Wichtige Bücher zum Thema „Erziehung“ 

 29/12/2018

Meine wichtigste Neuentdeckung in diesem Jahr: die Bücher von Adele Faber und Elaine Mazlish.

Das Foto unter diesem Absatz zeigt einen entscheidenden Moment im Jahr 2018. Ich besuchte meinen Mann in München und saß in meinem Lieblings-Café, um mich zu stärken zwischen dem Entkalken der Badezimmer-Kacheln und der Suche nach einem Teppich. Nach dem Spinatkuchen, den ich dort immer bestelle, gönnte ich mir eine Schale Milchkaffee und schlug das Buch „So sag ich’s meinem Kind“ von Adele Faber und Elaine Mazlish auf.
Kennt ihr das? Ihr lest ein paar Seiten, vergesst alles um euch herum und wisst: Dieses Buch hat mich gesucht und gefunden.

Schon im Vorwort war es um mich geschehen. „Wir würden das Buch persönlich halten“, schreiben Adele Faber und Elaine Mazlish über den Entstehungsprozess, „(wir werden) über unsere eigenen Erfahrungen sprechen, die am häufigsten gestellten Fragen beantworten …. Aber was am wichtigsten wäre: Wir würden stets das größere Ziel im Auge behalten – die ständige Suche nach Methoden, die die Würde und Menschlichkeit zwischen Eltern und Kindern stärken“.
Seither habe ich alle Bücher der beiden Amerikanerinnen gelesen.
„Liberated Parents, Liberated Children“, 1974 in den USA veröffentlicht. 2016 in Deutschland erschienen unter dem Titel „Entspannte Eltern – Entspannte Kinder“. In ihrem Erstlingswerk beschreiben die beiden befreundeten Mütter, wie sie ihren ersten Kurs bei dem berühmten Kinderpsychologen Haim Ginott besuchten, wie sie begeistert nach Hause eilten, um ihr neues Wissen anzuwenden. Sie erzählen, wie leicht plötzlich alles ging, aber auch von frustrierenden Rückschlägen, wie sie nicht aufgaben, ihre eigene Wut und Ungeduld besser zu verstehen, vor allem aber ihren Kindern mit neuem Verständnis und klareren Botschaften zu begegnen.
„How to talk so kids will listen and listen so kids will talk“ ist 1982 in New York auf den Markt gekommen. In Deutschland erhältlich seit 2008 unter dem Titel „So sag ich’s meinem Kind“. Als Adele und Elaine dieses Buch schrieben, haben sie schon sechs Jahre lang selbst Eltern-Workshops geleitet. Das ist den Kapiteln anzumerken. Die Erfahrungen der beiden Autorinnen sind gefestigt von der Arbeit mit so vielen Eltern. Und immer wieder gibt es in diesem Werk kleine Berichte von Müttern oder Vätern, die ihre neuen Erkenntnisse zu Hause angewendet haben und Konflikte lösen konnten, die völlig festgefahren schienen. Es geht um Themen wie „Umgang mit Gefühlen“, „Die Zusammenarbeit fördern“, „Die Selbständigkeit des Kindes fördern“, „Dem Kind helfen, sich selbst zu finden.“ …
„Siblings without rivalry: How to help your children live together so you can live too“ erschien 1987 in New York. Auf Deutsch heißt es „Hilfe, meine Kinder streiten.“ Es kam 2016 in München auf den Markt. Ich habe es gern gelesen, unter anderem auch deshalb, weil es dazu anregt zu überlegen, welche Geschwisterposition man selbst in der Familie hatte, wie einen das geprägt hat und wie man mit diesem Verständnis neu aufeinander zugehen kann.
Das deutsche Buch „Wie Sie Kinder fürs Lernen begeistern“ (München, 2018) hieß im englischen Originaltitel von 1995 „How to talk so kids can learn“. In diesem Buch übertragen die Autorinnen ihre Erkenntnisse auf das Thema „Lernen“. Sie haben es mit zwei Lehrerinnen zusammen geschrieben, die sie gedrängt hatten, ihr Material für Lehrer anzupassen. So entstand ein Buch, in dem eine junge Lehrerin erzählt, wie sie mit den Methoden von Faber und Mazlish bessere Möglichkeiten findet, zu ihren Schülern durchzudringen. Aber nicht nur Pädagogen, sondern auch Eltern kann das Buch sehr helfen, ihre Kinder beim Lernen zu ermutigen.
Aus dem Kopf und ohne den Anspruch, ihre Bücher wirklich zusammen zu fassen, möchte ich heute die für mich wichtigsten Erkenntnisse aus den Büchern von Faber und Mazlish mit euch teilen.

