Glückliche Familie Nr. 57: Ankunft in New York 

 29/06/2012

Von der Einreisekontrolle an amerikanischen Flughäfen hatte ich Schlimmes gehört und mich darauf eingestellt, wir würden wie Terroristen behandelt, die als Tarnung zwei Kinder dabei haben.

Ein glatzköpfiger Spätfünfziger mit dicker Brille winkte uns an seinen Schalter. Er nahm fröhlich unsere Fingerabdrücke, lobte das Englisch meines Mannes und plauderte mit Kronprinz. Bei Prinzessin nahm er keine Fingerabdrücke, weil sie noch unter vierzehn ist. Er setzte sich aber gerade auf seinen Drehstuhl und verkündete mit feierlichem Ernst, er müsse ihr stattdessen ein paar wichtige Fragen stellen.
Wir alle schluckten.

In der amerikanischen Verfassung stehe, dass Kinder auf Mama und Papa hören sollten und ob sie dazu bereit sei.
Nach unserer Übersetzung nickte Prinzessin schnell.

Und ob sie sich verpflichten würde, strenger Blick über die dicke Brille, immer nett zu ihrem Bruder zu sein?

Wieder nickte sie pflichtschuldig. Sie hielt das für das normale Procedere.

So ein schönes Willkommen.
Mein Mann sagte dem lustigen Einreisebeamten, dass er häufig geschäftlich in den USA sei und noch nie so nett kontrolliert worden sei.

Es gibt einfach Menschen, die machen einen Unterschied, egal wo sie arbeiten.

Skulptur von Robert Indiana, W55th Street Ecke 6th Avenue

Da lässt es sich leicht fröhlich bleiben.

Eure Uta in New York

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >