Als Eltern gerecht sein 

 09/04/2012

  • … ich mache wieder einmal ein „JA!“ hinter jeden deiner sätze!

    den satz „gerechtigkeit ist ein moralisches kosntrukt“ habe ich mir gleich mal für unser frühstück geklaut – er hat nicht nur bei der jüngsten für unverständnis gesorgt. aber zumindest für schweigen. ist doch auch schon mal was.

    mit fröhlichen grüßen,
    saskia

  • Dein Post ist super, denn bisher hätte ich wahrscheinlich auch die Eier abgezählt (also im übetragenen Sinn). Dabei hast du völlig recht mit dem, was du sagst. Das werde ich auf alle Fälle zukünftig beachten.

    Schöne Grüße
    Jutta

  • Liebe Uta,

    diesen Post hätte ich definitiv früher lesen müssen so vor ca. 15 Jahren.
    Ich war bei meinen beiden Jungs (heute schon Anfang zwanzig)sehr auf Gerechtigkeit bedacht und wollte bloss alles richtig machen und bloss keinen von den Beiden benachteiligen. Was ist aus ihnen geworden?
    Sie stehen beide mitten im Leben im Job und Studium……doch bis heute merke ich, dass der Jüngere von beiden immer noch meint, der Bruder würde bevorzugt. Der Erfolg des anderen wird beäugt und er ist versucht immer mitzuziehen. Irgendwie ein ständiger Konkurrenzkampf…..
    Leider bin ich versucht auch heutzutage alles „gerecht“ zu handhaben und achte peinlich darauf, wenn ich den Einen mit Freundin einlade, kurze Zeit später den anderen mit Freundin einzuladen…..irgendwie verrückt.
    Mir fehlt wohl die Erfahrung, da ich selber als Einzelkind aufgewachsen bin. Was ich anderen Eltern raten kann….hört auf Uta und macht das Nicht!!!

    Beste Grüße
    von Conni

  • Danke dafür. Habe tatsächlich letztens über ein Trostgeschenk nachgedacht, weil meine knapp 4jährige es schwer verkraftet, wenn andere Geschenke bekommen und sie nicht. Also lass ich das.
    Wie fördere ich nun das Mitfreuen? Das werde ich mal mit ihr üben…

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >