Glückliche Familie Nr. 188: Vom Sein und Haben von Küchenwischlappen 

 15/12/2013

Was ich gar nicht mag, ist das „für-diesen-Menschen-muss-ich-auch-noch-ein-Geschenk-haben“-Gefühl. Wenn das Herz nicht überläuft und ich nicht schenke aus einer inneren Fülle heraus, sondern weil es Erwartungen gibt.

Es ist ein schales Gefühl. Verloren streicht man durch das Einkaufszentrum und befragt die leblosen Dinge in den Regalen, ob sie eine Freude sein könnten für diese oder jene Person.

Heute morgen habe ich gemerkt, dass ich wieder so spät dran bin mit den Geschenken, dass ich der Phase mit den Verzweiflungskäufen bedrohlich nahe komme.

Ein kleines Heft mit Geschenkideen habe ich längst, aber ich werde die Listen jetzt nicht abarbeiten. So kann Weihnachten doch nicht sein, oder?

Neale Donald Walsch schreibt: „Leidenschaft ist die Liebe, das Sein in Handlung zu verwandeln.“ (Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott, Bd.1, S. 159)

So habe ich gestern nicht geguckt, was noch alles auf dem Zettel steht, sondern bin meinen Leidenschaften gefolgt. Und die führten mich in einen Laden, in dem es wunderbare Kugeln und Zapfen aus Bauernsilber gibt, wo es glänzt aus alten Weidenkörben, wo Perlmutt-Knopf-Nadeln in groben Leinenbändern schimmern und es gestrickte dänische Küchenwischlappen, ja Küchenwischlappen, in den schönsten Braun- und Grautönen gibt, so dass mir ein Seufzer nach dem anderen entfuhr.

Aus Erich Fromms „Haben oder Sein“ wollte ich zitieren und mich mit euch zusammen abwenden vom vorweihnachtlichen Konsumrauschen. Und dann entdecke ich in meinem SEIN eine Freude an den Farbnuancen von gestrickten Wischlappen.

Das hat auch mit SEIN zu tun, auch wenn es an der Kasse zu einem HABEN wurde.

Das macht aber nichts.

Das zeigt nur, dass wir reich belohnt werden, wenn wir nicht auf Listen schielen und Ergebnissen nachjagen, sondern unseren Leidenschaften folgen und tun, was uns innerlich eingegeben wird.

Denn in dem Laden traf ich nicht nur meine Freundin und konnte mit ihr zusammen in Silberzapfen schwelgen, sondern fand auf einen Schlag vier Geschenke für meine Lieben aus der Liste.

Das Band und eine noch viel größere Kugel habe ich mir geschenkt. Die Wischlappen sind schon verpackt für jemand anderen. Jetzt beginnt im meinem Umfeld das große Zittern, wer zu Weihnachten wohl Wischlappen auspackt.

Immer fröhlich euer SEIN in Handlung verwandeln

Uta

PS: swwwdee4ee5555555555555555555555555555w2.  Schönen Gruß von unserer Katze Amy, zu deren SEIN es gehört, quer über die Tastatur zu laufen.

  • „Schal“ ist eine wirklich sehr treffende Bezeichnung. Ich bin gespannt, in welchen Laden mich meine Leidenschaft verschlagen wird… 🙂 Einen Laden für gestrickte Wischlappen gibt’s hier nicht.
    LG,
    Kathrin

  • Jaaa, genau das kenne ich auch nur zuuu gut. Ich hab deshalb auch schon mal jemandem nichts geschenkt, weil ich nicht einfach irgendetwas schenken wollte.
    Liebe Adventsgrüße, Sonja
    P.S.: Viele Grüße an Amy!

  • So, nun ist es so weit … Ich habe tatsächlich von gestrickten Wischlappen geträumt und frage mich, aus welchem Material und in welchem Muster sie wohl gestrickt sind.
    Verträumte Grüße,
    Frieda

  • Besser von Wischlappen als von Monstern träumen, oder? Ich habe sehr gelacht. Also: 100 Prozent Baumwolle, glatt rechts gestrickt, es sind die „Gode gammeldags karklude“ von Solwang. So jetzt kannst Du detaillierter träumen. Liebe Grüße Uta

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Uta


    Ich arbeite als Eltern-Coach, Buchautorin und Journalistin, bin Ehefrau und Mama (ein Sohn, eine Tochter) und kann es nicht lassen, dem Familien-Glück auf die Spur zu kommen. Ich forsche in Büchern, spreche mit Experten und teste alle Erkenntnisse in der Praxis. Nur was mich überzeugt, weil es das Leben mit Kindern wirklich erfüllender macht, schafft es auf diese Seite.

    Deine, Uta

    >