  • Das Leben mit Kindern ist ein Prozess. Sie entwickeln sich weiter, wir entwickeln uns weiter. Es ist völlig in Ordnung, in Phasen hinein zu geraten, wo alles Kopf steht. Sich selbst zu hinterfragen, mit dem Partner zu sprechen und neu auf das Kind zuzugehen, das einen gerade herausfordert, kann anstrengend sein, aber auch unglaublich bereichernd.
  • Mit Faber und Mazlish lernt man, weniger Worte zu machen und mehr zu erreichen. Ich mache zum Beispiel einmal deutlich, dass die Handtücher aus der Sporttasche auf die Wäscheleine gehören. Dann reicht es zu sagen: „Die Handtücher!“ Wir Eltern reden alle viel zu viel. In den oben genannten Büchern lernt man, gezielter zu kommunizieren. Es ist faszinierend zu sehen, dass – wenn man das Predigen reduziert – auch die Vorwürfe und Entwertungen weniger werden. (Dieser Punkt bezieht sich auf Ansagen im Alltag, wenn eine Aussprache nötig ist, brauchen wir natürlich viele Worte.)
  • Ein Satz wie „Man du bist ja richtig aufgebracht. Irgendetwas muss dich aus der Fassung gebracht haben“ ist hilfreicher als „Ich will nicht noch einmal erleben, dass du den Ranzen so in die Ecke knallst.“ Beschreiben, wie sich das Kind offenbar fühlt, anstatt zu schimpfen und zu maßregeln, öffnet die Tür für ein Gespräch, das Kind fühlt sich „gesehen“ und wir haben eine Chance, den Ursachen für seine Ausraster auf den Grund zu kommen. Schon das „Gesehen-werden“ kann so tröstlich sein, dass die Wutausbrüche abklingen.
  • Das Beschreiben versachlicht Situationen in alle Richtungen. Es hilft uns auch, kompetenter zu loben. Statt im Vorübergehen wie mit der Gießkanne zu loben „Das hast du ja toll gemalt!“ oder ironisch zu werden „Du hast aufgeräumt. Es geschehen Zeichen und Wunder!“, kann ich mich im Zimmer umsehen und die Arbeit würdigen: „Alle Legos sind wieder in der Kiste. Jetzt kann ich auf freiem Weg zum Bett gelangen. Oh, du hast den Schuhkarton für die Pixi-Bücher verwendet. …“
  • Zu Papier bringen, was das Kind gerade so ärgert, gemeinsam eine Wutkurve malen oder zornige Blitze auf ein großes Schmierblatt. Das entlastet. Oder Punkt für Punkt aufschreiben, warum sich das Kind vom Lehrer/der Freundin/dem Opa so ungerecht behandelt fühlt. Wenn Mama oder Papa den eifrigen Chronisten geben und einfach mal aufschreiben, was alles Schlimmes passiert ist beim Treffen der Freunde, beim Fußballtraining oder auf dem Pausenhof und schließlich vorlesen, was alles notiert wurde, kann die Erleichterung so groß sein, dass sofort die Stimmung kippt und das Kind fröhlich zum Spielen rennt.
  • Wünsche in der Phantasie zu erfüllen, ist auch ein großer Konfliktentschärfter. Kind: „Ich will aber heute die rote Hose in die Vorschule anziehen!“ – Mama: „Ich weiß, die magst du echt gerne, aber sie ist gerade in der Wäsche.“ – Kind: „Etwas anderes ziehe ich heute nicht an!“ – Mama: „Ich wünschte, ich hätte eine Zauber-Waschmaschine. Ein Knopfdruck und die Hose wäre in zwei Minuten gewaschen und getrocknet. Ein Roboter würde die Treppe aus dem Wäschekeller hochrennen und sie dir sauber und nach Erdbeereis duftend überreichen.“ – (Das Kind kichert.) „Ja, und der Roboter steigt mit ins Auto und wir fahren nicht zur Vorschule, sondern fliegen bis zum Mond.“

Die aufgelisteten Bücher enthalten viel Hilfreiches, das uns besonnener macht im Umgang mit unseren Kindern. Wir schauen genauer hin, wir poltern nicht gleich los, wir hinterfragen Rollenbilder, Geschwisterpositionen und eigene Bewertungen und werden ermutigende Begleiter. Ob Aufschreibe-Idee oder Wunscherfüllung in der Phantasie, ob Ein-Wort-Methode oder Gefühle in Sprache kleiden – es handelt sich nicht um billige Tipps und Tricks, sondern um wohltuende Besinnungspausen für eine bessere Wahrnehmung unseres Kindes.
Für mich waren die Bücher der beiden Ladys aus Long Island in diesem Jahr eine große Entdeckung, weil sie unglaublich pragmatisch sind. Man wird nicht mit ausschweifigen Theorien gequält, sondern kann sich inspirieren lassen von ganz vielen Beispielen aus dem Alltag entweder aus den Familien von Adele und Elaine oder von den Eltern aus den Workshops. In Comics werden Situationen nebeneinander gestellt, wie es schlecht lief und was besser funktionieren könnte. Zudem gibt es Aufgaben, mit denen Eltern arbeiten können.
Die Autorinnen stellen sich auf berührende Weise immer wieder selbst in Frage. Sie teilen ihre Erfolge mit uns genauso wie ihr Scheitern. Das hat sie mir sehr ans Herz wachsen lassen.
Bei meinem letzten Gewinnspiel in diesem Jahr verlose ich deshalb zwei Exemplare des Arbeitsbuches von Adele und Elaine. Sie haben es als Begleitheft für ihre Workshops konzipiert, man kann aber auch gut allein darin arbeiten.
Ich möchte mich damit bedanken für eure liebevolle Begleitung des Katzenklo-Blogs 2018, für eure Kommentare, kleinen Geschichten aus euren Familien und für eure große Anerkennung. Ich bin sehr glücklich über die Verbundenheit mit euch. Manchmal kann ich es gar nicht fassen, dass ich in mittlerweile fast sieben Jahren Bloggen keinen einzigen Hasskommentar bekommen habe.
Bedanken möchte ich mich auch bei den Mamas und Papas, die sich von mir coachen lassen. Die Zahl meiner Coaching-Stunden per Telefon, Facetime, Online oder als Hausbesuch hat sich in diesem Jahr mehr als verdoppelt. Ich danke für euer Vertrauen und für die Bereitschaft, mutig in eurer Familie etwas zu verändern. Zu erleben, wie ihr euch weiter entwickelt, hat mir 2018 viele berührende Momente geschenkt.
Dank auch an die Teilnehmer des Workshops von Claudia Hillmer und mir. Der Kurs ist noch nicht ganz abgeschlossen, deshalb hier nur dies: Ich möchte euch danken, dass organisatorisch alles so reibungslos geklappt hat, dass ihr euch auf dieses Pilotprojekt eingelassen habt und dass ihr keinen Babysitter-Aufwand und keine Kilometer gescheut habt, um euch alle zwei Wochen um unseren großen Tisch zu versammeln. Euer Vertrauen und eure Mitarbeit hat uns sehr beschwingt.
Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Wer das Arbeitsbuch von Adele und Elaine gewinnen möchte, schreibe mir bis zum 31.12.2018 um 24 Uhr einen kleinen Gruß per Kommentar.
Immer fröhlich das alte Jahr ausklingen lassen und euch und euren Kindern 2019 viel Liebe, Freude und Erfüllung,
eure Uta
PS: Wieder einmal handelt es sich bei diesem Beitrag um unbezahlte Werbung für Bücher.

  • Ich würde mich sehr über das Arbeitsbuch freuen, um mit neuem Elan ins Familienleben 2019 zu starten.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

  • Liebe Uta,
    Deine Beiträge sind wie immer ein Quell der Hilfe zur Selbsthilfe, wenn man an sich und seinem Erziehungsstil zweifelt. Schon oft war ich nach dem Lesen weniger unsicher. Ich wünsche mir auch 2019 wieder viele interessante Buchvorstellungen, Gedanken und Erfahrungen das Miteinander betreffend, von Dir 🙂
    Vielleicht habe ich ja Glück und kann Deine Entdeckung des Jahres selbst in den Händen halten.
    Hab einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Liebe Grüße
    Heike

  • Nachdem ich das neulich gewonnene Doch! – Buch rasant durchgelesen habe (es ist wirklich super, danke!) springe ich einfach nochmal in den Lostopf.
    Lieben Gruß und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

  • Ich kann alles brauchen, das mir hilft, gelassener zu werden. Deshalb hüpfe ich sehr gerne in den Lostopf.
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich und bin gespannt auf viele hilfreiche Blogeinträge 2019.
    LG von TAC

  • Liebe Uta,
    ich hüpfe auch in den Lostopf :). Ich habe mir die Bücher „Entspannte Eltern – entspannte Kinder“ und „Hilfe, meine Kinder streiten!“ gekauft und v.a. von letzterem habe ich so, so sehr profitiert. Ich höre die Mädchen jetzt manchmal schon allein sagen: „Warte, wir finden gemeinsam eine Lösung!“ Das macht mich dann so stolz und glücklich!
    Liebe Grüße,
    Bianca

  • Liebe Uta,
    ja, ich will in den Lostopf. Ich habe „Hilfe, meine Kinder streiten“ gelesen und es hilft mir oft. Würde das Arbeitsbuch sehr gerne haben.
    Liebe Grüße
    Tabea

  • Liebe Uta,
    2018 war ein Jahr mit vielen Krisen in unserer Familie,
    aber das macht uns nur stärker für das kommende Jahr!
    Dir und deinen Lieben wünsche ich alles gute für 2019 und freue mich
    auf viele inspirierende Blog-Einträge von dir!
    Es grüßt dich herzlich
    Eleonore

  • Liebe Uta, danke für deinen Blog. Besonders deine scharfsinnige und liebevolle Sicht auf das Familienleben (eures und das von anderen) finde ich lesenswert. Auch dass es hier mal um Teenies geht und nicht nur um Kleinkinder, hilft mir sehr.
    Ein frohes und schreibblockadefreies Jahr wünscht dir
    Sabine

  • Oh, wie würde ich mich freuen über diesen Gewinn! Deine Bsp. aus den Büchern finde ich sehr, sehr spannend. In meinen Träumen gibt es einen Podcast von dir, mit lauter handfesten Beispielen;-) Ich möchte mich auch bedanken für all deine bereichernden Artikel und für das schriftliche „Mail-Coaching“, welches wir mit dir erlebt haben. Alles Gute und beste Gesundheit für das Jahr 2019.

  • Ganz liebe Grüße und alles Gute fürs neue Jahr auch von mir! Ich schreibe nicht oft, lese aber regelmäßig und denke mir dann: Stimmt, SO kann man es auch sehen!
    Vielen Dank für so viele gesammelte Weisheiten.
    Liebe Grüße
    Dana

  • Liebe Uta,
    für mich war in diesem Jahr dein Blog eine schöne Entdeckung und immer wieder Inspiration und Anregung, da ich in diesem Jahr eine Ausbildung zum Kinder-Jugend- und Elterncoach gemacht habe und den kribbelig-aufregenden Weg in die Selbstständigkeit gehe.
    http://www.moensters-coaching.de
    Dazu kam die lustige Parallele, dass unsere jüngere Tochter zeitgleich mit deiner in Amerika war und ich ähnliche Loslassprozesse und nun ein neues Angrenzen erlebe.
    Vielen Dank insbesondere auch für die Büchertipps, die kann ich gerade sehr gut gebrauchen und über das Arbeitsbuch würde ich mich sehr freuen!
    Liebe Grüße,
    Annette Mönsters

  • Ich bin erst in diesem Jahr auf deinen Blog gestoßen und lese ihn seitdem super gerne. Danke dafür ?
    Das Arbeitsbuch würde ich sehr gerne gewinnen. Einen guten Rutsch und alles Gute für 2019 wünscht dir
    May

  • Hallo Uta,
    danke für deinen inspirierenden Blog, ich mag ihn sehr gerne!
    Und danke heute für die Buchtipps, ich werde gleich mal recherchieren! Und vielleicht habe ich ja auch Glück und gewinne das Arbeitsbuch 🙂
    Liebe Grüße
    Carolin

  • Das Arbeitsbuch würde mich sehr interessieren, vielleicht könnte ich es auch in meinem Arbeitsfeld in einer Familienberatung verwenden.
    Danke für die Inspirationen in diesem Blog,
    mit guten Wünschen für ein gutes neues Jahr voller spannender Begegnungen und schöner Entwicklungen,
    Heidi

  • Vielen Dank für die vielen Beiträge in 2018…ich habe jeden deiner Artikel mit Interesse gelesen und freue mich schon auf die folgenden Artikel. Auch das „Doch-Buch“ von dir möchte ich gerne nochmal lesen und es steht fürs neue Jahr auf meiner Bücherliste.
    Nun versuch ich hier mal mein Glück mit dem Arbeitsbuch…
    Ich wünsche einen schönen Jahreswechsel und ein zauberhaftes 2019 🙂
    Liebe Grüße
    Berit

  • Liebe Uta,
    Vielen Dank für den tollen Blog, der mich schon so oft inspiriert hat. Das Geschwister- Buch habe ich dank deines Blogs bereits. Für 2019 würde ich mich sehr über das Arbeitsbuch freuen.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

  • Oh das hört sich super an! Danke für die Vorstellung und kurze Zusammenfassung! ?
    Ich wünsche dir ein paar schöne letzte Tage in 2018 und einen guten gemütlichen entspannten Rutsch und Start ins neue Jahr!

  • Hallo uta, ich versuche mein Glück. „Hilfe, meine Kinder streiten“ habe ich gestern bestellt – das würde ja gut passen. Liebe Grüße, MiriHB

  • Liebe Uta, es ist immer noch und immer wieder eine Freude, deinen Blog zu lesen, deine Artikel inspirieren mich immer wieder und ich freue mich sehr, dass du immer noch schreibst. Einfach nur große Wertschätzung für das, was du tust.
    Einen fröhlichen Rutsch ins neue Jahr

  • Liebe Uta,
    ich bin so dankbar dass ich dich in diesem Jahr gefunden habe;-) Vielen Dank für all die wertvollen Tipps. Seitdem ist Ruhe und Gelassenheit in unsere Familie eingekehrt. Ich wünsche dir ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr. Es tut immer wieder gut deinen Blog zu lesen. Die Bücher der beiden Autorinnen werde ich auf jeden Fall bestellen. Ich liebe das Buch Ermutigen statt kritisieren nach Rudolf Dreikurs…auch immer wieder zum Nachschlagen …Liebe Grüße aus Hessen Martina

  • Oh, das hört sich toll an,hab schon drei Bücher hier, noch nicht alles durch gelesen, aber für das Arbeitsbuch wär ich auch noch zu haben!
    liebe Grüße,
    Claudia

  • Liebe Uta,
    ich bin seit langem eine stille Leserin deines Blogs. Auf der Suche nach Inspirationen, wie wir unser sehr junges Familienleben gestalten wollen, bin ich auf deinen Blog gestoßen – und geblieben. Ich habe schon sehr viel mitgenommen, dafür lieben Dank. Ich wandere gern in den Lostopf.
    Liebe Grüße,
    Ines

  • Vielen Dank für den interessanten Beitrag! Ich würde mich sehr über das Arbeitsbuch freuen! Das Geschwister Buch werde ich mir auf jeden Fall dazu bestellen. Ich wünsche dir ein tolles neues Jahr!

  • Liebe Uta,
    auch Dir alles Gute im Neuen Jahr und mach weiter so mit Deinem Blog, er gibt mir immer wieder Impulse im Umgang mit meinem Kind, lässt mich Innehalten, Nachdenken und ich bekomme eine neue Blickweise dadurch. Danke dafür!!
    liebe Grüße
    Veronika

  • Liebe Uta,
    auch in diesem Jahr hab ich wieder gern alles von dir gelesen, aber leider nur selten kommentiert, ich bemühe mich das im neuen Jahr mal wieder öfter zu machen.
    Das Buch würde mir sehr gefallen und dafür spring ich gern in den Lostopf 🙂
    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen guten Rutsch, ein gutes neues Jahr 2019 und freue mich auf viele neue schöne Postings von dir.
    Ganz liebe Grüße aus Nordhessen
    Christina

  • Auch von mir liebe Grüße und ein großes Danke! Ich lese so gerne bei dir und konnte vieles umsetzten, weil du es logisch und ohne Umschweife rüber bringen kannst. Danke!

  • Vielen herzlichen Dank für die vielen Gedankenanstöße!
    Nach zwei Umzügen, einer Geburt und vielen anderen kleinen bis mittelschweren Herausforderungen für uns als Familie und besonders für unseren “großen” Sohn, würde uns die Unterstützung sehr gut tun. Vielleicht haben wir Glück.
    Alles herzlich Liebe für Deine Familie und Dich
    Susan

  • Liebe unbekannte Bloggerin,
    vielen Dank für Deine geteilten Gedanken, die immer auch gute Impulse für mich bedeuten.
    Das Leben bringt immer neue Herausforderungen, auf die wir uns einlassen und damit wachsen…
    Nach meiner Krebserkrankung stand sogar das Jugendamt in meiner Küche, weil meine pupertierende Tochter in ihrem „Unglück“ Hilfe suchte. Das war ein weiterer Riesenschock für mich: solch ein Mütterfeindliches Vorgehen zu erleben, anstatt wirklich hinzusehen und auch den Eltern in ihrer Überforderung zu helfen.
    Ohne Anwalt wäre unsere Familie heute womöglich vernichtet – aber wir haben durchgehalten – und unsere Tochter hat verstanden, dass auch mit und trotz Liebe nicht immer alles „perfekt“ läuft – und ja, wir haben neu verstanden, dass es jeden Tag darauf ankommt, dass wir einander wachsam und aufrecht begegnen! Und es gibt noch so viel zu lernen…..
    Alles Gute für Dich – für das Neue Jahr!
    – Und jeden Tag dankbar geniessen!
    S.

  • Liebe Uta,
    gerade eben habe ich dein Buch ausgelesen. Es hat mir sehr gut getan, vielen Dank dafür.
    Gerne würde ich mit dem Arbeitsbuch „weitermachen“:-)
    Guten Rutsch & viele Grüße, Jutta

  • Vielen Dank für deinen Blog und die Bücher, die sind ein echter Schatz. Ich habe ‚how to talk…‘ auf English gelesen und würde mich sehr freuen über das Arbeitsbuch.
    Viele liebe Grüße und guten Rutsch!
    Selena

  • Danke fürs Teilen und Vorstellen der Bücher, ich lese so gerne hier. Hab bisher viele *weiterbringende* Momente verbracht, viele Tips und Gedankenanstöße mitgenommen und werde weiter dabei bleiben. Danke, Ihnen und ihren Lieben ein guten Jahresausklang und ein ebenso gutes neues Jahr. Herzliche Grüße, Nicole

  • Liebe Uta, auch ich danke dir für deine interessanten und bereichernden Artikel, die ich sogar noch in den letzten 1,5 h vom 2018 lese 🙂
    Dir und deiner Familie wünsche ich ein gesundes neues Jahr. Lg Enat

  • Liebe Uta, auch wenn ich mal wieder zu spät zum Gewinnen bin, wünsche ich dir und deiner Familie ein tolles, gesundes , glückliches und friedliches neues Jahr. Ich freu mich schon auf deine kommenden Beiträge!
    Liebe Grüße
    Tanja

  • Hallo Uta!
    Ich heiße Veronika, bin Selbständig, Informatikerin, Tischlerin, Mutter von zwei Kindern (5 und 1) und immer wieder sehr dankbar für deinen Blog!
    Ich lese schon lange mit, schreibe aber kaum Kommentare, deshalb wollte ich dir an dieser stelle einmal Danke sagen! Danke,mdafür dass du dich zeigst und deine Erfahrungen mit uns teilst und immer wieder neuen Input lieferst.
    Dein Blog hat mir schon viele wertvolle Hinweise gegeben. Am eindrücklichsten war der Effekt nachdem ich auf deinen Hinweis hin das Buch von Rita Messmer gelesen habe. Meine 1-jährige geht mir ja tatsächlich nach wie ein Küken der Entenmama 🙂 du hast mir allein durch diesen Hinweis viele Stunden hinterherrennen, überreden und argumentieren erspart, und meiner Kleinen einiges an Verwirrung 🙂
    Fühle dich umarmt,
    ich bin froh dass es dich gibt 🙂
    Alles Liebe,
    Veronika

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >