Kommunikation

Die üblichen Schnellschüsse

Fragen helfen, wenn Eltern aufgebracht sind. Vor ein paar Wochen wollte sich Prinzessin (16) mit ihrer Clique in unserem Wohnzimmer treffen. Wir hüllten unser Sofa in Tücher, brachten die Glasvasen in Sicherheit und verkündeten unsere Bedingungen zum Umgang mit Alkohol. Der Abend verlief prima. Es wurde sogar noch abgespült und wir Eltern sanken nach Kino- und Bar-Besuch erleichtert ins Bett. Als sie bald danach fragte, ob sie sich wieder bei uns…

weiter...

Die kleinste Kleinigkeit

Wie Eltern Machtkämpfe mit ihren Kindern vermeiden können. „Hast du deine Hände mit Seife gewaschen?“ – „Nein!“ – „Dann Abmarsch zurück ins Bad.“ – Nein, mach ich nicht.“ – „Dann brauchst du gar nicht an den Tisch zu kommen!“- „Dann esse ich nichts.“ …. Der Klassiker! Mehrfach erlebt mit beiden Kindern. Wenn Eltern sich verstricken in Machtkämpfe mit ihren Kindern, ist da schwer heraus zu kommen. Je mehr man insistiert, umso…

weiter...

Filterlos

In den vergangenen Wochen habe ich am Kronprinzen (18) herumgenörgelt, weil ich der Meinung war, er könnte sich  mehr Mühe geben, einen Job zu finden. Im Kopf jagten einander folgende Gedanken: „Wir Eltern haben jede Menge Ausgaben und er soll mal sehen, wie hart das alles erarbeitet ist und ich habe ja damals nach dem Abi Vasen geschrubbt in einem Blumenladen und es hat niemanden interessiert, dass die ganze Haut sich…

weiter...

Mamas Wort hat Gewicht

Warum es überhaupt nicht funktioniert, Kindern ständig in den Ohren zu liegen. Es gibt ein paar Sachen, die müssen Kronprinz (18) und Prinzessin (15) dringend auf die Reihe bekommen. Die Bücher aus der Bücherhalle zurückbringen, zum Beispiel. Oder sich um eine Monatsfahrkarte kümmern. Oder den Gutschein, den man dem Freund vor Wochen geschenkt hat, einlösen. Endlich. Bitte! „Geht doch ganz schnell!“ Mit jeder Ermahnung wird mein Ton genervter und fast bin ich dazu…

weiter...

Diskretion

Warum ich es so wichtig finde, nicht alles über meine Kinder zu erzählen. Häufig fühle ich mich unwohl, wenn ich mit Freunden oder Bekannten über unsere oder deren Kinder spreche. Das sind jetzt alles Teenager, einige schon erwachsen, viele irgendwo dazwischen. Und wenn wir über sie sprechen, kommt mir das immer ein bisschen wie Verrat vor. Kennt ihr das Gefühl? Als sie klein waren, okay. Welche Windel, welche Grundschullehrerin, warum mag Tim…

weiter...

Anspruchsvolles Bürschchen

Um wie viel leichter wir Lösungen finden, wenn wir die vorschnellen Bewertungen lassen. Gerade bin ich sehr stolz auf mich. Kronprinz (18) fragte, ob ich heute morgen das Auto bräuchte oder ob er mit meinem Auto zur Schule fahren dürfe, er sei spät dran. Ich dachte mir: Das ist ja nicht mein Problem, dass er spät dran ist – anspruchsvolles Bürschchen – trage selbst die Konsequenzen deiner Verschlafenheit … Zum…

weiter...

„Die Sprache der Nichtannahme“

Warum die Art unserer Kommunikation so großen Einfluss auf die Familien-Stimmung hat. Jetzt bin ich fast durch mit dem Buch „Die neue Familienkonferenz“ von Thomas Gordon und muss sagen, dass es mir nach fast 300 Seiten zu „psycho“ wird. Besonders das Kapitel über das „Aktive Zuhören“. Ihr wisst schon, diese Methode, bei der man wiederholt, was der andere gesagt hat, um sicher zu gehen, dass man es richtig verstanden hat, und um…

weiter...

Für Großeltern

Wenn man Enkelkinder bekommt, ist ein gutes Verhältnis zu deren Eltern wichtiger als zu den Enkeln… und das eine ergibt sich sowieso aus dem anderen. In meiner weitläufigen Verwandtschaft gibt es Großeltern, die ihren Sohn, seine Frau und die kleinen Enkelkinder nur ganz selten besuchen dürfen, wohl weil sie sich in das Familienleben zu sehr einmischen. Ich kann das verstehen. Wenn man gerade Kinder bekommen hat, ist man so dünnhäutig. Einerseits kann man…

weiter...

Der nachtaktive Sohn

Warum das Leben ohne Erziehung schöner ist. In der vergangenen Nacht bin ich wenige Stunden vor Morgengrauen aufgewacht. Der Spalt unter der Schlafzimmertür war hell erleuchtet. Ich stand auf, um im Flur das Licht auszuschalten, als ich sah, dass beim Kronprinzen (17) auch noch Licht brannte. „Vielleicht schläft er bei brennender Lampe“, dachte ich und wollte schon in sein Zimmer treten. Aber dann hörte ich Geräusche aus der Schreibtisch-Ecke, beschloss, keinen Vortrag über…

weiter...

Entwurf

Wenn der Druck in der Schule zu groß wird, muss man genauer hinschauen, was die Ursache ist. Meine Freundin hörte im Lernentwicklungsgespräch in der Schule, ihre Tochter bringe nicht die erwarteten Leistungen. Die Lehrerin gab ihr zu verstehen, Laura sei an ihre Grenzen geraten. Mehr ginge wohl nicht. Meine Freundin rief auf dem Nachhauseweg an und war völlig ratlos. * Beim Elternabend für Prinzessin (14) und die anderen Konfirmanden erzählte der Pastor von…

weiter...