Selbstgefühl

Zur Seite, Leute!

Welche Stärke Sadia aus ihrem feinmotorischen Geschick zieht. „Messer, Schere, Gabel, Licht, sind für kleine Kinder nicht!“ Ich mag diesen Spruch nicht und halte ihn für falsch. Wie soll ein Kind lernen, damit umzugehen, wenn es diese Sachen nicht benutzen darf oder sich abmühen muss mit den zwar bunten, aber stumpfen und nicht funktionalen Varianten von Erwachsenen-Werkzeugen. Sadia, unser afghanisches Gastkind, zeigt ein – für ihre sieben Jahre – unglaubliches feinmotorisches…

weiter...

8 kleine Alltags-Erleichterer

  Wenn kleine Kinder nörgeln und man keine Idee hat, woran es liegen könnte, sind sie oft einfach hungrig oder müde. Von Jesper Juul habe ich gelernt, körperliche Bedürfnisse von Kindern zu achten und ihnen zum Beispiel kein Essen aufzudrängen. Nun habe ich in dem Buch „slow family“ gelesen, wie Nicola Schmidt ein kleines Mädchen mit Mandeln wieder in ihr Gleichgewicht bringt. Ja, mit Mandeln. Es war eine knapp Dreijährige, die…

weiter...

Der 3. Weg bei kleinen Kindern

Was tun, wenn Junior (4) sich nicht die Zähne putzen lässt. Ich werde mal gedanklich durchspielen, wie der  „3. Stil“ in der Erziehung bei kleinen Kindern aussehen könnte. Ich schreibe das hier nicht, weil bei mir immer alles perfekt lief. Im Gegenteil. Meine Reaktionen waren wie eine Wippe auf dem Kinderspielplatz. Immer wieder versuchte ich es ohne Führung, was aber so aus dem Ruder lief, dass ich in einen autoritären Stil…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 235: Feinfühlig und prompt

Im Urlaub habe ich weiter in dem Wälzer über Bindungstheorie gelesen (Karin Grossmann/Klaus E. Grossmann: Bindungen – das Gefüge psychischer Sicherheit, Stuttgart 2012). Am Flughafen mussten wir das Buch aus meinem Koffer in einer anderen geben, weil wir sonst Übergepäck hätten zahlen müssen. Nur damit ihr eine Vorstellung davon habt, wie dick das Ding ist. Wir waren auf Sardinien. Und wenn wir nicht am Strand waren oder geguckt haben, ob…

weiter...

Glückliche Familie. Nr. 234: Schöner frühstücken

Als ich freie Journalistin war, dachte ich, ich könnte vollständig glücklich sein, wenn ich eine Festanstellung hätte. Als ich einen festen Job hatte, dachte ich, ich könnte vollständig glücklich sein, wenn ich Kinder hätte. Als ich Kinder hatte, dachte ich, ich könnte vollständig glücklich sein, wenn ich mal wieder Zeit zum Schreiben hätte. Als die Kinder größer waren und ich wieder Zeit zum Schreiben hatte, fiel mir auf, dass die…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 232: Sich nichts hinzufügen müssen

Ich habe ein Interview mit der englischen Bestseller-Autorin Jojo Moyes („Ein ganzes halbes Jahr“) gelesen. Ihre Eltern hätten ihr immer das Gefühl vermittelt, sagt sie in dem Interview, sie könne alles erreichen, was sie wirklich wolle. „Wow“, dachte ich, „das will ich auch sofort meinen Kindern vermitteln.“ Als 14jährige hat Jojo Moyes drei Putzstellen angenommen (das wäre bei uns verboten in dem Alter, aber egal) und hat sich von dem Geld gegen…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 223: Engele flieg

Ich habe früher gedacht, ich müsste durch meine Stimmung unterstreichen, dass das, was das Kind getan hat, nicht erwünscht ist. Sandkastensand im ganzen Garten verteilt, Blumentopf umgeworfen und Terrasse geflutet – also wird nicht nur geschimpft, sondern dem Kind durch abweisenden Gesichtsausdruck oder sogar Missachtung zu verstehen gegeben, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist. Sonst habe ich es nicht so mit den Kategorien „richtig“ und „falsch“. Aber in dieser Sache…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 221: Sich nicht in Grenzen verbeißen

Das Grenzen-Setzen hat mich sehr gestresst, als unsere Kinder klein waren. Besonders der lebhafte Kronprinz war eine echte Herausforderung. Um damit irgendwie klar zu kommen, las ich Bücher wie „Jedes Kind kann Regeln lernen“ von Annette Kast-Zahn oder „Warum unsere Kinder Tyrannen werden?“ von Michael Winterhoff. Der Soßenkönig und ich besuchten sogar ein Erziehungstraining („Tripel P“), in dem man lernt, die kleinen „Tyrannen“ zeitweise auf einen „stillen Stuhl“ zu setzen. Neulich…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 216: Lesen am Meer

Zu meinem Post über Selbstgefühl und Selbstwertgefühl schrieb Kinderjubel in einem Kommentar: In vielen Fällen (…) muss unsere Generation erkennen, dass sie das, was sie bekommen hat, nicht an die eigenen Kindern weitergeben will.  (…). Es ist aber oft schwierig etwas zu geben, was man selber nicht bekommen hat …„Kinderjubel“ spricht damit eine Frage an, die mich immer wieder beschäftigt: Wie schaffen es Menschen trotz schwierigster Umstände, ihr Leben in die Hand…

weiter...

Glückliche Familie Nr. 213: Kinder loben?

Um Neujahr rum hatte ich geschrieben, dass ich eine Weiterbildung machen will, die von den Ideen Jesper Juuls inspiriert ist. Netterweise bietet das Institut einen Schnuppertag an, damit Interessenten eine Idee bekommen, ob das wirklich was für sie ist. Zum Glück! Denn das Schnuppern ergab: das ist nichts für mich.So wie ich Jesper Juul in seinen Büchern und bei einem Vortrag kennen gelernt habe, wäre das auch nichts für ihn….

weiter...