Am Abgrund einfach weiter 

 02/05/2016

Wie eine Frau weiterlebt, die ihre ganze Familie bei einem Autounfall verloren hat.

Glück, Leichtigkeit – das sind fast immer die Kategorien, die ich meinen Beiträgen gebe. Ich glaube fest daran, dass wir auf dieser Welt sind, um glücklich zu sein. Kein „muss ja“, kein Leiden und Abstrampeln, kein „unter jedem Dach hat jeder an irgendetwas zu tragen“.
Dann sah ich im Fernsehprogramm die Ankündigung einer Dokumentation über eine Frau aus dem Badischen, die bei einem Autounfall 2012 ihren Mann und ihre drei Kinder im Alter von 7, 11 und 13 Jahren verloren hat. Ausgelöscht, die ganze Familie. Sie, die Mutter, überlebt als einzige den frontalen Zusammenstoß mit einem Sattelschlepper. Der Beitrag heißt „Nach dem Abgrund einfach weiter. Der erstaunliche Lebensmut der Constanze F.“.
Wie lebt jemand weiter, dem das Schrecklichste passiert, was ich mir vorstellen kann? Von „einfach weiter“ ist die Rede und sogar von „Lebensmut“?
Das musste ich sehen
… und bin jetzt noch sehr berührt davon.
Wie schafft es diese Frau, weiter zu machen? Hilft ihr die Arbeit zusammen mit einem Steinmetz, mit dem sie ganz persönliche Skulpturen für das Grab gestaltet? Hilft ihr das Training für einen Triathlon, das in-Bewegung-bleiben? Helfen ihr die neuen Ziele, den Wettkampf zu schaffen und die neu begonnene Ausbildung zur Physiotherapeutin? Hilft ihr die Verbindung zu ihrer Schwester, zu ihren Eltern und Freunden?
Diese äußeren Dinge spielen sicher eine wichtige Rolle. Mich hat aber vor allem bewegt, die Kraft und den inneren Frieden dieser Frau zu spüren. An einer Stelle sagt sie, es müsse ja einen Sinn haben, dass sie als einzige noch da sei und sie verstehe das als Auftrag von Gott. Der WDR schreibt zu dem Film: „Constanzes ergreifende Geschichte zeugt von menschlicher Größe und von einem unerschütterlichen Vertrauen in Gott und den Sinn des Lebens.“

"Gedenke-Mein" in unserem Garten.
„Gedenke-Mein“ in unserem Garten.

Als ich den Fernseher am Samstagmittag ausgeschaltet habe, sind Kronprinz (18) und ich zum Reitstall gefahren, haben Prinzessin (15) abgeholt und auf dem Rückweg am Tennisplatz gehalten, um meinen Mann – für ihn unerwartet – auf einem Turnier anzufeuern. Selig konnte ich jeden Moment genießen: die Freude meines Mannes über unser Kommen, das Lachen meiner Tochter, das Fluchen der Tennisspieler, die Luft nach dem Regen, den Salat später auf meinem Teller, Prinzessin Kopf auf meinem Schoß beim Film-Gucken danach …
Danke, Constanze, dass du durch deine Bereitschaft, deine Geschichte filmen zu lassen, in der schlimmsten Zeit deines Lebens anderen Menschen noch Geschenke machst!
Der Film „Am Abgrund einfach weiter. Der erstaunliche Lebensmut der Constanze F.“ von Annika Franke und Linda-Schiwa Klinkhammer ist noch bis zum 5. Mai in der WDR-Mediathek zu sehen.
Immer fröhlich daran glauben, dass jeder von uns einen Auftrag hat!
Eure Uta
Bis hierhin hatte ich eben veröffentlich. Ich möchte aber noch etwas ergänzen.
Natürlich glaube ich nicht an ein „immer-fröhlich“. Ich glaube aber, dass in schweren Zeiten die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung und damit Sinn steckt. Maria und Stephan Craemer sprechen von der Wahl zwischen „Trauma und Transformation“. Dass ein Mensch, der das denkbar Schlimmste erlebt hat, neuen Sinn findet, hat für mich etwas sehr Tröstliches.

  • Mir fehlen die Worte.
    Wie dankbar können wir für jeden gemeinsamen Tag sein?!
    Wieviel Kraft kann ein Mensch schöpfen?!
    Danke fürs Teilen Uta

  • Danke für diesen Tipp, Uta.
    Ich habe vorhin einen Moment überlegt, ob ich mir das „antuen“ möchte. Aber der Film ist sehr gut gemacht und ich habe aus der Art der Trauerbewältigung eine Menge für mich mitgenommen. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Frau und ihrer Einstellung zum Leben. Und die Filmemacher haben es geschafft, dieses Thema sensibel und bereichernd rüber zu bringen. Danke dafür
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

  • Liebe Uta,
    Herzlichen Dank für diesen schönen Beitrag. Rückmeldungen wie diese sind ein Geschenk für mich. Immer wenn ‚Nach dem Abgrund einfach weiter‘ jemanden dazu ermutigt einen Tag oder eine Stunde oder auch nur einen kurzen Moment bewusst und glücklich zu erleben, spüre ich, dass die Entscheidung etwas so persönliches öffentlich zu machen, gut war.
    Ganz viele herzliche Grüße
    Constanze F. aus dem Badischen

    • Liebe Constanze, gerade habe ich entdeckt, dass du mir geschrieben hast, und freue mich so sehr darüber. Danke für deine Worte und dein Sein! Du gibst anderen so viel damit! Herzlichst, Uta

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >