an Essstörungen und besitzen eine deutlich bessere Allgemeinverfassung. (Untersuchung der Kinderärztin Maria Eisenberg…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 71: Der Elternautomat

Früher war es die Strickjacke, heute ist es der Fleece-Pulli. Jede Zeit hat ihr Besorgte-Mutter-Kleidungsstück. Gerade haben wir wieder ein Klassenfest am Elbstrand gefeiert. Klassenfeste sind ein gefundenes Fressen für die Bloggerin. Selten hat man so viele Mütter, Väter, Kinder, Geschwisterkinder und so viele Momente, wo jemand erzogen werden soll, auf einen Haufen. Als wir am Abend mit Sand zwischen den Zehen und mit der Erinnerung von Sonne auf der…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 62: Jetlag einer Verkniffenen

Kronprinz (14) war gerade das erste Mal nach unserer Rückkehr aus L.A. wieder im Supermarkt. „Hier gibt es ja nichts zu essen“, hatte er mit Blick in unsere Küchenschränke gesagt und sich mit Rucksack und Fahrrad auf den Weg gemacht. Mit „nichts“ meinte er keine Chips und keinen Eistee, seine aktuellen Grundnahrungsmittel. In solchen Situationen pflegt mein Mann zu sagen: „Was ist da schief gelaufen?“ Und ich pflege zu antworten:…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 50: Koch und Klön

Heute starte ich ein Pilot-Projekt. Es heißt „Koch und Klön“ und ist aus der Absicht entstanden, mich mit meiner Freundin Christiane zu verabreden. Wir fanden so recht keinen Termin für Kino, Glas Wein oder Latte Macchiato. Da kamen wir auf die Idee, uns am späten Vormittag zu treffen und zusammen Mittagessen zu kochen. Ich stelle die Zutaten, sie bringt noch einen Topf mit. Dann können wir zusammen schnibbeln, dabei klönen…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 47: Gemüse mit Vernunftsoße

Gestern stand ich vor dem Spargel an unserem Marktstand. „Ich bin ja die einzige bei uns, die Spargel mag.“ Ich seufzte in den Berg mit den sahneweißen Stangen.„Meine Tochter isst auch keinen Spargel“, sagte die Marktfrau. „Wirklich schade.“Sie nahm ein paar Stangen in die Hand und knirschte damit herum.„Und Spargel soll ja den Körper entgiften, habe ich in einer Talk-Show gehört.“„Ja, das kann nur Spargel.“ Ich fasste einen Entschluss. Sollen andere…

weiter...